Jemandem den Namen klauen (Marke)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da kommt auf den Einzelfall darauf an. Sofern der Musiker sehr bekannt ist, verstösst dies unter Umständen gegen das Lauterkeitsrecht (Stichwort: Trittbrettfahrer). Andernfalls nicht.

Marken schützen im Übrigen einen Namen nur im Zusammenhang mit gewissen Waren und Dienstleistungen. Der Gebrauch oder die Registrierung einer identischen Marke für unterschiedliche Waren oder Dienstleistungen ist erlaubt.

Sofern du also den Namen des Musikers als Marke im Bereich "Bekleidung" verwendest, sehe ich keine Probleme (ausser ev. Lauterkeitsrechtlich).

Im Zweifelsfall lieber einen Markenanwalt konsultieren, da es immer auf die Einzelfallbeurteilung ankommt.

Nicht zwangsläufig. Und das Geld für das Schützen von Markennamen musst du auch erstmal (über)haben.

Du kennst Dich offenbar nicht gut genug im Urheberrecht aus. Wenn du kein Verfahren am Hals haben möchtest, solltest du das unbedingt unterlassen.

Auch wenn man nicht einen Notar oder Rechtsanwalt hinzu gezogen hat, um etwas zu "schützen", so ist die Veröffentlichung in einem Medium automatisch ein Rechtsschutz. Wer nachweisen kann, dass er die Idee zuerst hatte, bekommt immer recht.


Also wenn ich ein Verfahren am Hals haben will, soll ich es lassen? Dann muss ich schnellstens damit beginnen :)

Spaß beiseite,

vll. bin ich ja der Betroffene, was bringt mir dann der Markenschutz?

@werwiewaswa

*lach* habe es geändert, jetzt stimmts.

Der Markenschutz verkürzt sozusagen den Rechtsweg. Dann muss man nicht mehr nachweisen, dass man die Idee zuerst hatte. Dann wird das sozusagen im Vorfeld geklärt. Dauert ja auch ne Weile und kostet nicht wenig Geld.

Du kennst dich leider auch nicht aus mit gewerblichen Rechtsschutz, sorry.

Urheberrecht hat mit Markenrecht rein gar nichts zu tun!

Eine Veröffentlichung einer Marke begründet gar keinen Rechtsschutz. Nur deren aktiver Gebrauch kann unter Umständen einen gewissen Schutz bringen, aber dieser steht - im Unterschied zu einer registrierten Marke - auf wackeligen Füssen.

@cymbeline

Genauso habe ich es aber auch dargestellt. Oder zumindest so gemeint, vielleicht wurde ich hier missverstanden. Jedenfalls gebe ich dir insofern recht, als dass die Registrierung einer Marke für eine "große" Firma gut und wichtig ist. Oft sogar elementar wichtig.

Vermutlich, aber ich denke, dass er womöglich rechtlich dagegen vorgehen kann. Schließlich ist das seine "Marke" auch wenn sie nicht geschützt ist

Ich wünsche Dir jetzt schon viel Spaß mit Patentanwälten und horrenden Kosten für die entsprechenden Prozesse. 

Was möchtest Du wissen?