Ist die Kücheneinrichtung eine Mitsache?

11 Antworten

Ich habe eine Wohnung gemietet, in der eine Einbauküche vorhanden war. Diese hat die Vormieterin dring gelassen.

So einfach, wie meine Vorredner das sehen ist das aber nicht. Dazu bräuchte man mehr Informationen.

Hast du die Küche von der Vormieterin übernommen? Hat diese die EBK mit deiner Zustimmung in der Wohnung belassen auch ohne dass du dafür eine Ablöse zahlen musstest, ist es dein Eigentum und so bist du auch für die Reparatur/Ersatz deines Eigentums verantwortlich. Du kannst ja die Reparatur / Ersatz einer DIR geschenkten EBK nicht einem Unbeteiligten aufs Auge drücken.

Wurde die Küche mit Einverständnis des Vermieters in der Wohnung belassen und er hat sie dir dann so vermietet, ist diese ins Eigentum des Vermieters übergegangen. Wenn du gegenüber der Vormieterin nicht selbst entscheiden konntest, ob du die Küche übernimmst oder nicht, ist der Vermieter verantwortlich. Denn damit hat er die Küche übernommen und da sie zum Zeitpunkt der Vermietung in der Wohnung war (ohne dass du etwas dazu sagen konntest) gehört sie zur Mietsache. Das braucht im Mietvertrag nicht explizit erwähnt zu werden.

Also - von wem hast du sie übernommen?

Wurde die Küche mit Einverständnis des Vermieters in der Wohnung belassen und er hat sie dir dann so vermietet, ist diese ins Eigentum des Vermieters übergegangen.

Das ist falsch. Die grds. Annahme, das im Eigentum des Vermieters steht und damit zur Mietsache gehört, was bei Besichtigung und Mietvertragsschluss vorhanden ist gilt nur, sofern nichts gegenteiliges hierüber gesagt wurde.

Der Fallschilderung nach wußte aber die Nachmieterin, dass die Küche "von der Vormieterin (!) drin gelassen wurde".

Vielmehr hatte die Nachmieterin die Wahl, zum Einzugstermin vom Vermieter den Rückbau der EBK und damit den vertragsgemäßen Zustand der Mietsache zu fordern oder eben die Schenkung anzunehmen.

Damit ist der VM aus Haftung oder Instandsetzungspflicht entlassen.

G imager761


@imager761
gilt nur, sofern nichts gegenteiliges hierüber gesagt wurde.

Und das ist hier überhaupt nicht klar. Wenn die FS die Wohnung gemietet hat und der Vermieter beiläufig erwähnt hat, dass die Küche von der Vormieterin in der Wohnung belassen wurde, ist das nicht gleichbedeutend mit: "Das ist nun deine - ich hab damit nichts zu tun!" Im Gegenteil - es ist seine. Sagt der Vermieter aber eindeutig: Die Vormieterin würde Ihnen die Küche kostenlos überlassen und die FS stimmt zu - ist es natürlich ihre.

Und ansonsten steht in meiner Antwort nichts anderes als in deinem Kommentar dazu.

@Lotta1965

Die Fragestellerin schrieb "...in der eine Einbauküche vorhanden war. Diese hat die Vormieterin dring gelassen." Was anders als Eigentum der Vormieterin und Schenkungsabsicht soll dieser Aussage zugrunde liegen? Insbesondere dann, wenn diese Äußerung vom Vermieter gemacht wurde?

Zudem kritisier(t)e ich die Kausalität deiner Aussage: "Wurde die Küche mit Einverständnis des Vermieters in der Wohnung belassen und er hat sie dir dann so vermietet, ist diese ins Eigentum des Vermieters übergegangen."

Das ist eben nicht so. Der VM durfte abwarten, ohne sein Einverständnis damit zu erklären, gar Eigentum daran zu begründen, ob der Nachmieter dieses Geschenk annimmt oder ihn zum Rückbau verpflichtet, wel er seine eigene Küche installieren möchte.

