Ist das tragen einer Warnweste (Gelb) bei dem Fahrradfahrern pflicht?

5 Antworten

Es ist keine Pflicht. Ich finde es aber gut. Erst gestern habe ich einen Radfahrer, im Dunklen und ohne Beleuchtung, erst im letzten Moment gesehen.

Hätte der Licht angehabt, hättest Du ihn noch früher gesehen!

Kann man es nicht auch übertreiben? Wer im Dunkeln ohne vernünftiges Licht fährt ist lebensmüde, ob mit oder ohne Warnweste! Wer mit Licht regelgerecht fährt (rechts, nicht auf Bürgersteigen usw.) wird im Normalfall rechtzeitig gesehen. Und wer ein bewegtes beleuchtetes Objekt nicht sieht, guckt auch an einer Warnweste vorbei. Eine Pflicht würde noch mehr Leute (mich eingeschlossen) vom Radfahren abhalten... (bisher 2000 km/Jahr). Wer eine anziehen möchte, kann es natürlich gerne tun, aber dann nicht ohne Licht fahren!!! Und in meiner Umgebung fahren eigentlich alle "normal" rum.

Warnweste ist für mich ein absolutes Muss: In 2008 bin ich mit dem Rennrad unterwegs gewesen - 1) Ein 40-Tonner-LKW hat mir die Vorfahrt genommen.. 2) Ein PKW-Fahrer 200 Meter weiter das gleiche Spiel. 3) Am Mittelrhein überholt ein alter Fahrer im alten Benz einen LKW und berührt fast meine Lenkstange. Und das alles mit Signal-Orange-Warnweste und weißem Helm. Ich weiss, wie gefährlich jeder Fahrrad-Tag sein kann - jedoch die Autofahrer unterschätzen die Entfernung und die Geschwindigkeit der Radler immer falsch ein!!!

So viel ich weiss, ist es in Frankreich bereits bei Nacht oder schlechtem Wetter mit eingeschränkter Sicht Pflicht. Allerdings weiss ich nicht, ob das "Auge des Gesetzes" etwas sagt, wenn man so was nicht dabei hat.

Ich fahre bei Dunkelheit auch nur mit Warnweste und Reflektoren. Ist einfach sinnvoll, weil man besser gesehen wird. Keine Pflicht.

Was möchtest Du wissen?