Ist ein Architekten- teurer als ein Fertighaus?

5 Antworten

Man geht immer davon aus, dass ein Fertighaus günstiger wäre als ein frei geplantes massives Haus. Das ist allerdings nicht richtig. Bei der Fertighausindustrie fallen sehr hohe Vertriebs- und Verwaltungskosten an. Alleine der Außendienstmitarbeiter erhält eine sehr ´hohe Provision, die sicherlich bereits 3-5 % der Hauskosten betragen. Des Weiteren müssen die Hochglanzprospekte sowie die Musterhäuser auch bezahlt werden. Diese hohen Vertriebs- und Verwaltungskosten müssen ja umgelegt werden und werden von jedem Häuslebauer bezahlt. Generell gilt bei allen Pauschalverträgen, je genauer die Pläne und die Baubeschreibung vor Vertragsabschluss sind, desto günstiger sind die Baukosten. Vor Vertragsabschluss unterliegen alle Leistungen dem Wettbewerb. Nach Vertragsabschluss kalkulieren die Firmen mit hohen Zuschlägen und man ist als Bauherr dem Anbieter ausgeliefert. Ein nach den Bedürfnissen der Bauherren geplantes Haus und mit regionalen Firmen errichtetes Haus ist bei genauer Betrachtung und gleicher Leistung (Leistungsumfang, Qualität) auf keinen Fall teuer.

Ein Architektenhaus kosten nicht mehr als ein Fertighaus. Der Architekt klärt mit Ihnen das Budget und die Wünsche. Anschliessend kann das Haus auch mit einer Firma komplett ausgeführt werden (quasi als Mischform) oder gewerkeweise mit einzelnen Firmen. Disziplinierte Kunden schaffen dann mit einem Architekt auch Preise von 1.650,- €/m² einschliesslich Honorare, Kaminofen, Küche und Solar. Dabei spielt die Ausführung Holz oder Ziegel keine Rolle. Das bleibt Geschmacksache und ist eher regional unterschiedlich. architekt@thomasjoerger.de

schwerlich... die materialkosten eines fertighauses sind ja alles, was man zahlen muss. bei einem architekten kommt noch sein honorar dazu und außerdem evtl. auch höhere materialkosten, wenn ihr eben nicht die 08/15-materialien nutzen wollt. daher: lieber noch ein bisschen sparen auf das individuelle traumhaus eines architekten...

Natürlich ist ein individuelles Architektenhaus teurer als ein Fertighaus. Bei einem Fertighaus entstehen kaum Planungskosten, da es sich ja um "Standard" Häuser handelt. Dort wird nur die Schublade aufgemachet und man hat die Pläne in der Hand. Individuelle Änderungen sind nur bedingt möglich. Anders beim individuell geplanten Haus, welches komplett auf die Wünsche der Kunden hin geplant wird und sich den Gegebenheiten des Grundstücks und der Umgebung anpasst.

Weiterhin ist die Herstellungsweise eine ganz andere. Ein Fertighaus wird - wie der Name schon sagt - aus vorgefertigten Modulen zusammengebaut, was auch wieder eine günstige Herstellung heißt. Ein Architektenhaus ist in der Regel massiv und konventionell, d.h. "Stein auf Stein", gebaut.

Generell bin ich der Meinung, dass zwar das Architektenhaus von der Anschaffung her teurer ist und auch von der Planungsphase aufwändiger, aber dafür hat man genau das Haus was man will - ohne Kompromisse.

Weiterhin ist die Qualität eines konventionell erbauten Hauses nicht mit der eines Fertighauses zu vergleichen. Fertighäuser haben einen geringeren Wiederverkaufswert, eine geringere Haltbarkeit, sind nicht so individuell gestaltbar, sind hellhöriger und man muss genau wissen was man will, denn durch die kurze Bauzeit ist bei Änderungswünschen während der Bauphase kein Eingriff möglich.

Von mir ein klares PRO für Architektenhäuser!

Sind ja interessante Ansichten die wohl auf einem sehr alten Informationsstand basieren.

Da ist erst mal zu klären was man unter einem Architektenhaus und einem Fertighaus versteht. Ein frei geplantes Haus von einem Architekten kann eine normales Haus mit 4 Ecken und einem Satteldach sein oder ein individuelles Haus wo die besonderen wünsche den Bauherrn mit berücksichtigt wurden. (z.B. L Bau, Dachgauben, Walmdach, besondere Raumgrößen, besondere Wärmedämmung“ Passivhaus“ usw.) Diese Häuser können massiv gebaut werden „Stein auf Stein“ oder auch als Fertigteilhaus wo alle Hausteile in einer witterungsunabhängigen Halle mit einem sehr hohen Qualitätsstandart produziert werden und dann in kürzester Zeit montiert wird. Die Qualität an Wärmeschutz, Schallschutz usw.entspricht dem heutigen hohen Standart. Wenn jemand ein Fertighaus „billiger“ bekommen soll als ein massives Haus dann sollte man davon die Finger lassen. Ein frei geplantes Fertigteilhaus ist im übrigen ja auch ein Architektenhaus da es ja in den meisten Fällen nicht ohne Architekt bzw. Vorlageberechtigten geht wodurch immer Honorarkosten entstehen.

Meine Empfehlung: -Seriöse Unternehmen und Planer aus der Nähe beauftragen.(Da hat man immer kurze Wege für alle Angelegenheiten) -Wenn man sich gut beraten fühlt (und nicht nur ein Haus verkauft bekommt) ist das doch schon der erste Schritt. -Bekannte nach Empfehlungen Fragen -Wenn es möglich ist einen Fachmann zur Bauüberwachung beauftragen

Da könnte man noch viel schreiben. Ich hoffe das kleine Info war hilfreich

Hausbau - Kosten, Massiv oder Fertighaus?

Hallo

wir haben uns entschieden zu bauen statt zu kaufen. Bei dem was wir an Häusern gefunden haben (ortsgebunden ist das nicht so einfach hier, gibt nicht viel auswahl) ist uns klar geworden das wir lieber bauen wollen statt noch Jahre zu warten bis das richtige dabei ist.

Ein Grundstück für den Hausbau haben wir (aus der Familie), dort steht derzeit ein altes "sehr renovierungsbedürftiges", für uns nicht passendes Haus (Aufteilung geht überhaupt nicht und Wände entfernen nicht mögl. da es immer die tragenden sind, Kosten für den Umbau ca. 190.000 - 200.000 das hatte meine Schwägerin bereits mal in Planung gehabt.) Wir würden das Haus abreißen lassen (der Keller soll bleiben - je nach Aufwand und Kosten evtl. erweitern) und neu drauf bauen.

Derzeit schauen wir Kataloge durch (Massa, Viebrock, Kampa) und wissen nicht mehr weiter.Wie erkenne ich einen guten Anbieter? Worauf ist zu achten? Und vor allem wie erkenne ich ob uns jemand veralbern will? Wir haben angst das die Kosten nachher den Rahmen sprengen, wir das aber erst zu spät merken.

Wie seit ihr das alles angegangen und wie lange hat alles am Ende gedauert (Planung, Bau bis zum Einzug.)

Wie viel habt ihr am Ende gezahlt bis zum Einzug? Wir wären 5 Personen und dachten an 130 m² - 150 m² (4 Schlafzimmer), ohne Keller (der wäre ja da) und ohne Grundstück (das gibt's aus der Familie umsonst). Klar das ich hier keine Antwort bekomme worauf ich "bauen" kann - ich suche erst mal nach "Richtwerten".

Ich würde mich über Tipps und Tricks freuen.

Danke im Voraus.

LG Novi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?