Wenn die EBK bei deinem Mietbeginn bereits vorhanden war und du sie nicht direkt vom Vormieter übernommen hast (Überlassung), gehört sie automatisch zur Mietsache. Das braucht nicht im Mietvertrag zu stehen.

Der Vermieter ist für die Gewährleistung des vertragsgemäßen Gebrauches der Mietsache während der Mietzeit verantwortlich, also auch die Küchenausstattung betreffend.

Wenn sich also Geräte verabschieden, ist für deren gleichwertigen Ersatz oder Reparatur in jeglicher Hinsicht der Vermieter verantwortlich. Es geht hier allerdings um Funktion und nicht um Schönheit!

Melde dem Vermieter schriftl. (Einwurfeinschreiben) den Mangel und fordere ihn zur Behebung mit einer angemessenen Frist auf. Gerät er in Verzug, darfst du eine Reparatur selbst beauftragen und deren Kosten ab übernächstem Monat mit der Miete aufrechnen.

Ist das Gerät nicht reparabel (Totalausfall), rate ich von eigenem Ersatzkauf ab.

Da würde ich nach Fristablauf dem Vermieter anzeigen, das du bis zur Erledigung ab Inkenntnissetzung die Miete angemessen mindern wirst.

Wenn die Küche dem Vormieter gehört hat und er sie dir hinterlassen hat dann gehört sie dir und du musst dich auch um neue Sachen kümmern wenn etwas kaputt ist, der Vermieter hat damit nichts zutun.

Leider falsch bewertet.

Der Vormieter hat die Küche dem Vermieter überlassen. Der hätte die Ausräumung fordern können/müssen. Durch den Verbleib wurde sie Eigentum des Vermieters. Ein späterer Neumieter wird dadurch nicht Eigentümer sondern nur Besitzer für seine Mietzeit.

Verantwortlich für vollen Funktionstüchtigkeit liegt deshalb beim Vermieter.

Wenn der Mieter sie vom Vormieter übernommen hat, ist der Mieter verantwortlich.

War die Küche jedoch bei Einzug in der Wohnung, dann gilt sie als mitvermietet, auch wenn nichts im Mietvertrag steht.

Es könnte dann höchstens noch eine Kleinreparaturklausel greifen sofern sie wirksam vereinbart ist , der Schaden unter Kleinreparaturklausel fällt und der Rechungsbetrag kleiner ist als der in der Klausel angegeben Betrag.

Im Mietvertrag steht nichts von der Einbauküche und auch in den Mietkosten ist die Einbauküche nicht erwähnt. Jetzt ist die Küche in die Jahre gekommen und die Geräge gehen nach und nach kaputt.

Der Vermieter muss dafür sorgen dass die Geräte funktionieren, das sie alt sind ist egal.

War die Küche jedoch bei Einzug in der Wohnung, dann gilt sie als mitvermietet, auch wenn nichts im Mietvertrag steht.

Das ist falsch. Die grds. Annahme. das vorhandene Ausstattung zur Mietsache gehört gilt eben nur dann, wenn nichts anderes hierüber bestimmt war.

Der Fallschilderung nach ist aber genau das der Fall, wußte die Nachmieterin doch, dass die Vormieterin die Küche drin gelassen hat und damit kostenfreie Übernahme ihrer EBK anbot.

Wenn man als Nachmieter hier zu Mietbeginn vom VM keinen Rückbau in den mietvertraglich vertragsgemäßen Zustand fordert, nahm man die Schenkung an.

Wenn es nicht im Vertrag steht u du auch keine miete bezahlst - gehört die Küche dir. Ich denke die Vormieterin hat sie genau aus diesem grund drinne gelassen u sie dir sozusagen geschenkt

Liegt also an dir die geräte zu ersetzen

Wenn es nicht im Vertrag steht u du auch keine miete bezahlst - gehört die Küche dir.

