Ist mein Vertrag Scheinselbständigkeit oder nicht wenn folgendes drin steht?

4 Antworten

Der Fertighaushersteller darf alles (eben auch weitere HV zuziehen) und der HV darf gar nichts.

Das ist KEINE Selbständigkeit. Es fehlt nur, noch, dass man dir vorschreibt, wie lange du in einem Musterhaus zu sitzen hast um auf Kunden zu warten.

Es fehlt allerdings, dass der HV keine weiteren Aufträge von Dritten annehmen darf.

@AldoradoXYZ

Das hat er in einer vorherigen Frage bereits geschrieben

@DerHans

So ein Vertrag wäre für mich unannehmbar.

Gruß

@AldoradoXYZ

Deswegen ja "Scheinselbständigkeit" Man kann auch sagen Knebelvertrag

@AldoradoXYZ

Das habe ich auch nicht ganz verstanden? Ist das allgemein üblich, dass man für einen zweiten Fertighausverkäufer nicht arbeiten darf? Wenn ich bei xy verkaufe, darf ich für yz nicht mehr verkaufen, auch wenn es ganz andere Kunden sind und auch von einem anderen Gebiet.

@AldoradoXYZ

Ja, bei mir haben sich die Nackenhaare auch aufgestellt. Allerdings weiß ich nicht, ob alle Verträge bei anderen Fertighausanbietern auch so sind oder nur bei dieser Firma. Im Prinzip hat man nur Pflichten, Pflichten und nochmals Pflichten und keine Rechte. Es steht ja auch drin, dass man, sollte man länger als 1 Woche fehlen für Ersatz sorgen muss, ansonsten bezahlt man mindestens 4001 Euro.

@oldtimer4711

Das nennt man wohl Scheinselbständigkeit. Denn selbständig bist Du dann eben nicht.

Wenn Du den Vertrag akzeptieren willst, dann würde ich den vorher einem Anwalt zeigen.

Gruß

@oldtimer4711

Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen welcher Mensch bereit wäre so einen Vertrag zu unterschreiben. Außer man hätte genau den Vertrag gar nicht gelesen.

Ansonsten gehe ich als Laie mal davon aus, dass man einige Punkte des Vertrages nachträglich anfechten könnte. Aber warum darüber nachdenken, wenn man ihn erst gar nicht unterschreiben muss.

Mich würde mal die Meinung von Leuten interessieren, die so einen Vertrag unterschrieben haben.

Gruß

@AldoradoXYZ

Stimme dir voll zu. Mich hat es natürlich auch vom Hocker gerissen. Habe mich dann aber gefragt: "Sind in dieser Branche alle Verträge so schlecht" oder nur bei diesem Anbieter?

An welche Punkte hast du gedacht mit dem Anfechten?

@AldoradoXYZ

Woran hast du die Scheinselbständigkeit erkannt? Es sind jetzt Dinge die für eine Scheinselbständigkeit sprechen und dann gibt es Dinge die dagegen sprechen.

Gibt es denn überhaupt einen scheinselbständigen Handelsvertreter? Wenn das der Fall ist, müsste er ja sofort fest angestellt werden und der AG müsste Beiträge bezahlen. Und wer muss dann haften wenn es eine Scheinselbständigkeit ist?

@AldoradoXYZ

Was meint denn der genau dass ich keine Aufträge von Dritten annehmen darf. Heisst das, dass ich nur von ihm Kunden bekomme oder meint er, dass ich jetzt für keinen anderen Fertighaushersteller, Massa, Schwoerer, HansaHaus etc. arbeiten darf?

Richtig. Ich kenne mich ja mit den Verträgen nicht aus, ob die alle so sind aber das ist schon hart formuliert. Aufgefallen ist mir auch, dass da steht, dass ich im gesamten Bundesgebiet verkaufen kann. Dann habe ich ja überhaupt kein geschütztes Gebiet? Habe bei einem anderen fertighaushersteller angerufen und dort sagte man mir, dass ich da ein geschütztes Gebiet hätte.

Wie können die dann sagen, wer welche Kundenaufträge bearbeiten darf? Beim Vorstellungsgespräch habe ich rausgehört, dass ich mir selbst Kunden suchen kann und selbst Werbung machen soll.

Ich habe jetzt ein bischen den Eindruck, dass die zu wenige Kunden haben und man das auch noch machen muss.

@oldtimer4711

Wenn du selbst Werbung machen sollst, heißt das ja nichts anderes,als dass auch andere Handelsvertreter genau bei dir vor der Haustür Kunden ansprechen können. Wie wird es denn geregelt, wenn ein Kunde erst nach mehreren Besuchen im Musterhaus bereit ist zu unterschreiben. Bekommt dann derjenige den Auftrag, der zufällig den Tag Stallwache hat?

@oldtimer4711

Das ist ja lächerlich. Am Ende halten sie nur die Hand auf.

Wie wäre ein alternativer Vertrag? Du beschaffst Kunden und bekommst dafür eine Provision.

Mich wundert, dass solche Verträge überhaupt unterschrieben werden, alles zum Nachteil des "Arbeitnehmers".

Gruß

@DerHans

Man müsste dafür sorgen, dass alle Kundentermine mit ein und dem selben HV stattfinden.

