Ist ein privater Rechtsschutz notwendig?

5 Antworten

Normalerweise ist sie überflüssig. Ich bin 77 und habe noch keine gebraucht. Wenn ein Fall eintreten sollte, dann ist mir der Anwalt billiger als 20 Jahre Beitrag zahlen.

Sind Sie ein Streithansel, könnte es sich bis zu einem gewissen Grade lohnen. Wenn es denen zuviel wird, schmeißen sie Sie sowieso raus.

wenn du alleine auf einer einsamen Insel wohnst, die dir gehört, brauchst du mit hoher Wahrscheinlichkeit keine, wenn du die Insel nie verläßt und auch keine Besucher kommen. Auf deine Frage läßt sich keine allgemeine Antwort geben. Wer nicht arbeitet braucht kein Arbeitsrechtschutz-, wer nicht zur Miete wohnt kein Mietrechtsschutz- und wer nicht am Verkehr teilnimmt braucht auch keine Verkehrsrechtschutzversicherung

Das kommt drauf an zu welchen Themen. Dies mag sicherlich sinnvoll sein, wenn man in Verkehrs- oder Arbeitsdingen einmal wirklich gezwungen ist, sein Recht einzuklagen.

Wenn man ständig mit jemandem im Streit liegt lohnt es sich vielleicht. Ansonsten ist es wohl rausgeschmissenes Geld. Wenn Du einen Anwalt brauchst, dann würde ich ihn lieber im Falle der Fälle bezahlen, als jahrelang zu zahlen für den Fall, dass mal was sein könnte.

Also ich zahle für meine Familien-Rechtsschutzversicherung nur rund 150 Euro im Jahr - das rechnet sich auch, wenn ich in zehn Jahren nur einen Streitfall habe.

kann man auch nicht allgmein so sagen. Ein einzelner Rechtsstreit kann im Einzelfall sehr teuer werden, teuer als 50 Jahre Beiträge zu zahlen. Auf der anderen Seite wird man von der Versicherung auch rausgeschmissen wenn man ständig Rechtsfälle hat

Ich habe seit 20 Jahren eine Rechtschutzversicherung und bin auch froh darüber. Ich habe sie auch schon ein paar mal gebraucht und immer sehr gute Unterstützung gehabt.

Was möchtest Du wissen?