Ist in absehbarer Zeit wieder ein Verbot von Nachtspeicherheizungen geplant?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

faktisch könnte man über das verbot von neuerrichtungen für Nachtspeicheranlagen nachdenken. das ist aber eigendlich überflüssig, da es so wie so keiner mehr macht. man bekommt zwar noch die nötigen bauteile wie den heizungsschütz, den Laderegler, die raumthermostate und die Heizkörper, aber mit der neubeantragung eines Heizstromanschlusses wird es schon schwieriger, das wird m.E. kein Energieversorger mehr machen.

wenn es jetzt genrell keine neuen nachtspeicher mehr gibt, dann stehen wir vor dem kleinen problem, dass der defekt einer solchen Heitzung unweigerlich zur notwendigkeit einer kompletten neukonzeptionierung führen würde...

wir hatten neulich eine Kundin (96 Jahre alt) bei der ein Nachtspeicher defekt war. schon der austausch eines ofens war für die gute frau eine halbe zumutung. wie wäre es da erst gewesen, wenn z.B. eine wärmepumpe (m.E. teilweise noch schlimmer als nachtspeicher) oder eine gasheizung eingebaut werden hätte müssen.

meiner meinung nach wärt ihr an eurer stelle besser beraten, ihr überlegt euch was neues. je nach dem welche möglichkeiten vor ort vorhanden sind, gibt es da einges. von gas über pellets bis hin zum feststoffkessel oder kaminöfen in der wohnung kombiniert mit infrarotflächenheizungen für die grundwärme.

ich persönlich bin ja echter erdgasfan. das ist ökonomisch und ökologisch derzeit die beste variante.

lg, Anna

Vielen Dank für die Antwort! Leider gibt es keine Alternativen: es handelt sich um eine kleine ETW in einem Mehrfamilienhaus. Und unter den anderen Eigentümern gibt es nicht ansatzweise eine Mehrheit für die Umstellung von Nachtspeicher/Strom auf andere Heizungen. Infrarot hatte ich mal gecheckt, aber es konnte mich auch nicht so recht überzeugen.

Erstmal ist es praktisch unvorstellbar, dass R2G im September die Wahl gewinnt.

Eher bekommt Merkel die absolute Mehrheit als dass die Linksgrünen an die Regierung kommen.

Davon abgesehen halte ich Nachtstromheizungen in der heutigen Zeit als eine völlige Idiotie. Wenn man sie noch hat - einverstanden. Aber wenn man auf neue Nachtstromheizkörper umstellen will - Idiotie!

An eurer Stelle würde ich den Vermieter unter Druck setzen und auf eine andere Heizungsform bestehen, Wohnung kündigen oder selbst, in Absprache mit dem Vermieter, investieren. Ihr spart die teueren Stromkosten garantiert in absehbarer Zeit wieder rein.

Schön wärs aufjedenfall, ich hab mich jedesmal dumm und dämlich gezahlt, für die Stromrechnung....ich hasse nachtspeicheröfen :D

der Strom wird sugsesife teurer reist den ganzen Schrott raus und steigt auf Pellets um da gibt's vom Staat auch zuschuss

Er will heizen und nicht ständig die Pelletheizung reparieren lassen.

Was möchtest Du wissen?