Gruß

@AldoradoXYZ

Mir kam das auch alles ein bischen überstürzt vor, hab nur angerufen, ob ich als selbständiger HV arbeiten kann, bekam am gleichen Tag Rückruf mit Einladung und Vorstellungsgespräch und dass ich noch ein paar Unterlagen mitnehmen soll und gleich eine Zusage.

@oldtimer4711

Ansonsten lass dir doch mal den Vertrag als Angestellter vorlegen. Wobei ich eins ganz klar fragen muss: Will man für ein Unternehmen arbeiten, dass solche Verträge mit seinen "Mitarbeitern" macht? Wie kann so überhaupt ein Vertrauensverhältnis entstehen?

Gruß

@DerHans

Ja, das ist eine gute Frage. Das einzigste was da noch drin steht ist, dass man 1 Prozent Tippgeberprovision bekommt, d.h. wenn jemand zu mir kommt und nimmt mir dann den Auftrag weg, bekomme ich keine 4, sondern noch 1 Prozent Provision. Wenn ich da gerade nicht da bin ist der Auftrag weg.

@oldtimer4711
dass ich mir selbst Kunden suchen kann

Nicht nur kann, sondern soll.

Bei nahezu allen Vermittlungstätigkeiten läuft es letztendlich darauf hinaus, daß Du selbst aquirieren mußt. Du kannst doch nicht einfach im Musterhaus sitzen und hoffen, daß dort zufällig mal jemand reinstolpert. Häuser kauft man nicht wie Brötchen. Du mußt die Leute schon ins Haus locken, Interesse wecken. Und Synergien nutzen, vielleicht den Kontakt zu jemandem suchen, der Bausparverträge vermittelt, aber keine Häuser...

@GanMar

Er hat mir gesagt, dass im Ort xy zwar weniger Leute kommen als in der Stadt yz aber weniger Touristen kommen.

Aber wenn dort 5 Handelsvertreter regelmäßig kommen, so müsste man sagen der 1. HV bearbeitet die Aufträge mit Nachname A bis G, der 2. HV bearbeitet H bis N etc. So ist gewährleistet, dass jeder was abbekommt.

@oldtimer4711

Naja - oder der Handelsvertreter, der am Montag kommt, kümmert sich um die Interessenten, die ebenfalls am Montag kommen usw...

@GanMar

Wenn der die Häuser so verkaufen will, wie er hier seinen Vertrag behandelt, wird da nie was draus.

Da es Dir überlassen bleibt, den Umfang Deiner Tätigkeit für das Unternehmen selbst festzulegen, Du an keine Zeitvorgaben gebunden bist und man Dir nicht verbietet, auch für andere Anbieter tätig zu sein, sehe ich keinen Grund, das als "Scheinselbstständigkeit" zu bezeichnen.

Doch da steht, dass ich nur für xy, also nur für einen Auftraggeber tätig sein darf.

Kampa hat das Recht, vom Handelsvertreter vermittelnde Anträge abzulehnen.

Nun wissen wir also doch wer xy ist :D

Einige Punkt lesen sich so, ja.

Ist aber auch nicht unbedingt von Relevanz was in dem Vertrag steht, sondern v.a. wie du in der Praxis arbeitest. Offensichtlich hast du nur einen Auftraggeber der dir teilweise sehr genau vorgibt was du machen darfst und was nicht. Klingt mir schon stark nach abhängigem Beschäftigungsverhältnis.

Einfach das Statusfeststellungsverfahren bei der Clearingstelle beantragen, dann weißt du woran du bist.

Jetzt hast du schon so viele Fragen zu dem Thema gestellt und die gesamte Bandbreite an Antworten bekommen. Der Punkt ist, dass dir hier niemand diese Fragen rechtssicher beantworten kann. Ich empfehle dir daher ein Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/02_arbeitgeber_steuerberater/01a_summa_summarum/05_lexikon/S/statusfeststellungsverfahren.html

..."prüft der zuständige Rentenversicherungsträger, ob Rentenversicherungspflicht als Selbstständiger eintreten kann."

Nach welchen Kriterien prüft das der Rentenversicherungsträger?

Welche Vor- und Nachteile hat man wenn ich Rentenversicherungspflicht habe?

@oldtimer4711

Ob Versicherungspflicht oder Selbständigkeit prüft der RV-Träger anhand der Kriterien,die die Rechtsprechung entwickelt hat. Die RV-Pflicht von Selbständigen ist in §2 Nr. 9 SGB VI geregelt: Regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer und im Wesentlichen nur einen Auftraggeber.

Zu Vor- und Nachteilen der gesetzlichen Rentenversicherung einfach mal googeln.

Habe heute die IHK kontaktier, er sagte dass das ein ganz normaler Handelsvertrag ist und man sich von der Pflichtversicherung befreien lassen kann. Statusfeststellungsverfahren ist total überflüssig da ich jetzt ein Rentenversicherungsbefreiungsantrag gestellt habe

@oldtimer4711

Im Rahmen der Bearbeitung des Befreiungsantrages wird von der Rentenversicherung ebenfalls geprüft,ob du überhaupt selbstständig bist. Die IHK ist für die Frage der Selbstständigkeit/abhängigen Beschäftigung nicht der zuständige Ansprechpartner.

Was möchtest Du wissen?