Ist aufblenden Nötigung?

5 Antworten

DAs war keine Nötigung, aber unvorsichtig. Du solltest mit dem Üpberholen warten, bis Du sicher bist, im überschaubaren Bereich den Vorgang abschliessen zu können. WAs willst Du machen, wenn Dein Vordermann nicht schneller kann und Du neben dem LKW bist, wenn der zweispurige Bereich endet?

Ehrliche Antwort, ich weiß es nicht. Auf der Autobahn darf man meines Wissens nach einmal aufblenden um den Vordermann zu signalisieren dass er die Spur räumen soll . Du hingegen hast den Überholenden mit der Lichthupe dazu aufgefordert scheller (als erlaubt?) zu fahren. Ob das jetzt aber eine Nötigung ist weiß ich nicht, ich bezweifle es aber, da deine Aufforderung ja dadurch dass du nur einmal aufgeblendet hast nicht besonders intensiv war. Selbst wenn dich der Vorherfahrende entgegen meiner Erwartung anzeigen sollte, dann hast du halt beim Blinken aus versehen den Hebel mit nach hinten gezogen. Auf jeden Fall bin ich davon überzeugt, dass diese Aktion von heute keine Konsequenzen für dich haben wird.

Lichthupe zu geben, ist nicht gleich Nötigung. Gesetzlich ist es laut §5 Absatz 5 der Straßenverkehrsordnung ausdrücklich gestattet, „das Überholen durch kurze Schall- oder Leuchtzeichen“ anzuzeigen

Wenn du also dem Vorausfahrenden deine Überholabsicht angezeigt hast, ohne ihn zu bedrängen, ist das in Ordnung. Es kommt hier auf den Abstand und den Einsatz der Lichthupe an. Wenn du aus 80 Metern Entfernung kurz aufblinkst, ist das keine Nötigung, wenn du aus 10 Metern Entfernung mehrfach fordernd aufblinkst und vielleicht noch links und rechts ausscherst, um deutlicher im Aussenspiegel aufzutauchen, wäre es Nötigung.

Wenn du also dem Vorausfahrenden deine Überholabsicht angezeigt hast, ohne ihn zu bedrängen, ist das in Ordnung.

Ich sehe hier auch keine Nötigung, trotzdem muss man das aber differenzieren. Denn dem PKW sollte ja wohl signalisiert werden schneller zu fahren, und nicht in erster Linie das man ihn überholen möchte...

Wenn du nur einmalig aufgeblendet hast und auch ausreichend Abstand gehalten hast, dann ist das keine Nötigung.

Ganz im Gegenteil. Laut StVO ist dies sogar ein probates Mittel um den Vordermann auf deine Überholabsicht aufmerksam zu machen.

§ 5 Abs. 5 StVO

"Außerhalb geschlossener Ortschaften darf das Überholen durch kurze Schall- oder Leuchtzeichen angekündigt werden. Wird mit Fernlicht geblinkt, so dürfen entgegenkommende Fahrzeugführer nicht geblendet werden."

Auch hier:

Den PKW konnte man nicht überholen da es dafür keinen Fahrstreifen gab. Deshalb war die Lichthupe auch nur zweitrangig als Signal zum Überholen gedacht somdern eher dafür: Fahr schneller...

Eine Straftat liegt dennoch nicht vor.

Das ist Nötigung, natürlich, du hättest auch später überholen können.

Was möchtest Du wissen?