Ist ein zukünftiger Vermieter berechtigt, Auskünfte bei Ämtern einzuholen?

5 Antworten

Ich weiß ja nicht, was für Einkünfte er einholen will, aber Schufa ist heute häufig schon normal. Mein letzter Vermieter, ein großes Wohnungsbauunternehmen, hat nicht nur bei der Schufa Auskünfte eingeholt. Ich musste von meinem vorherigen Vermieter Belege beibringen, dass die Miete immer pünktlich gezahlt wurde. Dann haben die sich meine Alte Wohnung, in der ich ja noch wohnte, angesehen, um zu gucken, ob ich kein Messi bin. Der Nachweis über ein geregeltes Einkommen war selbstverständlich. Wenn ich meine Zustimmung verweigert hätte, hätte ich die Wohnung eben nicht bekommen. Ich hatte damit kein Problem, bei mir war ja alles in Ordnung.

Er wird keine Auskünfte einholen bzw. keine erhalten! Was veranlaßt Sie zu einer solchen Frage? Ihre Angaben wird er auf deren Schlüssigkeit hin prüfen und dann eine Entscheidung treffen, ob er an Sie oder lieber jemand anderen vermietet. Wenn er klug war, dann hat er neben der Selbstauskunft mit Einkommensnachweisen von Ihnen eine Schufa-Selbstauskunft auf Originalpapier verlangt, die Sie dann für Ihn besorgt haben.

NEIN!!!!!!!!!! Darf er nicht.Falls Daten rausgegeben werden, ist das Amtsmißbrauch.(Datenschutz)

Dann schau mal auf die Klauseln der Selbstauskunft. Die neueren haben die Klausel, dass man sich einverstanden erklärt, entsprechend § 28 Bundesdatenschutzgesetz, seine Daten für die weitere Verwendung freizugeben und das der Vermieter das Recht hat zur Einholung von notwendigen Informationen . Hier findest Du weitere Informationen: http://www.miettourist.de/downloads/DieSelbstauskunftdes_Mieters.pdf

Er kann es versuchen, aber ohne deine Einwilligung darf kein Amt Auskünfte über dich u. deine persönlichen Verhältnisse herausgeben. Möglich, das der neue Vermieter deinen bisherigen Vermieter kontaktiert um zu erfahren, ob du immer pünktlich deine Miete bezahlt hast.Das wird heute häufig gemacht u. wen wundert´s bei der Zahlungsmoral vieler Menschen.

aus datenschutzrechtlichen gründen darf kein amt auskünfte geben, er kann sich höchstens eine schufa-auskunft holen, aber auch nur wenn du unterschrieben hast das du damit einverstanden bist

Abgesehen von einem Adressabgleich. Diese Information kann er z.B. durch das Einwohnermeldeamt beziehen, um nachzuprüfen, ob die Angaben übereinstimmen.

@quietprof

nein, an privatpersonen darf das eiwo auch solche auskünfte nicht geben bzw. darf sie nicht mit privatpersonen abgleichen, da könnte ja auch der stalkende ex anrufen und nachfragen, datenschutz bleibt datenschutz

@LupoWF

Oh, doch - das darf das Einwohnermeldeamt. Kostet nur eine kleine Gebühr.

@kiramarie

naja, ich weiß was ich weiß, glaubt es oder nicht, ich erzähle das nicht auf blauen dunst, das eiwo darf keine auskünfte geben, nur an behörden ect., kannst es ja gern mal versuchen

@LupoWF

@LupoWF Sorry, aber es ist tatsächlich so. Du erhälst sogar als Privatperson gegen einen Unkostenbeitrag von jedem Einwohnermeldeamt Auskünfte, egal, ob Du einen ehemaligen Schüler suchst oder denen sonstwas erzählst.

@MarillionBerlin

MarillionBerlin: deine Antwort hat mir geholfen.Danke. Schade das du nur ein Kommentar gegeben hast.

@lisaImarie

@ lisamarie: wen meinst du denn? mich?Marillion?oder jemand anderen?

Was möchtest Du wissen?