Jobcenter Anwesenheit beim Bewerbungsgespräch?

5 Antworten

Normalerweise haben die an so was gar kein Interesse.

Es sei denn es geht darum, dass Du bisher regelmässig allein zu solchen Gesprächen gegangen bist und anschliessende der potenzielle AG dort angerufen hat und denen erzählt hat, dass Du nicht den Eindruck vermittelt hast arbeiten zu wollen.

Als Empfänger von Leistungen für Bedürftige musst Du natürlich arbeitswillig sein und nicht einfach nur widerwillig zu den Gesprächen erscheinen und dort dann durch unangemessenes Verhalten dafür sorgen, dass Du weiterhin Zuhause bleiben kannst.

Wenn dieser Verdacht besteht, dann kann es gut sein, dass jemand Dich zum nächsten Gespräch begleiten möchte um im Zweifelsfall zu bezeugen, dass Du selbst schuld bist, kein Einkommen durch Arbeit zu haben und somit eine Sanktion zu rechtfertigen.

War alles noch nicht der Fall. Es geht mir um Rechtslage und nicht um was der Arbeitsvermittler möchte . Hier geht es um Private Sachen und alles was dort besprochen wird, geht meinen
Arbeitsvermittler nichts an .

@Luftholen

Du hättest recht, wenn Du Dich privat finanzieren würdest. So entscheidet das Jobcenter sogar wo und auf welche Stellen Du Dich bewerben musst und so weiter.

Ein Bewerbungsgespräch ist nie privat sondern beruflich. Es ist keine Therapiesitzung beim Psychologen wo der Mitarbeiter des Jobcenters dabei sein möchte.

Wenn Du Geld für Bedürftige bekommst hast Du Spielregeln einzuhalten und mit dem Jobcenter zusammen zu arbeiten.

Aber wenn Du auf das Geld vom Amt verzichten kannst, lassen die Dich tun und lassen was Dir beliebt.

@Gerneso

Gib mir doch mal § zu dem was Du hier niederschreibst .

@Luftholen

Gib Du mir doch mal Details welche "privaten" Themen bei Deinen Vorstellungsgesprächen angesprochen werden und deren Einstellung von Dir niemand vom Jobcenter erfahren darf......

@Gerneso

Unbeholfener Schritt

@Luftholen

Nö. Du hast doch behauptet, dass da "private" Dinge besprochen werden und dass die Inhalte daher dem Jobcenter nicht bekannt werden dürften.

Mit welchen Fragen, die Deine Privatsachen betreffen, wirst Du denn in solchen Gesprächen konfroniert?

Alle Fragen die dort gestellt werden beziehen sich darauf wie flexibel Du bist und wie realistisch auch Deine Vorstellungen sind. Keiner fragt Dich danach wie oft Du mastubierst oder sonstiges.

@Gerneso

Du hast von der Rechtslage keine Ahnung und es geht mir um die Rechtslage .

@Luftholen

Das Jobcenter wird ausschließlich mit begründetem Verdacht überhaupt in Erwägung ziehen einen Mitarbeiter damit zu beauftragen Dich zu einem vermittelten Gespräch zu begleiten!

@Gerneso

Du gibst das wieder was Du oben schon geschrieben hast. Mir geht es um die Rechtslage und nicht darum mit was das JC ihr schikanieren rechtfertigen möchte.

@Luftholen

Normal ist es jedenfalls keineswegs, dass so etwas überhaupt im Raume steht.

Und da Du ja behauptest ein Vorstellungsgespräch sei Privatsache muss ich Dir leider sagen, Du irrst Dich. Vorstellungsgespräche sind Business - und nicht privat.

Und wenn Du da klar äusserst, dass Du überzogene Vorstellung hast und den Job gar nicht willst, dann kann das Jobcenter Dich sanktionieren.

@Gerneso

Von was redest Du ? Der Inhalt eines Bewerbungsgespräch ist Privatsache und hat mit dem Jobcenter nichts zu tun .

@Luftholen

Der Inhalt eines Bewerbungsgespräches ist rein dienstlich und der Bewerber stellt dar warum er für die ausgeschriebene Stelle geeignet ist und diese gerne haben möchte.

Es ist kein Date.

Als Empfänger von Leistungen für Bedürftige hat sich der Bewerber dem Jobcenter gegenüber verpflichtet alles zu tun um rasch möglichst raus aus der Bedürftigkeit zu kommen und auch Stellenangebote anzunehmen die nicht seine Traumjobs sind.

@Gerneso

Wie schon mal- von was redest Du ?

