Ist es Nötigung wenn Video?

5 Antworten

Ich sehe hier, entgegen der anderen Schreiben, primär keine Nötigung vorliegen. Sollte es nur so gesagt worden und keine anderen Forderungen gestellt worden sein. Es müsste für die Nötigung dem "Genötigten" mit einem empfindlichen Übel gedroht werden, was aber auch rechtswidrig sein muss. Und nur die Meldung an Strafverfolgungsbehörden zählt nicht dazu. Es scheint ja so, als ob zuvor tatsächlich etwas vorgefallen ist, was straf- oder zivilrechtlich zu verfolgen zu sein scheint. Und da kann man durchaus darauf hinweisen, dass eine Selbstanzeige besser kommt, als eine Fremdanzeige. Bei der Anzeige muss dann später aber auch "Fleisch am Knochen" sein und nicht nur irgendwelche Mutmaßungen des Anzeigers.

Ist nur die Frage, was schlussendlich mit dem Video bezweckt werden soll bzw. an welche Stellen es geht.

Also ich wurde beleidigt, mir wurde gedroht, (und nötigung) und ich möchte rechtliche Schritte einleiten, aber der Täter möchte es natürlich nicht. Jetzt möchte ich entweder dass er ein Video von sich aufnimmt wo er alles erzählt (das er mir gedroht,mich beleidigt, und mich davon abhalten wollte rechtliche Schritte davor einzuleiten) oder ich werde rechtliche Schritte einleiten. Ich möchte das Video veröffentlichen, was im Endeffekt keine Rolle spielt, da ich sowieso auch wenn ich rechtliche Schritte einleite, den Beschluss des Gerichts auch den Menschen zeigen werde.

@verreisterNutzer

Zwingen kannst du ihn zu so etwas natürlich nicht. Ich würde auch nur müde lächeln, wenn sowas dann als Beweis gegen mich verwendet werden sollte, und es einfach nicht machen. Vor allem, wenn es das Einzige wäre, was mich überführen könnte/sollte. Auch das mit dem Veröffentlichen würde ich mal schön sein lassen. Da machst du dich selber strafbar. Im Endeffekt läuft es auf ein Strafverfahren hinaus, in dem zum Schluss ein Richter entscheidet, wem er glaubt und wem nicht. Ein halbseidenes Video entscheidet da relativ wenig.

@Drizzt1977

Wenn er die Wahrheit zugibt, ist doch geklärt eigentlich?

@verreisterNutzer

Dann könntest du es als Beweismittel vor Gericht vorlegen, der Richter entscheidet, ob er es im Verfahren verwendet oder nicht. Du hast es dennoch nicht zu veröffentlichen, da dein Gegenüber damit sehr wahrscheinlich nicht einverstanden ist.

@Drizzt1977

Ich denke mir dann auch immer "Harvey Weinstein war sicherlich auch nicht eiverstanden dass das arme Mädel, Sprachnotizen veröffentlicht hat? "

M.E. keine Nötigung. Die Drohung mit einem rechtlich erlaubten Mittel erfüllt nicht den TB des § 240 StGB.

Da hast du schelchte Chancen.
Und so ein "entweder" ... "oder" ist schon hart an der Grenze zur Erpressung.

Ausserdem, wer glaubt denn einem Video? Denke dir was Besseres aus.

Natürlich wenn er alles zugibt ?

Könnte man als Nötigung auslegen, wenn du dein Recht willst kannst du vor Gericht ziehen, ihn „erpressen“ solltest du ihn aber nicht.

Also Erpressung, ja ist an der Grenze, bin mir aber nicht ganz sicher ob es genau eine ist :))

Ja, das ist eine Nötigung.

Nein, denn rechtliche Schritte sind kein empfindliches Übel oder gar Gewalt.

@Still

Du hast Recht, hier hab ich gedanklich wohl was dazu fabuliert, dass ich zu dem Schluss kam. Soll man natürlich nicht tun.

Was möchtest Du wissen?