Internet in der WG: Wie kann ich mich schützen?!

5 Antworten

Die Technik vorneweg: Wenn einer Deiner WG-Kollegen etwas illegales im Netz anstellen sollte wird die IP-Adresse geloggt - allerdings die öffentliche von Eurem Anschluss, nicht die interne von dem Computer selbst.

In wie weit Du als Anschlussinhaber für die Vergehen deiner Mitbewohner haftbar gemacht werden kannst kann ich nicht ohne Zweifel sagen, ich würde vorschlagen einen solchen zu kontaktieren.

Eventuell könnte man sich absichern, in dem man von den Mitbewohnern eine schriftliche Erklärung fordert, dass diese sowohl gesetzwidrige Aktivitäten im Internet unterlassen und das sie der Protokollierung des Internetverkehrs auf dem Router zustimmen. Dann könnte detailliert geloggt werden, wer sich an welchem Tag zu welcher Zeit mit welchem Dienst verbunden hat, und wenn sich ein Mitbewohner dann etwas zu Schulden kommen lässt wäre derjenige recht eindeutig zu identifizieren. Ob das ausreichend ist um sich von der Haftung für die Straftaten seiner Mitbewohner freizuhalten sollte vielleicht ein Anwalt klären.

Leider ist das Thema ja nach wie vor aktuell. Nach einiger Recherche, hab ich so eine sorglosbox gefunden, die man an seinen bisherigen Router anschließen kann und die dann den gesamten Verkehr über andere Server leitet und man als WG Anschlussinhaber nicht mehr ermittelt werden kann. Habt ihr das schon gesehen?

hi, was mal machen kannst, ist zumindest mal jedem "Deiner" Mitbewohner eine feste IP-Adresse zuzuweisen, da hast wenigstens mal die genaue Kontrolle welche User bzw. Mitbewohner auf Deinem Router surft, anhand und kannst ihn genau anhand seiner MAC-Adresse bestimmen, aber...schau mal hier www.wifi4free.info - Du solltest trotzdem ein sehr grosses Vertrauen in Deine Mitnutzer haben! Hoffe Dir weiterhelfen zu können damit...gruss

Trage in den Router nur die IP / MAC Deines eigenen Rechners ein, vergebe ein den anderen unbekanntes WLAN-Passwort und sperre den Router mit einem Passwort. Im Falle von Filesharing bist Du dran, da nützen auch keine schriftlichen Vereinbarungen, es haftet immer der Anschlußinhaber. Bei einem Film können schnell 1000 Euro Abmahngebühr und Lizenzverletzungskosten zusammenkommen und da kommst Du auch mit Beauftragung eines Anwaltes nur sehr schwer wieder heraus. Erspare Dir das!

Internetnutzer müssen ihr WLAN durch eigene Passwörter sichern und den Zugriff auf MAC-Adresen erlaubter Rechner begrenzen.

Andernfalls droht eine kostenpflichtige Abmahnung (BGH I ZR 121/08).

Der WLAN-Betreiber haftet allerdings nicht für mißbräuchliche Nutzung (Musikdownloads).

Gleichwohl würd ich hier eine schrfitliche Vereinbarung mit den Nutzern treffen, die dich von jeglicher Haftung freistellt - wer das nicht will, muss sich eben über eigenen Surfstick einwählen :-)

G imager761

Was möchtest Du wissen?