Ist es ein Nachteil eine Gewerbeanmeldung ohne Einkünfte bestehen zu lassen?

5 Antworten

du musst eben weiterhin früher und verpflichtend die Steuererklärungen abgeben. Und die sind entsprechend umfangreicher. Und das FA darf theoretisch zur Prüfung vorbeischauen. Und je nach Gewerbe musst du noch irgendwelche Regelungen einhalten. Und wenn du was bestellst kann es Diskussionen geben, ob es jetzt als Privatkunde mit den ganzen Priviligien bei Gewährleistung usw. passiert ist.

Also eher formale Dinge; ein wirklicher Nachteil ist es nicht.

Naja das Problem ist, das Finanzamt will die Zahlen haben, also bleibst du abgabepflichtig zur Einkommensteuererklärung.

Wenn du das unterlässt, schätzt man dich halt und das ist meist nachteilig für dich.

Der Zweck eines Unternehmens ist es, Gewinne zu erwirtschaften bzw. Umsätze zu fahren. Bedienst Du diesen Zweck nicht (mehr), ist das Gewerbe abzumelden.

Mit Null-Umsatzmeldungen würdest Du das FA sehr neugierig auf Dich machen. Binnen weniger Monate hättest Du eine Betriebsprüfung sowie eine Anordnung zur Abmeldung vor Augen. Man würde Dir wahrscheinlich Steuerhinterziehung unterstellen, was bedeutet:

Du könntest

  1. Geld einnehmen oder
  2. Dienstleistungen/Waren über Deine Steuernummer billiger einkaufen,

und daraus Gewinne erzielen, die Du dem FA gegenüber "vergisst" anzuzeigen.

sagt dir ruhendes Gewerbe etwas?

für meine Mandanten bereits einige Male so mitgeteilt .... KEINE Prüfung usw ...

Wenn ich es genau so melde, dann ja. Versäume ich dieses, wird es durchaus Fragen geben. In jedem Fall ist die USt.-ID zurückzugeben.

Irgendwann kommt das Finanzamt und fragt nach, dann musst du es eh abmelden.

Wenn du ein Gewerbe angemeldet hast und es nicht mehr ausübst, ist das eine Ordnungswidrigkeit.... Die Chance vom Gewerbeamt erwischt zu werden ist gering. Wenn, dann gibt es aber ein Bußgeld.

Was möchtest Du wissen?