Ist ein Riestervertrag fürs Kind steuerlich absetzbar?

5 Antworten

hallo,

um einen nach altersvermögensgesetz förderlichen vertrag auch steuerlich anzusetzen , muß die versicherte person zum förderungsfähigen personenkreis gehören.

dazu gehören neben arbeitnehmer, beamte, berufssoldaten, richter, soldaten auf zeit auch ehepartner, wenn diese zwar nicht förderungsfähig wären aber durch einen ehepartner einen "anhängselvertrag" mit einem jährlichen mindestbeitrag von 60€ abschliessen.

das gleiche gilt für selbständige, welche dann über den förderungsfähigen ehepartner diesen vertrag abschliessen. um förderungsfähig zu sein, muss mann beiträge in die gesetzliche rentenversicherung entrichten.

bitte prüfe genau, ob das eine riesterrente sein soll, da der versicherer so einen antrag nicht annehmen würde.

beste letzte ostergrüsse

dickie59

Die Idee dahinter war, mit einem Sparplan zu beginnen und dann, wenn mein Sohn sein Berufsleben beginnt, die Förderung zu beantragen. Der Vertrag lässt auch flexible Einzahlungen und Entnahmen zu. Ist das wirklich so schlecht?

~Thomas

Dann ist es keine Riester zumindest jetzt noch nicht.

Hallo, was ist das denn für ein "Blödsinn". Lass dich mal richtig unabhängig beraten. Oder hast du das Produkt falsch verstanden bzw. wurde dir was falsch erklärt.... Sinn hat das keinen! Gruß constein

Also jetzt muss ich doch konkret werden. Das Produkt heißt "DWS RiesterRente Premium für Kinder". Habe ich das wirklich falsch verstanden? ~Thomas

@barzi99

Hallo, ok! Als Versicherungsmakler arbeite ich sehr stark in der AV. Nur in diese Art von Produkte bewege ich mich garnicht, da dies nur auf Verkauf geht und mehr Nachteile für euch bringt..... ! Deine eigene AV sollte für dich das Wichtigste sein. Wenn diese eine moderne Altersvorsorge ist und richtig flexibel genutzt werden kann, brauchst du für eine "Kinder Riester" kein Geld ausgeben. Sparen und Absichern geht definitiv flexibler. Ich werde mir nach Ostern das Produkt mal genauer anschauen! schöne Ostern noch

Nein.

Ist mir auch neu, dass dies möglich ist. Versicherungsnehmer und versicherte Person müssen identisch sein.

Außerdem hätte das Kind keinen Zulagenanspruch, da es wohl kaum rentenversicherungspflichtig zur Schule geht.

Ein Riestervertrag für ein 10 jähriges Kind ist vor allen Dingen eins: Sinnlose Geldverschwendung! Aber es ist ja Deine Kohle................und Dein Kind!

Außerdem sind Kinder im Todesfall nicht anspruchsberechtigt, nur der Ehepartner.

Was möchtest Du wissen?