Ist die Ersatzbemessungsgrundlage zur Berechnung des Gewinns auf Aktien die vor 01.01.2009 im Depot waren und in 2016 verkauft werden sollen anwendbar?

3 Antworten

Die Bank muss so handeln, weil sie die urspr. Anschaffungskosten und Haltendsdauer nicht von der urspr. Bank nicht übermittelt bekommen hat, so steht's im Gesetz.
Die 30 % kannst du dir im Rahmen der nächsten Einkommensteuererklärung wieder zurückholen, wenn die entsprechenden Nachweise dem Finanzamt vorgelegt werden.

Es ist nicht so als ob ich keine Nachweise über die Aktien habe. Ich habe Jahreskontoauszüge seit 2006 die belegen, dass die Aktien zu dem Zeitpunkt bereits in meinem Besitz waren.

@Appolloni

eben das musst du bei der Steuererklärung nachweisen, die Bank darf das nicht akzeptieren, so stehts halt im Gesetz

Wer kann mir da ggf. mit Rechtsvorschriften aushelfen: Jeder, der sich mit so etwas auskennt, kann das: Zum Beispiel ein Rechtsanwalt.

Wenn ich dumme Sprüche brauche, sage ich Bescheid. Wofür sollte diese Community denn dienen, wenn nicht um Erfahrungen auszutauschen. Der Weg zum RA kann ggf. noch folgen. Ansonsten könnten wir diese Plattform auch löschen.

@Appolloni

Die Frage wurde mit der logischsten Antwort beantwortet. Tut mit leid, wenn Dir das nicht passt. Hier werden dir Leute, die sich mit so etwas auskennen, weiterhelfen oder ein Rechtsanwalt. Diese Plattform ist auch unsinnig. Sieht man ja hier.

Was machst Du dann auf einer unsinnigen Plattform? Dann bleib doch besser bei RTL II.  Da gibt es Deinesgleichen. 

Es ist ja nicht so als ob ich den Besitz der Aktien vor 2009 nicht nachweisen kann. Ich habe Depotauszüge von 2006 die das eindeutig belegen.

Was möchtest Du wissen?