Ist es schwer die Rente bei Schwerbehinderug zu beantragen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit 63 gemeint ist, muss kein Gutachten erstellt werden. Man muss nur folgende Kriterien erfüllen:

  1. Grad der Behinderung von min. 50%
  2. 63. LJ vollendet
  3. 35 Jahre rentenrechtliche Zeiten

Für die Beantragung kann man sich die notwendigen Formulare R0100, R0240 und R0810 hier herunterladen:

www.deutsche-rentenversicherung.de

Service - Formulare - Formulare von A-Z - nach Formularnummer - R...

Hilfe bekommt man auch in den Beratungsstellen der DRV oder bei den ehrenamtlichen Versichertenberatern.

Das ist , was ich wissen wollte, denn als sie von der Krankenkasse ausgesteuert wurde, musste sie zum Arbeitsamt , deren Arzt bestätigte , dass sie nicht mehr "vermittelbar" ist ! normalerweise tritt dann die Nahtlosigkeitsregelung in Kraft, jedoch hat ihr da sie Rentenkasse einen Strich durch die Rechnung gemacht....da diese ( ohne meine Mutter jemals gesehen zuhaben ) gesagt hat, das sie 6 Std am Tag arbeiteten kann!!... Das heißt sie ist beim Arbeitsamt als "suchend" gemeldet....aber die Dame vom Amt , meinte schon, das sich darauf keiner melden wird, da sie nicht lange stehen, sitzen, hocken, laufen darf und nicht schwer heben ...! Da macht sich etwas Verzweiflung breit...!

Sie hat einen GdB von 50% , hat 35 Jahre rentenrechtliche Zeit !!

@Bayramt

Wenn sie das 63. LJ vollendet hat, besteht der Anspruch auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen.

Danke!! Und das geht ohne hoffen und bangen und Gutachten?? LG

@Bayramt

Altersrente geht nie zum Gutachter, auch nicht die für schwerbehinderte Menschen. Die Schwerbehinderung ist ja bereits vom Versorgungsamt amtlich festgestellt worden.

Danke !

Erwerbsminderungsrente würde ich auch nur mit Unterstützung durch den VDK angehen.

Geht es jetzt um den vorzeitigen Renteneintritt für Menschen mit einem GdB und den entsprechenden Voraussetzungen würde ich mir außerdem einen Termin beim Rentenberater machen und mir meine Möglichkeiten aufzeigen lassen.

Es gibt eine "Altersrente für schwerbehinderte Menschen" das ist keine Rente wegen Erwerbsminderung.

Für die AR für schw. b. Menschen muss man die Wartezeit von 35 Jahren erfüllen und zum Rentenbeginn eine GdB von mind. 50 haben.

Wenn du Geburtsmonat und Jahr angibst kannst du dir den möglichen Rentenbeginn auch dort ausrechnen lassen: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html

Eine Behinderung für sich, begründet noch keinen Rentenanspruch.

Mit einem GdB von 50 und mehr kann man aber 24 Monate früher in rente gehen, wenn die sonstigen Anforderungen erfüllt sind.

Ob eine vorzeitige Rente bewilligt wird, liegt alleine in der Entscheidung der Deutschen Rentenversicherung.

Bei Erwerbsminderungsrenten würde ich mich immer an den VdK wenden. Dort sitzen wirklich die Experten, weil man bei diesem Thema gegenüber den Rentenversicherungsträgern oftmals aufgeschmissen ist.

Was möchtest Du wissen?