Ist das Mitführen von Pfefferspray gesetzlich verboten?

5 Antworten

Also mal klargestellt. Pfefferspray ist nicht verboten!

1. Mitführen darf man es wenn drauf steht dass es gegen wilde Tiere ist (wenn es ein billigding aus dem Schlüsselreparatur laden nebenan ist, wird es wohl nicht draufstehen.dann ist auch das mitführen ohne den kleinen Waffenschein nicht erlaubt!!! denn.. Nach der Logig des Gesetzes : wenn es nicht gegen Tiere ist dann ist es gegen Menschen)

 2. Wenn du in einer Notsituation bist. Darfst du alles nehmen was du gerade zur Hand hast. Auch wenn es eigentlich gegen Wildtiere ist. Das Problem bei den NICHT GEKENNZEICHNETEN ist eben dass du es garnicht erst hättest zur Hand haben dürfen ,da du es ohne kleinen Waffenschein garnicht außerhalb deines Grundstücks mitführen darfst. Ohne die Wildtier Kennzeichnung verhält sich das vor dem Gesetz wie mit den Gaspistolen. Also lieber im Waffenladen 19 euro ausgeben,beraten lassen und auf der sicheren Seite sein. Als nachher die Folgen spüren. Kenne Geschichten wo für das Mitführen von nicht gekennzeichneten Pfefferspray 150euro fällig waren. Und in unserem "Rechtsstaat"(muss immer fast lachen bei dem Wort) sollte man immer aufpassen, da es schnell passieren kann dass man als Opfer auch noch Schmerzensgeld zahlt.

Der kleine Waffenschein kostet übrigens ca.55euro und kann beim Landratsamt beantragt werden. Anträge gibt es zum Download im Web. Google rules. 👍😀

Der Besitz ist nicht strafbar. Allerdings darf es in Deutschland nicht gegen Menschen angewandt werden, sondern nur gegen aggressive Tiere.

Menschen sind die aggressivsten Tiere, die mir bislang untergekommen sind. Und in Notwehr ist es auf jeden Fall erlaubt. Kauf doch eins, wo draufsteht "zur Tierabwehr". Dann bist Du auf der sicheren Seite, wenn Du es im Affekt mal gegen eine "menschliche " Bestie angewandt hast.

Du machst es genau richtig!! Immer mitnehmen. Und wenn du es zur Selbstverteidigung einsetzt, hat dein Angreifer eben geknurrt... ;-))

Entweder BGB § 228 oder § 928 erlauben den Einsatz von solchen Fremdmitteln in diesem Fall.

Du weißt ja nicht sicher, was dein Angreifer im Schilde führt. Und dein Leben steht über dessen körperliche Unversehrtheit. Also, im Ernstfall:

  1. rennen
  2. wenn 1. nicht möglich, Pfefferpray
  3. Wenn wirkungslos, nicht dabei oder sonstiges, Selbstvereidigung

Grüße, Loner

Du kannst Pfefferspray überall und immer mit Dir führen.BBei Clubs oder Veranstaltungen darf es natürlich nicht mit hineingenommen werden. Ich kenne es so, man gibt es am Einlaß ab bekommt ne Nummer und kann es nach Veranstaltungsende wieder abholen. Du bekommst es Z.B. bei http://www.einsatzmittelshop.de/Einsatzmittelshop-s20h19-Pfefferspray.html

nein, aber du darfst es nur im notfall gegen menschen einsetzen , sonst bekommst du einen anzeige wegen schwerer körperverlezung

Zuschalgen mit Vorwarnung = Notwehr?!

Hallo, Ich glaube jeder kennt folgende Situation: Ein (meist männlicher) Jugendlicher, welcher knapp älter ist als du kommt auf dem Schulhof oder sonst irgendwo zu dir und sucht Streit. Dazu kommen irgendwelche Pseudo-coolen Sprüche wie: "Hast du ein Problem?" oder auch der Klassiker: "Wasch guckscht du?" Normalerweise sollte man nicht drauf eingehen und ruhig bleiben... Gegebenenfalls einfach weggehen. Wenn der Betroffener Streitsüchtige jetzt allerdings sehr aggressiv ist und auf dich zu kommt, kann es sein, dass das nicht mehr viel bringt. Klar sollte man sich nicht provozieren lassen und auch nicht zurück beleidigen, aber wenn man nur leise vor sich hinsagt: "Halt, ich will das nicht!", bringt das oft nicht viel. Wenn diese Person jetzt anfängt auf dich zuzugehen und dich evtl. sogar schubst, kann man ja nochmal nen Schritt zurückgehen. Allerdings ist man ja vorwärts schneller als rückwärts, wozu auch noch mögliche Wände kommen, an die Täter manchmal zu drücken versuchen. Umdrehen und wegrennen finde ich nicht besonders gut. Ich bin zwar nicht langsam, aber allein schon das ruckartige herrumdrehen + losrennen kann ja dazu führen, dass der Täter zuschlägt Und was wenn er dich einholt? Dann ist man richtig dran.

Lange Rede kurzer Sinn: Wenn ich dem Täter jetzt sage: "Stop, lass das, oder ich wehre mich", darf man dann auf Schubsen oder auch nur näherkommen mit Faustschlägen reagieren? Auch als Kettenfauststoß (Viele gerade Schläge hintereinander)? Oder ist das nicht verhältnismäßig?

Mir wurde nämliche mal erklärt, dass selbst das überschreiten einer gewissen Körperdistanz ein Angriff bzw. eine Beeinträchtigung deinens körperlichen Wohles sein kann. Leider sagen alle was unterschiedliches. Darf ich in diesem typischen Fall nach der Ankündigung, fall er weiter macht zuschlagen, ja oder nein? MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?