Japanisches Auto für Fahranfänger

5 Antworten

Ein Toyota Celica ist glaube ich das richtige für dich . Oder ein Daihatsu copen ! Die Autos sind zuverlässig und sehen Sportlich aus ! Der Celica hat eine Leistung von 140 Ps und das Micocar-cabrio von Daihatsu hat nur 64bzw. 83 ps

Prinzipiell kann man mit jedem Auto anfangen, egal wieviel Leistung es hat. Man muss sich nur zusammenreißen können...

Also der Integra ist eher ein Spaßauto, genau wie der Nissan Skyline, der 300SX oder der Toyota Supra.

Das sind Autos, die nur bedingt alltagstauglich sind. Ist meine Meinung... Sowas kann man als Hobbyauto fahren, wenn man noch ein anderes Auto für den Alltag hat.

Denn fakt ist eins: Mit solchen Autos brauchst du in keine Vertragswerkstatt von Honda, Nissan oder Toyota zu fahren. Die gucken dich dort an, als ob du von einem anderen Planeten kommst, weil das einfach keine Mainstream Autos sind. Um so einen japanischen Exoten auf die Dauer fahren zu können, solltest du schon ein bisschen Ahnung von der Technik und der Schrauberei haben. Außerdem brauchst du da auch ne kleine Werkstatt für... Oder du solltest jemanden ziemlich gut kennen, auf den das zutrifft.

Denn wenn mit solchen Autos mal was ist, musst du erstmal die Ersatzteile besorgen. Und das wird gerade beim Integra relativ schwer, da der nur in geringer Stückzahl hier in Deutschland verkauft wurde und du die Ersatzteile zu 90% aus dem Ausland holen musst. Und da er auch nicht mehr der jüngste ist, wirst du wohl nur welche mit Laufleistungen jenseits der 80.000km finden. Und da könnten bei dem Alter doch schon mal die ein oder anderen Sachen kaputtgehen. Besonders, wenn der Vorbesitzer auch ein bisschen Spaß mit dem Auto hatte, denn aus Rentnerhand wirst du so ein Auto wahrscheinlich nicht bekommen.

Also du solltest auch genug Kohle haben, um das Auto unterhalten zu können, bevor du drüber nachdenkst, dir sowas zu kaufen.

Also mit der Alltagstauglichkeit ist kein Problem, wohne noch bis zum Ende meiner Ausbildung bei meinen Eltern und wir haben 2 Alltagstaugliche Autos.

Und mit dem Geld für Reperturen ist auch kein Problem.

Hab auch selbst ein wenig Ahnung von Technik und unser Mieter Arbeitet in na guten Werkstatt, dass is alles kein Problem.

Ging mir halt eher darum ob sowas wegen der Leistung empfehlenswert ist. Bin aber auch eher einer der vorsichtig fährt... Außer da wo man halt auch Gas geben kann ;)

gibt doch jede menge auch mit weniger PS von Toyota,subaru,nissan,mazda,daihatsu,honda

Mit Japanautofan haben wir ja schon mal etwas gemeinsam. Der Integra ist sicher kein schlechtes Auto. Jedoch würde ich mir in diesem Fall keinen kaufen der mindestens jetzt so um die 12 Jahre alt sein muss. Die letzten Modelle stammen aus 2001.

Du kannst dir sicher sein, dass diese Fahrzeuge überwiegend am Limit gefahren wurden. Das ist zwar nicht unbedingt ein Problem für einen Honda Motor, aber dafür wäre mir mein Geld dann doch zu schade.

Bei mir am Ort ist auch einer unterwegs. Nicht zu sehen, aber zu hören. Selbst an der Tankstelle will er der King sein. Kommt mit quietschen Reifen an und fährt auch so wieder weg.

Wenn du dich dennoch für dieses Fahrzeug entscheiden solltest, rate ich dir mal damit vorher zum Honda-Händler zu fahren. Für ca. 50,- Euro wird er sich den sicher mal genau anschauen ob es sinnvoll vom technischen Zustand ist ihn zu kaufen.

es gibt genug Japaner mit weniger PS. Ein Auto, was mehr "unter der Haube" hat, verleitet halt später eher zum schnelleren Fahren, als ein Auto, was nicht ganz so leistungsstark ist. Natürlich kann man mit einem PS starken Auto auch langsamer fahren, aber den meisten verlangt es wohl mehr Disziplin ab, so habe ich es auch im Freundeskreis erlebt...und nicht jeder bringt die Disziplin auf. Ein Fahrsicherheitstraining hat begrenzte Möglichkeiten, ich habe selbst schon eins mitgemacht (PKW Intensiv, also nicht das Fahranfänger Training) und klar bringt es etwas, allerdings hat es mir persönlich eher gezeigt, was ich später nicht auf der Straße erleben möchte. Es gab aber genauso Teilnehmer, die aus dem Training rein gar nicht gelernt haben. Für die war es eine tolle Möglichkeit, mal so richtig "cool" zu sein und mal schleudern zu können. Der Lerneffekt war aber gleich null und vom Trainer waren sie eher genervt. (Weil man eben nicht mit 100 über die Strecke rasen durfte und dann noch schön schleudern durfte)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – habe selbst alle Klassen bis auf D und war LKW Fahrerin

Was möchtest Du wissen?