Ist Finderlohn steuerpflichtig?

2 Antworten

Nein Finderlohn ist nicht Steuerpflichtig, denn er steht in im § 23 EStG Sonstige Einkünfte. Das gilt bei Kleinbeträge bis zu ca. 10.000 €. Ansonsten kommen Schenkungssteuer und Vermögenssteuer in Betracht!

nein ich denke nciht, da finderlohn nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, sondern als eine art geschenk gegeben wird

Zwei Fragen zu Steuer als Freiberufler und Student - Anmeldung nicht mehr wirklich nötig/aktuell, was soll ich tun?

Hallo!

Ich bin was Steuer angeht leider sehr unerfahren, bin ja auch erst 19, und hätte zwei wahrscheinlich sehr einfache Fragen.

Kurz zur Vorgeschichte: Ich stand vor 1-2 Monaten kurz davor, eine zweite Tätigkeit als Autor/Texter bei einer Onlineredaktion aufzunehmen. Da ich zu dem Zeitpunkt noch Schüler war, war das nur nebenberuflich.

Also schrieb ich dem Finanzamt und meldete mich als freier Autor/Texter, nur sicherheitshalber, weil die Gefahr bestand, dass ich in den 2 Jobs zusammen mehr als 400€ monatlich verdiene.

Jetzige Situation: Allerdings wurde nichts aus der zweiten Tätigkeit. Ich bin also nun als Autor in einer Redaktion tätig, das auf freiberuflicher Basis, allerdings sind die Rechnungen, die ich ausstelle, zwischen 50€ und 200€ monatlich, also nicht steuerpflichtig.

Auf jeder Rechnung steht auch "Aufgrund § 19 UStG wird die Umsatzsteuer nicht erhoben".

Nun hat aber das Finanzamt inzwischen geantwortet und mir eine Steuernummer gegeben und mich als Autor/Texter auch eingestuft. Ich soll nun Einkommenssteuer, Umsatzsteuer (Besteuerung der Kleinunternehmer § 19 UStG) und Anlage EÜW (es sei denn unter 17500€ jährlich, dann eine einfache Gewinnermittlung) abgeben.

Frage: Was soll ich nun machen? Das was ich mache, ist ein Nebenjob, der eigentlich nicht steuerpflichtig ist. Ich bin jetzt aber als Autor gemeldet. Kann ich mich wieder abmelden? Wenn ich am Zeitpunkt X keine Steuererklärung abgebe, wird man doch meinen ich hinterziehe?

Frage 2: Ich werde sehr bald studieren. Werde also neben meinem Autor-Nebenjob mit unregelmäßigem Geringeinkommen wahrscheinlich auch noch einen normalen Nebenjob auf 400/450€ Basis ausüben. Dann bin ich wieder über der Steuerfreigrenze drüber.

Wie sieht es hier mit der Steuererklärung aus? Muss ich zwei verschiedene einreichen? Kann ich meine Steuernummer nutzen, die mir als "Autor" zugeschrieben wurde, um alles "abzurechnen"?

Ich hoffe, jemand kann mir diese Fragen beantworten. Wie gesagt, das ist meine erste Berührung mit dem Arbeitsmarkt und ich möchten nichts falsch machen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?