Ist eine Hunde-OP-Versicherung sinnvoll?

5 Antworten

Im Gegensatz zu einer Hundehalterhaftpflicht (das ist m.E. ein Muss) ist eine OP-Versicherung m.E. nicht zwingend notwendig. Sie kostet, grob gesagt, 15 bis 20,- Euro monatlich und macht Sinn wenn Du die Kosten einer OP (bis zu mehreren Tausend Euro) nicht aufbringen oder anderweitig ansparen kannst.

Versichert werden können die Hunde i.d.R. ab Alter 2 Monate. Es gibt immer eine Wartezeit zwischen 1 und 3 Monaten. Es gibt nicht viele Versicherer am Markt, nur Agila, Allianz, Helvetia, Ülzener und Petplan. Wenn möglich, immer einen Tarif nehmen der bis zum 3.0-fachen der GOT erstattet, Notdienste und Wochenende rechnen viele Tierärzte mit dem 3,0-fachen Satz ab. Die Hunde müssen i.d.R. geimpft und gechipt sein um versichert werden zu können.

Agila: gerade neue Tarife herausgekommen, 9,90 oder 17,90 pro Monat, der günstigere hat 20 % SB und taugt nichts weil zu geringes Limit (1.500,- p.a.). Der teurere Tarif hat keine SB. und 2.500,- euro Jahreslimit. Durchmischte Erfahrungen mit dem Versicherer, m.E. gibt es bessere.

Allianz: kostet ca. 16,- Euro pro Monat, 20 % SB, teilweise problematische Ausschlüsse (z.B. HD/LD). Versicherer OK.

Helvetia: kostet 17,- Euro monatlich, 20 % SB, sehr guter Versicherer mit exzellentem Service und schneller Erstattung. 3.000 Euro p.a. Limit.

Ülzener: kostet ca. 18,- Euro monatlich, man kann aber nur vierteljährig bezahlen. Und es wird max. zum 2,0-fachen Satz der GOT erstattet. Es geht auch deutlich günstiger, aber dann wird sogar nur bis zum 1,0-fachen Satz erstattet. Sehr problematsiche Ausschlüsse (z.B. HD/LD, Gaumensegel und andere, bestimmte OPs). Gemischte Erfahrungen mit dem Versicherer, Bedingungen sind eher schlecht !

Petplan: neuer, holländischer Versicherer, noch keine Erfahrungen, kostet 10,- bis 16,- Euro monatlich, je nachdem welche SB und bis zu welchem Satz. Limit eher niedrig (nur 2.000,- Euro p.a.).

Vom Versicherer her ganz klar Helvetia, vom Bedingungswerk kommen auch Agila und ggf. Petplan in Frage.

Also ich war mit der Agila vom Service her und von der Schnelligkeit immer sehr zufrieden. Habe aber auch nicht nur eine OP Versicherung, sondern das komplette Paket.

@Certainty

Das stimmt schon aber die beiträge sind z.T. drastsich erhöht worden in den Alttarifen. Und dann wird auch alle 2-3 Jahre mal das Bedingungswerk geändert. Insgesamt ist die Agila m.E. nicht sehr solide und hat seit einiger Zeit, zumindest im besseren tarif, rassespezifische Beiträge welche bei einigen Rassen gänzlich unattraktiv sind.

Ich halte eine solche Versicherung für sinnvoll.

Für Suki habe ich aber nicht nur eine OP Versicherung sondern eine komplette Krankenversicherung bei der Agila abgeschlossen. Bisher hat sie mir treue Dienste geleistet, nur hat die Agila im ersten Jahr definitiv drauf gelegt. Bin mal gespannt, wie es weiter geht und wie kulant sie sind. Bisher haben sie alles übernommen.

Bisher bin ich voll auf begeistert und kann zumindest die Agila nur weiterempfehlen. Preislich vertretbar und super schneller Service. Teilweise rechnen Tierärzte sogar direkt mit denen ab, dann hat man noch weniger Aufwand.

