Ist es sinnvoll, als Rentner eine Unfallversicherung abzuschließen?

5 Antworten

Ich erhalte jede Woche mehrere Anfragen wegen diesen Themas. Als Rentner haben Si keinerlei Anspruch aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Sie sind im Schadenfall also vollkommen auf sich alleine gestellt. Eine private Unfallversicherung ist daher sehr sinnvoll, man muss allerdings genau abwägen welche Bausteine für jeden einzelnen wichtig sind. Deshalb mein Rat, suchen sie sich einen qualifizierten Berater und lassen sie sich informieren.

Würde nur das Restrisiko abdecken was ich evtentuell habe. Bei Eintritt eines Versicherungsfalls will man doch nut nichts drauflegen mmüssen. Meist ist es in meinen Augen so oder so völlig unrentabel!

auf jeden fall sinnvoll !! Doch ob notwendig, ist ganz individuell abzuwägen. Die Mehrzahl aller Unfälle passiert in der Freizeit und im Haushalt. Da kann dann jeder Ruheständler selbst für sich entscheiden... denn Freizeit und Haushalt sind nun mal im Vordergrund. Im Berufsleben ist man/frau über Berufsgenossenschaft bzw. gesetzliche Unfallversicherung abgesichert, im privaten Bereich evtl. durch eigene Vorsorge in Form einer Unfallversicherung oder einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Als Rentner in keiner weise. Wenn einem Rentner etwas zustößt, ist er auf Hilfe angewiesen.... da muß jeder klar herausfinden ob diese Hilfe dann auch gewährleistet ist !!!! Grad eben gibt es im TV Werbespots zu diesem Thema. Die Argumente treffen den Nagel auf den Kopf! Um unabhängig zu sein bzw. zu bleiben, ist es aus meiner Sicht unumgänglich sich konsequent um dieses Thema zu kümmern!

Hallo, ob Unfallversicherung oder nicht würde ich mich am besten mal bei einem unabhänigen Versicherungsverband erkundigen. Da hat man den Vorteil, daß dort nicht die Provision im Vordergrund steht, sondern der Nutzen für die Person. Unfallversicherung kann schon Sinn machen, z.B. bei möglichen Umbaumaßnahmen nach einem Unfall. Da wären dann zumindest die Kosten abgedeckt, aber das kommt wirklich auch auf die Wohn- und Rentenverhältnisse an. Vor Abschluß würde ich mich dann auch erkundigen, was andere Versicherungen anbieten. Also Preis und Leistung prüfen. Auch das wiederum am besten bei einem unabhänigen Finanzdienstleister, der keiner Versicherung angehört, sondern komplett frei ist und so den Kunden am besten beraten kann.

Sinnvol ja. Beachten was einem wichtig ist:

Eine Rente, wenn man einen Unfall erleidet. Eine hohe Kapitalauszahlung? Leistungen bei Pflegebedürftigkeit nach einem Unfall?

Geld zurück wenn nichts passiert ist?

Usw. usw. Meine Meinung: Hände weg von Eingetragenen Vereinen (ADAC ist ein eingetragener Verein) die trotz Steuerbefreiung (ein e.V. hat das) jetzt auch noch auf Kosten der Steuerzahler sich in Versicherungen versuchen! Die sollen das machen, für das Sie Ihre Gemeinnützigkeit anerkannt bekommen haben: Autos abschleppen und Pannenhilfe leisten! Würden Sie beim Metzger Elektroartikel kaufen?

Vielleicht kam das falsch rüber: Mir geht es nicht darum, beim ADAC einen Vertrag abzuschließen, ich wurde nur durch das Angebot sehr aufmerksam auf eine solche Versicherung, über die ich mir vorher nie Gedanken gemacht hatte.

@critter

Gerade habe ich etwas gelesen: Als Renter hat man nach einem Umfall keinen Anspruch auf die eigentlich zustehende Entschädigung, sondern man bekommt nur eine vierteljährliche Rente zugesprochen. Da bei älteren Menschen das Unfallrisiko wesentlich höher sei, müssten die Versicherungen dem Rechnung tragen = Az. 2 0 529/05 Landgericht Dortmund.

Was möchtest Du wissen?