Ist die Stonebridge Unfallversicherung irgendwie suspekt?

5 Antworten

Ich würde Stonebridge nicht suspekt nennen, eher "ungewöhnlich". Aus den Berichten, die ich gelesen habe, wird bei Stonebridge ganz schlecht beraten, schlechte Tarifkombinationen angeboten und insgesamt ist die Schadensbearbeitung wohl sehr schleppend. Das in Kombination mit der Tatsache, dass die Stonebridge eher durchschnittliche Prämien hat, führt für mich zu einem NoGo. Lieber mal Unfallversicherungen mit einem Vergleichsrechner durchrechnen, da kriegt man brauchbare Ergebnisse.

Nen Vergleichsrechner gibts hier (Nicht vom Wort "Seniorenunfallversicherung" ablenken lassen, da sind alle Tarife drin): http://www.testsieger-versicherungen.info/produkt-details/seniorenunfallversicherung-uebersicht-25.html

Unterdurschnittliche Prämien? Das sehe ich anders. 100 EUR (Unfall-Krankenhaus-Tagegeld) und 200 EUR (Genesungsgeld) pro Tag. Zeig mir mal bitte eine D Gesellschaft, die das anbietet.

Fraglich ist eher ob man nicht eher Wert auf Invalidität und Unfalltod legen sollte. Ich würde 100.000 EUR als Grundsumme wählen, Progression 350% und Unfalltod iHv 10.000 EUR. Tagegeld sehe ich persönlich eher als nebensächlich an.

Also reine Geschmacksache auf was man seinen Fokus legen möchte.

Auch ich möcht emich zu Stonebridge äußern - und muß "ichschaumal" doch widersprechen in Bezug auf Leistungen - in meinem Fall Krankenhaustagegeldversicherung -. Ich hatte im Januar 2010 einen Glatteisunfall in Frankreich ( 2 volle Tage ), war danach in München insgesamt in Deutschland ( auf 2x im Abstand von 3 Wochen - nochmal 16 Tage in Kliniken. Nach dem üblichen Fragebogen - übrigens sehr Problemlos ! - habe nach fast 4 wochen auf meinem Konto einen Betrag von € 7.100,-- von sotnebridge vorgefunden. ich wurde sogar in der Klinik, ohne Fragen !, von Stonebdrige angerufen, einfahc nur zum Gute-Besserung-wünschen ! Ich fand das sehr positiv alles, was mit Stonebdrige zusammenhing. Wo bekommt man für so einen geringen Monatsbeitrag - € 10,45 - soviel Krankenhaustagegeld ( Ausland 900,--, Inland 100,-- ) und Genesungsgeld ( 200,-- ) dazu. Nur zu empfehlen !!! Helmut

Auch wenn die Fragestellung hier schon älter ist möchte ich gerne trotzdem meine aktuellen Erfahrungen mit der Stonebridgeversicherung hier preisgeben. Wir haben im Sommer den Fall gehabt das unser Sohn (14Jahre) bei einem Sprung von der Kanalbrücke so aufgekommen ist das er sich eine leichte lungenverletzung zugezogen hat und 2 Tage im Krankenhaus verbringen musste. Nachdem er wieder zuhause war viel mir ein das wir ja bei der Stonebridge ne Unfalltagesgeldversicherung haben (20€ Monatsbeitrag für die ganze Familie) und ich doch eigentlich mal versuchen könnte ob sie nicht greift in diesem Fall auch wenn es ja quasi ein Unfall war der aus eigener Fahrlässigkeit entstanden ist. Nun ja lange Rede kurzer Sinn nachdem wir dann alle notwendigen angeforderten Unterlagen zugesandt hatte und uns eine Bearbeitungszeit von 7 Tagen mitgeteilt wurde passiert erstmal Wochenlang nix! Dann der 1. Anruf in dem uns von Mitarbeiter 1 versichert wurde alles sei bearbeitet und bewilligt worden Geld und Schriftstück dazu seien zu uns unterwegs und müssten bis ende der Woche da sein...nix passiert, 2 Wochen darauf Anruf die 2. anderer Mitarbeiter selbe Aussage wie beim 1. also wieder warten...und wieder nix,dann 3. Anruf mit der Frage an den auch 3.Mitarbeiter ob wir bei denen unter dem Lesezeichen zu verarschende Kunden geführt werden und das wenn nicht bis Ende der Woche Geld oder was schriftliches da sind wir auch nur noch über den Anwalt kommunizieren werden und siehe da einen Tag drauf beim Blick aufs Onlinebankkonto ein Eingang von 600€!!! . Nun ja also als Resüme der ganzen Angelegenheit würde ich sagen wenn man davon ausgeht das es sich um eine Verstrickung von internen Missverständnissen bei der Versicherung gehandelt hat ist es eine unschlagbare Preis/Leistungs Klamotte und von zumindest dem Standpunkt aus nur zu empfehlen.

Wir haben auch die Stonbridge Unfallversicherung bei meiner Frau die schon 4 mal durch Unfall im Krankenhaus lag hat die Versicherung immer ohne Probleme oder Verzögerungen bezahlt, wir haben immer den Betrag von 300 Euro Täglich bekommen, das einzige was war ist das die Versicherung immer nur volle Tage bezahlt also immer 24 Stunden müssen voll sein.

Gruß Josef

Unfallkrankenhaustagegeldversicherung im Juni 2007 abgeschlossen,10,95 pro Monat vom Kreditkartenkonto abgebucht,am 31.8.10 in der Waschanlage Knochen gebrochen,& Tage Klinikum Steglitz gelegen, jeder Tag mit 250 Eus bezahlt, Benachrichtigung per web-Adresse, absolut seriös.......könnt Ihr abschliessen,den Vertrag.

Was möchtest Du wissen?