Ist das Mitwissen einer Testamentfälschung strafbar?

5 Antworten

Nein, nur der Fälscher ht sich strafbar gemacht. Das Nichtanzeigen einer Urkundenfälschung ist nicht strafbar und innerhalb der Familie schon 3x nicht.

Die bloße Kenntnis einer bereits geschehenen Straftat ist grds. erstmal nicht strafbar.

Für ein (unechtes) Unterlassungsdelikt (in diesem Fall etwa Strafvereitelung, § 258 StGB) wäre eine Garantenstellung erforderlich, § 13 StGB. Die ist hier nicht gegeben.

Für bestimmte geplante Straftaten kann die Nichtanzeige strafbar sein, § 138 StGB. Jedoch haben wir hier keine dieser Katalogstraftaten.

Nein, man muss Familienmitglieder der direkten Linie nicht belasten

Nein, keine Sorge

Das müsste dem Kind nachgewiesen werden.

Die Stafbarkeit hängt nicht von Nachweis ab, sondern von der Tat. Eine Straftat ist eine Straftat, egal, ob nachgewiesen oder nicht.

Aber hier muß nix nachgewiesen werden. Die Kinder haben sich nicht strafbar gemacht.

Was möchtest Du wissen?