Ist es möglich, dass ein Fahrrad 18 Gänge hat und die hintere Felge nur 5 Zahnkränze hat bzw. Gibt es "innenliegende" Gänge?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Angabe der Gänge einer Kettenschaltung wird die Anzahl der vorderen Kettenblätter mit der Anzahl der hinteren Ritzel multipliziert. Beispielsweise 3 Kettenblätter mal 9 Ritzel ergibt dann eine sogenannte 27-Gang-Schaltung. Die tatsächlich nutzbare Anzahl der Gänge ist aber geringer. Im Falle von 27 theoretischen Gängen einer Kettenschaltung sind beispielsweise nur 18-20 tatsächlich nutzbar.

Quelle: http://www.rad-reise-service.de/schaltung.html

Wenn Dein Rad als vorne 3 Kettenblätter und hinten 5  Ritzel hat, dann sind das maximal 15 Gänge von den vermutlich max. 12 nutzbar sind.

Bist Du sicher, dass es 5 und nicht 6 Ritzel sind?

Ja es gibt sogenannte Nabenschaltungen, aber die würden die möglichen Kombinationen wieder multiplizieren, ausserdem werden die normalerweise nicht mit Kettenschaltungen kombiniert.

Du müsstest also 6 Ritzel haben. (3x6, alternativ geht 2x9) Da hast du recht. Zähl nochmal nach, am Besten von vorne drauf gucken, dann wird nichts durch die Kette verdeckt.

Da denkst du schon richtig18 Gange erfordern 3 und 6 (oder 2 und 9) Zahnräder. Innenliegende Schaltungen (Nabenschaltungen) gibt es 2,3,5,7-Gang, die wirken dann aber wieder multiplizierend.

Hast Du das Ritzel mitgezählt, auf dem gerade die Kette liegt ;-)

Ja, ich hatte die Felge draussen, als mir das aufgefallen ist. Sind wirklich nur 5 xD Dann muss es ja 15 Gang oder 10 Gang Bikes geben und der hat mir nen falsches Rad eingebaut. Ich hab ja auch keine 18 Schalthandlungen bzw. 18 verschiedene Gänge, die brauch ich auch nicht. Ich hab das bisher als Einstellungsmangel gehalten.

Neue 5-fach Schraubkränze werden tatsächlich noch angeboten. Räder mit 5-fach hinten aber schon lange nicht mehr. Irgendwann Anfang der 80ern oder schon in den 70ern war Schluss damit.

Nun hat da also einer entweder einen falschen Schraubkranz draufgedreht, das sollte möglich sein, oder ein altes Hinterrad eingebaut.

https://arnowelzel.de/wp/projekte/sheldon-brown/traditionelle-schraubkranze

Dort habe ich gelesen, dass es durchaus möglich ist, dass die Ritzel von 5- und 6-fach-Kränzen untereinander denselben Abstand (5,3 mm) haben, so dass sie sich mit 6-fach-Hebeln bedienen lassen. Sind die Anschläge am Schaltwerk richtig eingestellt, gibt es am Hebel auch keinen sechsten Gang.

Prinzipiell muss ich dir also sagen, ja, der Typ hat dich beschissen.

Kommt nun drauf an, wie gut das Ganze funktioniert. Sitzt das Rad überhaupt mittig?

Würde sagen, dass du Recht hast. Anzahl Gänge = ein vielfaches der hinteren Zahnkränze.

Ist in der Form aber nicht ganz richtig.

Was möchtest Du wissen?