Ist man arbeitsunfähig, wenn man von bipolaren Störungen betroffen ist?

12 Antworten

Das hängt vom Einzelfall ab. Betroffene sind meist einige Zeit im Spital stationär in Behandlung, weil diese Störungen zusätzlich mit anderen Erkrankungen auftreten.

Bei stationärem Aufenthalt ist man arbeitsunfähig. Man muß sich gesondert krankschreiben lassen. Bei ambulanter Behandlung oder beim niedergelassenen Arzt hängt das vom Fall ab, auch wie sie/er Dich einschätzt.

das ist im Einzelfall und je nach Schwere der Störung vom Arzt zu entscheiden

Es hängt von der Schwere der Symptome in der augenblicklichen Situation ab, ausserdem auch von der Art der Arbeit, die auszuüben wäre.

Bei bipolaren Störungen geht man davon aus, dass im Intervall meist volle Arbeitsfähigkeit gegeben ist und nur in schweren Krankheitsphasen eine vorübergehende Arbeitsunfähigkeit gegeben ist.

Von daher ist es vor allem ein sozialmedizinisches und soziales Problem: Wo findet sich ein Arbeitgeber, der das toleriert? Unter welchen Voraussetzungen, bei welchen Arbeiten, tritt eventuell Arbeitsunfähigkeit gar nicht oder nur sehr spät ein?

Und: Wenn es nur um eine einzige oder nur um wenige Krankheitsphasen geht und dann vielleicht ein medikamentöser Schutz greift, dann wird man hoffentlich nach vorübergehender Arbeitsunfähigkeit wieder voll im Beruf stehen!

Wie bei allen Krankheiten, kann man das nicht pauschal sagen. Es kommt darauf an, wie sich die Krankheit im Einzelfall darstellt.

Nicht unbedingt.

Kommt auf die Ausprägung und die med. Einstellung an.

Was möchtest Du wissen?