Schau am Besten das Tier frühzeitig anzumelden, da viele Versicherungen eine 3 monatige Wartefrist haben, bevor überhaupt Schäden übernommen werden. Noch dazu werden oft ältere Tiere nicht mehr angenommen, da es sich finanziell für die Versicherung nicht mehr läuft.

Ja!

Meine Kleine ist bei der Agila versichert, das Gesamtpaket. Ist nicht ganz günstig aber wenn etwas passiert, ist man abgesichert.

Die Agila übernimmt pro Versicherungsjahr 2000 Euro, sind die aufgebraucht, muss man selber zahlen.

Für eine OP gilt das nicht, die wird immer übernommen, egal wie viel man schon aufgebraucht hat. Allerdings ist man mit 20% beteiligt.

Ich finde so eine Versicherung sinnvoll, es kann immer etwas passieren und dann wird es sehr schnell, sehr teuer. Ich bin mit der Agila zufrieden, ich kann sie weiter empfehlen.

Erstmal danke für deine Antwort:)

Ich habe noch zwei Fragen. Was zahlt diese Versicherung denn? Also welche Behandlungen? Und wie viel kostet sie?

@LucyElo

Ich habe mit 35 Euro im Monat angefangen. Aber die Kleine ist krank geworden und geblieben also mussten wir oft zum Tierarzt. Im Moment zahle ich 55 Euro im Monat, die Beiträge haben sich über die Jahre erhöht.

Es wird alles übernommen bis auf homöopathische Mittel, Rezeptgebühren und Wurmtabletten/Floh- und Zeckenmittel. Möchte man das haben, muss man extra zahlen. Ach ja, Impfungen werden auch nicht übernommen, ich habe darauf verzichtet weil die Kleine nicht geimpft werden kann.

Sonst wird jede "normale" Behandlung übernommen, Medikamente, Infusionen, Röntgenbilder, Blutuntersuchungen, so alles halt.

Hi LucyElo,

supersüß - wir mussten gleich mal googeln und uns nochmal ein paar süße Welpenbilder anschauen :).

Zu Deiner Frage: Ein OP-Schutz macht auf jeden Fall Sinn, denn so bist Du gegen hohe Kosten im Falle eines Eingriffes gut abgesichert.

Auch wenn das nicht direkt Deine Frage war, empfehlen wir Dir aber ganz klar noch über die Tierhalterhaftplicht nachzudenken (zwischen 8-10€ pro Monat). Die ist in manchen Bundesländern sogar schon Pflicht:

  • Schleswig Holstein
  • Niedersachsen
  • Hamburg
  • Bremen
  • Berlin

In Nordrhein Westfalen gibt es zudem noch eine Besonderheit, die als 40/20 Regel bekannt ist: Hunde ab 40cm Rückenhöhe bzw. 20kg müssen eine Tierhalter Haftpflicht haben.

Außerdem schützt Du Dich so gegen die sogenannte erhöhte Gefährdungshaftung, die jeden Hundehalter betrifft. Was heißt das konkret: In der Sekunde, in der du mit deinem Hund direkt oder indirekt an einem Unfall beteiligt bist, wird dir automatisch eine Teilschuld zugesprochen.

Es gibt auch eine Vollversicherung für Hunde, also die Premium Variante. In der ist dann wirklich fast alles, was akut anfällt abgesichert ist. Hier kannst Du bei einem Elo mit ca. 50€ pro Monat rechnen.

Wir hoffen, wir konnten helfen und wünschen Dir viel Spaß mit dem kleinen Welpen!

Isabella aus dem Allianz hilft Team / https://forum.allianz.de/

Solange das Tier, egal welches, jung ist lohnt es sich, da sind die Versicherungen preiswert. Lass Dich doch bitte von Deinem Tierarzt darüber beraten. Ich habe eine Katze!

Tierärzte kennen sich mit Wehwehchen aus, aber nicht mit Versicherungen. Lieber direkt bei den Versicherungen beraten lassen.

Seit wann kennen sich denn Tierärzte mit Versicherungsbedingungen aus ?

Was möchtest Du wissen?