Ist es im Islam erlaubt Konditorin zu werden?

5 Antworten

wenn du in einer Gesellschaft lebst mußt du auch, was religiöse Dinge angeht, gewisse Kompromisse eingehen. Wenn du mal deine eigene Konditorei hast, spricht sicher nichts dagegen, wenn du anstatt Gelantine Agar-Agar nimmst. Aber wenn du in einer anderen Konditorei arbeitest, mußt du akzeptieren, wenn die dort Gelantine verwenden. Du mußt das nicht essen, aber damit umgehen können. Ich denke, das ist ein Kompromiß, den man eigenen können sollte. Gott wird dich sicher nicht dafür bestrafen, weil du in in einer Gesellschaft lebst, in der du den Glauben nicht 100%ig ausüben kannst. Ob du das auch so siehst, mußt du für dich selber entscheiden.

Wenn der Chef darauf eisteigt ... dann ist das in Ordnung ... wenn er das nicht möchte, dann hast du nur zwei Möglichkeiten, entweder du akzeptierst die Bedingungen und arbeitest sowohl mit Gelatine als auch mit Alkohol ... (du musst diese Prdukte ja nicht selbst essen) ... oder du suchst dir einen anderen Arbeitsplatz.

Es gibt doch auch (um nur ein Beispiel zu nennen) viele türkische Bäckereien, die auch Mehlspeisen herstellen ... und die werden sich bestimmt an die muslimischen Speisegebote halten.

Aber ... etwas anderes fällt mir dazu noch ein, es gibt doch auch Konditoren, die "kischere" Mehlspeisen für gläubige Juden herstellen ... das wäre doch eine Möglichkeit für einen gläubigen Muslimen Konditoreiwaren herzustellen und trotzdem seine relisiösen Vorschriften aus genaueste zu befolgen.

Wenn Du mit Alkohol und Gelatine arbeitest, dann nicht. Vielleicht findest Du eine Konditorei die ohne diese Zutaten, Torten herstellen kann. Es gibt z. B. auch arabische und türrkische Bäcker.

Du wirst von Dir aus kaum sagen können, dass Du lieber Agar-Agar verwenden möchtest. In der Ausbildung ist es immer so, dass sie den Ton angeben und Du dort lernen sollst und sie erwarten, dass Du Dich nach ihnen richtest. Wenn Du später Deine eigene Konditorei haben würdest, dann wäre es etwas anderes. Aber ganz gleich wo Du hingehst, Du mußt gucken ob das was Du dort lernst und vorfindest, zu dem paßt was Deinen Zielen entspricht.

Ja, sollte erlaubt sein- warum auch nicht?

Du verwendest zwar Schweinegelatine und Alkohol-

ABER:

  1. du isst es nicht selber

  2. Du verkaufst es nicht an deine Glaubensbrüder/schwestern

  3. Du erwirbst damit Kenntnisse, mit denen du andere Muslime aufklären kannst, wo was drin ist.

Es ist im Islam auch verboten, dass eine Frau ihre Scham vor einem fremden Mann entblößt, trotzdem gibt es jede Menge männliche Gynäkologen in islamischen Ländern. Es gibt zu jeder Regel Ausnahmen, auch im Islam.

Ausserdem könntest du- wenn du bei einem aufgeklärten Chef arbeitest, diesem deine Argumentation nahebringen, von wegen: Wenn wir alkohol- und gelatinefreie Torten anbieten würden, könnten auch Muslime diese Torten essen. Und du würdest die Fachkenntnisse und Fertigkeiten erwerben/besitzen um selber eine islamische Konditorei eröffnen zu können.

Das ist keine Antwort im Sinne des Islam, sondern entspricht Deiner persönlichen Meinung.

Im Islam ist weder Gelatine vom Schwein, noch vom Rind erlaubt wenn es nicht halal geschlachtet wurde. Und Alkohol ist auch nicht erlaubt. Es ist im Islam weder die Herstellung noch der Handel damit erlaubt. Somit ist es auch nicht erlaubt diese Sachen zu verwenden und so eine Ausbildung mit diesen unerlaubten Dingen zu machen.

Man darf auch anderen Menschen nicht anbieten was ihnen schadet und im Islam verboten ist. Selbst einem Alkoholiker würde ich keinen Alkohol verkaufen!

@mumina

Ich kenne in meinem Umfeld sehr viele Menschen, die sich als gute Muslime bezeichnen- fast alle rauchen Zigaretten oder Shisha. Ausreden dafür haben sie mehr als genug. (Ich kenne sogar einen der Hadsch ist und raucht!)

Nach dem Quran ist es verboten, Dinge zu tun, mit denen man seinem Körper schadet- trotzdem tun sie es- sogar in Gegenwart ihrer Kinder/Babys.

Aber sie wettern gegen alles was eventuell vom Schwein sein könnte.

Jetzt frage ich dich, was ist schlimmer?

Und: Ist das jetzt auch"nur meine Meinung"? oder entspricht es nicht doch auch ein wenig dem Islam was ich schreibe!

In Orientalischen Lebensmittelläden wird Tabak angeboten, der ist giftig- widerspricht das NICHT dem Islam?

Ist das jetzt Haarspalterei, was ich treibe?

Oder doch eher die Bigotterie der Leute, die ich insgeheim die "Schweinefleischmuslime" nennen?

Schweinefleischmuslime= Leute die in der einen Hand den Quran halten, in der anderen ein Glas Bier und eine Zigarette, und unterm Bett ein Haufen Pornoheftchen, Jungs die deutsche Mädchen vögeln und als Schlampen bezeichnen und eine Jungfrau heraten wollen- ich könnte noch mehr aufzählen, und das sind KEINE Vorurteile, sondern alles selbst erlebt!

@adianthum

Verboten ist verboten. Egal was einige Muslime machen. Ob sie das nun verkaufen, kaufen oder selbst konusmieren.

@Aleyna27

@Aleyna: Da hast du vollkommen recht, das sehe ich genauso- aber gerade die, die am lautesten schreien, sind die, die "den meisten Dreck am Stecken haben"!

@adianthum

adianthum, glaubst du, all diese Leute da draußen stellen den Islam dar? Die allermeisten sind doch sowieso geprägt von Kulturen, Traditionen etc., die sie eben aus ihren eigenen Ländern kennen. Ob diese mit dem Islam zu tun haben, ist eine andere Frage.

Wenn du wissen möchtest, was der Islam ist, dann sieh dir weniger die Menschen an, als vielmehr den Quran und die Sunna - dort findest du, was wirklich erlaubt und verboten ist. Unabhängig davon, was irgendwelche anderen tun oder lassen...

Der Chef wird Dir was husten.......der wird nicht wegen Dir seine gesamte Produktion umstellen! Gehts noch?

Was möchtest Du wissen?