Ist das vortäuschen einer Droge illegal?

5 Antworten

Siehe BTM Gesetz §29 1 und Zusatz Punkt (6) ganz Unten:

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer


1.
Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft,

(6) Die Vorschriften des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 sind, soweit sie das Handeltreiben, Abgeben oder Veräußern betreffen, auch anzuwenden, wenn sich die Handlung auf Stoffe oder Zubereitungen bezieht, die nicht Betäubungsmittel sind, aber als solche ausgegeben werden.

Ob Du einen Stoff verkaufst, der illegal ist
oder ob Du einen legalen Stoff in betrügerischer Absicht verkaufst

macht in der Strafbarkeit keinen Unterschied.

Könnte Betrug sein ;D

Nein quatsch - an meiner alten Schule wurde das mal gemacht. Die Polizei kam und hat die Jungs "abgeführt" - was nun daraus wurde hab ich nicht mehr verfolgt


Darunter würden ja auch fallen wenn ich Mehl oder Backpulver als Kokain verkaufen würde.


Genau! So steht es im Betäubungsmittelgesetz

Das fällt eher nicht unter Betrug, sondern ist halt im BTMG geregelt







§29 I (6) BtmG:


"Die Vorschriften des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 sind, soweit sie das Handeltreiben, Abgeben oder Veräußern betreffen, auch anzuwenden, wenn sich die Handlung auf Stoffe oder Zubereitungen bezieht, die nicht Betäubungsmittel sind, aber als solche ausgegeben werden
.

"


§29 I S. 1 (1) BtmG:


"Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer [...]

Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft" 



"




Wie sähe es dann aus wenn ich eine Keksdose mit Oregano daheim hab und drauf schreib "Grasvorrat" oder so und dann das mein Nachbar für Drogen hält und die Polizei ruft ?

@KleineFrage00

Gras ist zuerst mal das, was Kühe fressen.

@KleineFrage00

Ließ dir den Paragraphen durch, es geht um Handel oder anderweitig in Umlauf bringen.

"Darunter würden ja auch fallen wenn ich Mehl oder Backpulver als Kokain verkaufen würde."

Das wäre dann nicht Vortäuschen einer Straftat, sondern Betrug und somit natürlich strafbar.

Betrug? Also du willst mir wirklich sagen, wenn du zu dein Dealer gehst, Kokain kaufen willst, er gibt dir aber Mehl (und du hast es irgendwie nicht bemerkt) gehst du zur Polizei und machst Anzeige wegen Betrug?

Ob etwas einen Betrug darstellt, ist doch wohl nicht davon abhängig, ob jemand dies anzeigt.

Müsste der Betrogene dann umgekehrt der Polizei nicht vorher gestehen die Absicht gehabt zu haben Drogen zu kaufen? ^^

Ich glaube da hätte man als Betroffener noch zu große Bange selbst strafrechtliche Schwierigkeiten zu bekommen.

Btw. glaub ich auch nicht dass die Polizei da groß was machen könnte, da es sich um keinen offiziellen Markt handelt und man dann einfach pech hat, wenn man aus eigenem Willen falsche Waren bei Unbekannten kauft.

@Glueckspilzler

Ja das wäre sehr paradox da das kaufen und besitzen ja auch illegal ist und da man ja auch vorhatte echte Betäubungsmittel zu kaufen und wen man echte bekommen hätte hätte man sich Strafbar gemacht (von unserem Rechtssystem dreht sich mir der Hut).

Natürlich nicht. Aber deswegen bleibt es doch Betrug. Ist das so schwer zu verstehen?

Das Einkommen aus solchen Geschäften ist sogar steuerpflichtig. Paradox ist das überhaupt nicht. Das fällt einfach unter den Tatbestand das Betrugs

@vitus64

Ich meine Paradox ist das man vor dem Betrug an oder durch Drogen geschützt wird aber wenn man selbst konsumiert automatisch ein Verbrecher ist und wenn ich z.B. einen Dealer etwas verkaufen will um ihn in die Hände der Polizei zu spielen und ihm daher keine Betäubungsmittel aushändigen kann mache ich mich strafbar.

Ich geb's auf.

Was möchtest Du wissen?