Jobcenter Auto und Vermögen?

5 Antworten

Es kommt darauf an wer der Eigentümer ist, selbst wenn du das wärst, könntest du ein KFZ - mit einem Zeitwert von bis zu 7500 € besitzen, dieses würde privilegiertes Vermögen sein, wie ein selber bewohntes angemessenes Haus / Eigentumswohnung und somit nicht auf das Schonvermögen angerechnet !

das ist doch ziemlich geschickt. Es gibt natürlich einen Datenabgleich bei der Zulassungsstelle mit dem Jobcenter.

Da war mal Jemand im TV, der wollte noch ein Motorrad zulassen auf sich, besaß aber schon ein Auto. Das Krad wäre dann anzurechnen als Vermögen, da man nur 1 Fahrzeug besitzen darf.

Also hat er sich vom Schonvermögen noch einen Motorroller gekauft mit einem Versicherungskennzeichen.

Das Auto darf lt. BSG wohl 7500 € an Wert haben. Mit einem Händlereinkaufspreis ist dies niedriger als der üblich zu erzielende Verkaufspreis.

Für einen Kumpel haben wir mal die HEP bewertet, das ist so vom Jobcenter akzeptiert & nicht moniert worden.

Auto hat weniger wie 7500€. Theoretisch könnte es sogar auf meinen Namen laufen, ohne das es als Vermögen angerechnet wird? Was ist HEP?

@Mira42

Händlereinkaufspreis

Auch ein zweites KFZ - wäre kein Problem, solange man mit dem Zeitwert dieses zweiten KFZ + das vorhandene Vermögen insgesamt nicht über das zustehende Schonvermögen kommen würde !

Das erste KFZ - bis zu einem Zeitwert von 7500 € wäre privilegiertes Vermögen und würde nicht zum Schonvermögen gerechnet, dass zweite wäre normales Vermögen, was ggf.verwertet werden müsste, wenn man mit dessen Zeitwert + vorhandenem sonstigen Vermögen über die Grenze des Schonvermögens kommen würde.

Solange das nicht passiert, wäre das ganze kein Problem, denn wenn das Jobcenter hier zur Verwertung auffordern würde, liefe das ganze auf eine Nullrechnung hinaus, weil es selbst bei einer Verwertung nicht zur Anrechnung kommen darf.

Dann würde der Verkaufspreis zwar als Vermögen gelten, darf aber nicht auf den Leistungsanspruch angerechnet werden, weil man insgesamt unterhalb des Schonvermögens liegen würde, die Aufforderung zur Verwertung wäre hier also nicht wirtschaftlich.

Dein Vater kann so viele Autos haben wie er will und wen er damit fahren lässt ist seine Sache, das hat das Jobcenter nicht zu interessieren solange er nicht selber ALG 2 Empfänger ist.

Zugelassen auf Vater, der zahlt Steuern und Versicherung....wo ist dann das Problem?
Er hat es dir doch nur geliehen, oder?

Was heißt geliehen? Er hat es mir freiwillig gegeben, bin also berechtigt es zu fahren.

...dann hat Dir dein Vater das Fahrzeug zur kostenfreien Nutzung überlassen...nenne es doch, wie DU willst.Es ist auch völlig egal, wessen Auto du fährst, so lange es NICHT dein Eigentum ist, geht es keinen etwas an, wieso du damit fährst und wird bei keiner Berechnung berücksichtigt. Also verbeiß dich jetzt erst einmal in das Wort "geliehen..."

Wem gehört das denn. Wer steht im KFZ-Brief als Eigentümer?

Mein Vater.

@Mira42

Dann ist doch alles klar, Vaters Vermögen....

Der Eigentümer steht im Kaufvertrag. Im KFZ-Brief steht der Halter.

Seit wann steht der Eigentümer im Fahrzeugbrief?

Was möchtest Du wissen?