Internet-steuer statt GEZ?

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Internet-Steuer 53%
GEZ 23%
Keins von beiden! Ich schau nicht fern und Internet ist Neuland! 23%

5 Antworten

Keins von beiden! Ich schau nicht fern und Internet ist Neuland!

Weder noch. Ich würde einen dynamischen Beitrag machen. Meinetwegen 20€/Monat... das Geld kommt in einen Topf und wird zu von mir aus 3/4tel für die Contentproduzierung ausgegeben... jeder kann sich dann als Anbieter registriern und jedem der einzahlt wird die Möglichkeit gegeben seine 15€ aus dem Contentpot beliebig zu verteilen an den Produzenten dessen Inhalte er denkt dass sie sein Geld wert sind. Damit sich nicht jeder selbst als Anbieter registriert muss eine gewisse Mindesteinnahme da sein zur Auszahlung.... das hat sogar etwas basisdemokratisches.

GEZ

Da zumindest die Möglichkeit besteht, dass im Offentlich Rechtlichen Radio und Fernsehen Nachrichten verbereitet werden, denen man vertrauen kann und die auch kontrolliert werden können.

Im Internet wir doch jeder Fur.. als Hype herumgereicht!

Im Internet ist für alles, wie Wahrheit, Selbsdarstellung, Übertreibung und Fälschungen Tür und Tor weit offen! Die allermeisten Menschen sind damit überfordert!
Da reicht es eben nicht Knöpfchen drücken zu können.

Die meisten haben ja noch nicht mal begriffen, dass ein Passwort sowas wie ein Wohnungsschlüssel ist!

Der Rest ist ja dann ...

Internet-Steuer

das Thema ist, daß es keine Internetsteuer geben kann oder wird, qweil du ja schon über deinen Vertrag und SIM Karte usw.. bezahlst... Im übrigen kannst du die Streams auch übers Internet abrufen, somit ist die Rundfunksteuer ohnehin reif furs Museum der skurrilen Obliegenheiten der Vergangenheit...

Keins von beiden! Ich schau nicht fern und Internet ist Neuland!

Fürs Internet zahlt doch schon jeder. Es wäre auch mehr als einfach die ÖR Programme zu verschlüsseln, die dann wiederum nur mit einer Karte freischaltbar wären. Das gleiche bei deren Internetpräsenz. Man müsste einfach eine Registrierungspflicht dort machen um das im Internet nutzen zu können. GEZ ist einfach nur eine bequeme Einnahmequelle.

Aber auch eine Anregung, es zu nutzen. siehe meinen Beitrag!

GEZ

Inwiefern würde eine Steuer, die der Staat erhebt, die Preise für Internetanschlüsse privater Anbieter senken und deren Qualität erhöhen? Sollen diese Firmen dann vom Staat subventioniert werden?

Darf meine Mitbewohnerin den einzigen Internetanschluss in der WG für sich selbst beanspruchen und mir die Mitbenutzung verweigern?

Hallo liebe Community!

Mein Problem sieht folgendermaßen aus: ich wohne in einer 3er WG mit nur einem Internetanschluss. Als ich eingezogen bin hat es auch super geklappt, wir hatten einen Router dessen Vertrag über eine Mitbewohnerin ging und wir haben die Kosten durch 3 geteilt.

Als sie ausgezogen ist sollte ich den neuen Vertrag übernehmen. Meine Mitbewohnerin en wollten jedoch nicht nur Internet, sondern ein Paket mit Fernsehen und anderen Extras, die ich aber nicht brauche und die Mindestlaufzeit wäre 2 Jahre.

Ich habe gesagt, dass ich es nicht machen werde, da wenn sie ausziehen und die neuen Bewohner diese Extras nicht wollen, ich alleine auf den Kosten sitzenbleibe. Alle Vorschläge, die ich gemacht habe würden abgelehnt, also habe ich gesagt, dass mir erstmal das Internet an der Uni ausreicht.

Nun zieht eine von ihnen aus und wir sind auf der Suche nach jemanden neuen für die WG und ich wollte die ganze Sache mit dem Internet noch mal ansprechen sobald wir wieder zu dritt sind, damit alle mitentscheiden.

Vorgestern hat sie jedoch, ohne es mit mir zu besprechen oder mich auch nur vorzuwarnen, einen neuen Router mit ihrem Vertrag an den einzigen Internetanschluss anschließen lassen.

Ich habe ihr vorgeschlagen die Kosten und das Internet zu teilen, sie verweigert es jedoch wegen eines Streits von uns.

Ich beziehe nämlich BAFöG und bin deshalb gesetzlich von den GEZ Gebühren befreit und habe es auch schriftlich bestätigt. Sie ist jedoch der Meinung ich muss "meinen" Anteil trotzdem bezahlen, da ich ja trotzdem mein Handy und meinen Laptop habe. Sie wollte mir sogar verbieten diese in der Wohnung zu benutzen.

Aus diesem Grund verweigert sie mir nun die Mitbenutzung des Routers und sagt ich darf mich erst an dem Internet beteiligen, wenn ich die GEZ Gebühren bezahle.

Wenn es einen zweiten Anschluss gäbe, hätte ich auch kein Problem damit auch einfach einen eigenen Router aufzustellen und einen eigenen Vertrag abzuschließen, aber wie gesagt, das ist leider nicht möglich, da wir nur einen haben und sie ihn für sich selbst ohne Absprache beansprucht hat.

Ich habe jetzt mehrmals versucht das Problem sachlich und konstruktiv zu klären, sie wird jedoch nur beleidigend oder äfft mich nach.

Habt ihr vielleicht einen Rat für mich, oder wisst wie ich es klären kann? Mehr Datenvolumen oder ein Surf Stick kommen für mich auch nicht in Frage. Und ich werde auch nicht nachgeben und für etwas zahlen wovon ich freigestellt bin.

Vielen Dank und schöne Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?