Was Du hier rein interpretieren möchtest steht für mich und meiner Frage nicht zu Verhältnis.

Gib mir § zum Datenschutz und Anwesenheit der Bearbeiter aus dieser Firma oder lass es.

Aufklärung kannst Du bei Leute versuchen die glauben das JC würde ihnen helfen können.

@Luftholen

Das Jobcenter hat alle Daten von den Leuten, denen es Geld bezahlt. Vor denen braucht nix geschützt zu werden.

Man muss ja alles offen legen um Leistungen zu erhalten.

Und nochmal: Vorstellungsgespräche für Jobs sind nicht PRIVAT. Es sind persönliche Gespräche - aber keine PRIVATEN! Die Gespräche und Termine sind rein geschäftlich.

Und ein weiteres Mal: Ich habe noch nie gehört, dass ein Mitarbeiter vom Jobcenter mit zum Gespräch will. Sollte das also so sein, wird es GUTE Gründe dafür geben.

@Gerneso

Daten die für die Vermittlung und der Leistung relevant sind, sind nicht ALLE DATEN.

"sie sind nicht Privat- aber persönliche Gespräche"

Seit wann gehen das JC geschäftliche Sachen an


Mach dich lieber schlau als hier Unwahrheiten zu verbreiten.

Selten sowas gelesen.


@Luftholen

Das Jobcenter geht es durchaus was an ob jemand sich ernsthaft um Arbeit bemüht oder ob er alles dran setzt nicht eingestellt zu werden!

@Gerneso

Es gilt noch immer der Schutz der privatsfähre und das datenschutzgesetz und deswegen kann man das verhindern.

@herakles3000

Wenn das Jobcenter entsprechende Stellungnahmen von potenziellen Arbeitgebern nach Gesprächen erhält reicht das ja auch für eine Sanktion / Sperre.

@Gerneso

Hast Du Problem meine Frage zu verstehen ? Was hat denn jetzt der Schutz der Daten und der Versuch Menschen zu schikanieren mit
Sanktion oder Sperre zu tun.

@Luftholen

Hast DU ein Problem mich zu verstehen?

Du behauptest eine fiktive Frage gestellt zu haben. Aber in der Realität habe ich es noch nie erlebt, dass ein Jobcenter-Mitarbeiter an Bewerbungsgesprächen bei einer Firma teilnimmt.

Von daher solltest Du mal Hintergrundinfos liefern.

@Gerneso

Wie kann ich eine fiktive Frage stellen . Was Du nicht erlebt hast, muss in der Realität auch nicht zutreffend sein.

Meine Frage steht oben was interessieren Dich dazu Hintergrundinformation.

JA/NEIN das ergibt sich aus § so und so.

Wenn ich sprechen möchte erwähne ich das beim nächsten Friseurtermin

@Luftholen

Der nächste Friseurtermin wäre zum Beispiel tatsächlich ein PRIVATER Termin, dessen Gesprächsinhalt den Sachbearbeiter vom Jobcenter nichts angeht.

nein dein sachbearbeiter hat natürlich überhaupt nichts im bewerbungsgespräch zu suchen. darauf würde ich bestehen. sollte dein sb darauf bestehen, wende dich an seinen teamleiter und sage ihm, dass du festlegst wer beim gespräch mit dem dabei ist und du das gespräch sonst ausfallen lässt.

Wenn ich mir manch Antwort durchlese, denke ich, das dir hier nicht so recht geholfen wird.......versuche es mal hier:

https://www.elo-forum.org

Hier sind wirklich leute die sich auskennen ! Ich selbst kann mir nicht vorstellen, das Du eine Person vom Jobcenter dulden musst. Das jemand eventuell vom Betriebsrat der Firma dabei sein könnte, ist was ganz Anderes. Da diese eventuell mitentscheiden, ob und wer eingestellt wird.

Darüber erteilt Dir das Jobcenter Auskunft.

Du kannst Dich aber auch an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden. Auf eigene Kosten, versteht sich.

Nicht unbedingt. Den Anwalt bekommt man bezahlt, das läuft nicht unbedingt auf eigene Kosten.

Interessant wäre zunächst mal der Grund, warum überhaupt jemand vom Amt dort anwesend sein soll bzw. sein möchte.

Es wird pauschal davon ausgegangen, dass dies zu deiner Kontrolle gedacht ist. Aber es kann ja auch andere (auch für dich positive) Gründe dafür geben.

"Soll zur Unterstützung des Kunden dienen"

Was möchtest Du wissen?