Ist eine Küche bei Einzug in der Wohnung, dann gilt sie als mitvermietet, auch wenn nichts im Mietvertrag steht.

Wenn der Vormieter auszieht, muss der Vermieter dafür sorgen, dass die Küche entfernt wird oder er wird Eigentümer dieser Sachen.

Nur wenn der Vormieter sie direkt dem Nachmieter überlässt, dann ist der Vermieter außen vor.

@johnnymcmuff

Das ist falsch. Die grds. Annahme. das vorhandene Ausstattung zur Mietsache gehört gilt eben nur dann, wenn nichts anderes hierüber bestimmt war.

Der Fallschilderung nach ist aber genau das der Fall, wußte die Nachmieterin doch, dass die Vormieterin die Küche drin gelassen hat und damit kostenfreie Übernahme ihrer EBK anbot.

Wenn man als Nachmieter hier zu Mietbeginn vom VM keinen Rückbau in den mietvertraglich vertrgsgemäßen Zustand fordert, nahm man die Schenkung an.

@imager761

Hör doch mal auf zu stänkern. Nirgendwo in der Frage steht, wer sie von der Vormieterin übernommen hat. Allein die Tatsache, dass die Vormieterin die Küche in der Wohnung gelassen hat und der Nachmieterin das irgendwie bekannt wurde, macht sie nicht automatisch zur Eigentümerin. Wenn die Wohnung nämlich eine Zeit lang samt Küche leer stand und dann vermietet wurde, ist die Küche Eigentum des Vermieters. Und solange dieser Umstand nicht bekannt ist und von der Fragestellerin nicht beantwortet wird, kann man die Frage gar nicht beantworten. Also hör bitte auf, jede Antwort als falsch zu bezeichnen. Und du musst das auch nicht fett schreiben. Deine besserwisserische Art geht mir schon lange auf den Geist, zumal deine Kommentare einzig auf deiner Interpretation beruhen.

@imager761

Das ist falsch.

Das ist nur Deine Meinung die hier keiner lesen will. -:-

Der Fallschilderung nach ist aber genau das der Fall, wußte die Nachmieterin doch, dass die Vormieterin die Küche drin gelassen hat und damit kostenfreie Übernahme ihrer EBK anbot.

Wir beide interpretieren da etwas, aber wie das nun genau ist wissen wir beide nicht, nur der Fragesteller; der sich mal dazu äußern sollte.

@Lotta1965

Hör doch mal auf zu stänkern.

Sei nicht so gemein, Du raubst ihm seine Lieblingsbeschäftigung:-)

Nirgendwo in der Frage steht, wer sie von der Vormieterin übernommen hat.

Was da steht, kann man verschieden interpretieren, aber weder meine Antwort noch die des nervenden imagers muss falsch sein.

 Allein die Tatsache, dass die Vormieterin die Küche in der Wohnung gelassen hat und der Nachmieterin das irgendwie bekannt wurde, macht sie nicht automatisch zur Eigentümerin. Wenn die Wohnung nämlich eine Zeit lang samt Küche leer stand und dann vermietet wurde, ist die Küche Eigentum des Vermieters. 



Genau.

Und solange dieser Umstand nicht bekannt ist und von der Fragestellerin nicht beantwortet wird, kann man die Frage gar nicht beantworten.

Korrekt.

Also hör bitte auf, jede Antwort als falsch zu bezeichnen. Und du musst das auch nicht fett schreiben. Deine besserwisserische Art geht mir schon lange auf den Geist, zumal deine Kommentare einzig auf deiner Interpretation beruhen.

Du sprichst vielen Usern aus der Seele.

Er ist halt überzeugt, dass er alles weiß.

Der FS hat die Wohnung vom Vermieter mit Kücheneinrichtung gemietet. Damit gehört sie zur Mietsache.

Was möchtest Du wissen?