Insolvenz - was passiert mit dem gemeinsamen Haus?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Gemeinsames" Haus ist in der Regel so zu verstehen, dass beide nur eine ideelle Hälfte besitzen. Deshalb ist der Verkauf der einen Hälfte nicht so leicht wie z.B. bei einem echten Teileigentum.

Die Grundschuld auf dem Grundstück besteht unabhängig von den Eigentumsverhältnissen also auch zu Lasten eines nicht verschuldeten Eigentümers, weil es sich um eine abstrakte Schuld handelt. Dem Gläubiger kann es deshalb egal sein, wie sich die Schulden im Innenverhältnis zwischen den Eigentümern aufteilen.

Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich muss wohl den Fall etwas genauer schildern: Mein Mann hat einen Handwerksbetrieb als Privatfirma, also GbR, oder? Unser Haus haben wir während unserer Ehe gebaut. Die Baufinanzierung war zwischenzeitig komplett getilgt. Durch eine Insolvenz eines Kunden ist mein Mann auf einer hohen Forderung sitzen geblieben und musste danach einen Kredit aufnehmen. Als Sicherheit dient unser Haus. Er hat den Kredit alleine unterschrieben, ich habe nur für die Grundbucheintragung mit unterschrieben. Nun befindet er sich in einem Prozess in einem Nachbarland, bei dem es um eine Schadensersatzforderung in erheblicher Höhe geht. Wir befürchten das Schlimmste und dann könnte die der Betrieb diese Forderung nicht bezahlen. Da mein Mann privat haftet und wir kein weiteres Vermögen haben, befürchte ich, dass das Haus zwangsversteigert wird. Daher meine Idee, dass meine Tochter seine Hälfte des Hauses kauft. Mein Mann wird mit dem Erlös das o.g. Darlehen bei der Bank ablösen und hat einen kleinen Rest übrig, der wird aber vermutlich nicht für die neue Forderung reichen. Meine Tochter wird durch die dann notwendige Mietzahlung meines Mannes an sie das ihr Darlehen tilgen. Sie ist Angestellte und hat bereits eine Zusage ihrer Bank. Wenn dieser Weg nicht klappt, ist die Alternative, dass sie das komplette Haus kauft. Wie ist dann die Situation? Kann sie dann die Hälfte des Kaufpreises an meinen Mann zahlen und die andere Hälfte an mich und kann ich dann meine Hälfte auf mein Konto und keiner kommt dran?

@Bauchschmerzen

Wenn der Kredit, der mit einer Grundschuld abgesichert worden ist, getilgt wird, muss der Kreditgeber die Grundschuld freigeben. Entweder kann man diese löschen lassen oder in eine Eigentümergrundschuld umwandeln oder abtreten.

Erste Frage: Welche Rechtsform hatte das Unternehmen, das jetzt in die finanzielle Schieflage geraten ist? Sollte es eine GbR sein, sieht es nicht gut aus, da man da komplett privat haftet.

Zweite Frage bzw. Antwort: Wenn kein Ehevertrag vorliegt und beide Ehepartner finanztechnisch der gemeinsamen Veranlagung unterliegen, sprich eine Steuererklärung abgeben, haben die Gläubiger ein Durchgriffsrecht auch auf die Vermögensgegenstände des Ehepartners.

Ich würde dringendst dazu raten, einen Steuerberater einzuschalten. Die Angaben von mir sind natürlich ohne Gewähr, da ich kein Steuerberater bin.

Die Rechtsform des Unternehmens spielt keine Rolle, da die Grundschuld unabhängig von dem damit gesicherten Kredit "haftet".

Bei gesetzlichem Güterstand gehört Dir nicht nur die Hälfte des Hauses sondern auch die Hälfte der Schulden! Zur Ablösung der Schulden werden die Kreditsicherheit und die Grundschuld zur Verwertung kommen. Wenn sich das intern regeln läßt, indem die Tochter das Haus zur Hälfte abkauft und mit dem Geld die Schulden getilgt werden, dann könnt ihr doch vermutlich die Insolvenz abwenden. Dann hat die Tochter eben ein halbes Haus und die andere Hälfte gehört euch! Was mit Sicherheit nicht geht, ist zu sagen, die Schulden und die Insolvenz sind seines und das Vermögen ist meines!

Schwierig, schwierig. Mit den Infos ist nicht viel anzufangen.

Gegenfragen:

Wenn Dein Mann seinen Anteil am Haus verkauft, ist er dann schuldenfrei?

Warum ist er nicht mit deM Betrieb in Insolvenz gegangen?

Kann Deine Tochter bei der Bank ein Darlehen bekommen und kann sie dann auch bezahlen?

Sind die Schulden während der Ehe entstanden?

Wann wurde das Haus angeschafft?

Dein Problem kannst Du wahrscheinlich mit Deiner Hausbank lösen.

Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich muss wohl den Fall etwas genauer schildern: Mein Mann hat einen Handwerksbetrieb als Privatfirma, also GbR, oder? Unser Haus haben wir während unserer Ehe gebaut. Die Baufinanzierung war zwischenzeitig komplett getilgt. Durch eine Insolvenz eines Kunden ist mein Mann auf einer hohen Forderung sitzen geblieben und musste danach einen Kredit aufnehmen. Als Sicherheit dient unser Haus. Er hat den Kredit alleine unterschrieben, ich habe nur für die Grundbucheintragung mit unterschrieben. Nun befindet er sich in einem Prozess in einem Nachbarland, bei dem es um eine Schadensersatzforderung in erheblicher Höhe geht. Wir befürchten das Schlimmste und dann könnte die der Betrieb diese Forderung nicht bezahlen. Da mein Mann privat haftet und wir kein weiteres Vermögen haben, befürchte ich, dass das Haus zwangsversteigert wird. Daher meine Idee, dass meine Tochter seine Hälfte des Hauses kauft. Mein Mann wird mit dem Erlös das o.g. Darlehen bei der Bank ablösen und hat einen kleinen Rest übrig, der wird aber vermutlich nicht für die neue Forderung reichen. Meine Tochter wird durch die dann notwendige Mietzahlung meines Mannes an sie das ihr Darlehen tilgen. Sie ist Angestellte und hat bereits eine Zusage ihrer Bank. Wenn dieser Weg nicht klappt, ist die Alternative, dass sie das komplette Haus kauft. Wie ist dann die Situation? Kann sie dann die Hälfte des Kaufpreises an meinen Mann zahlen und die andere Hälfte an mich und kann ich dann meine Hälfte auf mein Konto legen ohne dass jemand dran kommt?

Was möchtest Du wissen?