Innerliche Unruhe. Was kann ich tun?

3 Antworten

Ich war zwar noch nie in der Lage, befürchte aber, dass das demnächst eintreten könnte.

Mein Chef (dem das auch passieren könnte) sagte mir, wir hätten "Bestandsschutz".

Vielleicht kann Dein Anwalt mit dem Stichwort etwas (Neues) anfangen?

Ich wünsche Dir ganz viel Glück.

Und Du solltest leichte Schlaf- oder Beruhigungsmittel nehmen, vielleicht Johanniskrautkapseln, damit Du Dich ein wenig abregst. So machst Du Deine Situation noch schlimmer...

https://www.gesundheit.de/lexika/heilpflanzen-lexikon/johanniskraut-Wirkung

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das klingt,als würdest Du in eine Depression reinrutschen. Geh mal zum Arzt.

mich das Unternehmen wieder einstellt.

Das würde ICH nun gar nicht wollen.

Eigentlich habe ich mit dem Unternehmen schon abgeschlossen. Aber was soll ich machen? Bei uns in der Gegend gibt es keine Arbeit. Und ich habe noch ein paar Jahre. Aber trotzdem Danke.

@silke110

Ich kann es Dir nachfühlen - war auch mal in so einer Situation. Leider habe ich keine Arbeit mehr gefunden.  

Willst Du wirklich weiterhin bei diesem Unternehmen arbeiten? Das würde ich mir an Deiner Stelle sehr überlegen.

Natürlich ist es erst mal richtig, dass Du eine Klage eingereicht hast. Trotzdem würde ich mir einen neuen Job suchen. Du hast ja nach 19 Jahren eine lange Kündigungsfrist, so dass Du nicht den ersten Job annehmen musst.

Stimmt schon. Aber ich habe durch die zweite Kündigung keine Kündigungsfrist erhalten, da es eine außerordentliche Kündigung war. Das Klageverfahren ist noch am Laufen. Und jetzt habe ich mich erst einmal arbeitslos gemeldet.

@silke110

Das ist auch gut so, dass Du Dich schon mal gemeldet hast. Ist denn eine außerordentliche Kündigung überhaupt rechtens? Das sollte erst mal geklärt werden.

Trotzdem würde ich mir eine neue Stelle suchen, denn dort wollte ich nicht mehr bleiben.

fristlose kündigung, erste instanz gewonnen, zweite fristlose künfigung erhalten, wie geht es weiter, kann mir bitte helfen?

Ich habe schon zwei Fragen gestellt, habe auch zum Teil hilfreiche Antworten erhalten, aber so richtig weiss ich noch nicht was ich machen soll. Also alles von Anfang: am 04.07.2016 hatte ich eine Betriebsunfall, am 05.07.2016 brachte man mir die fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung . Natürlich habe ich sofort dagegen geklagt. Am 13.12.2016 war die Verhandlung vor Gericht, die Gründe des Arbeitgebers konnte ich mit Beweise widerlegen, beide Kündigungen sind unwirksam, entschied das Gericht. Ich wurde gekündigt, weil der Abteilungsleiter seinen Sohn in die Firma bringen wollte, was ja auch geschehen ist, er ist eingestellt an meiner Stelle seit dem 01.01.2017. Ich bin 58 Jahre alt, und seit 26 Jahre in dieser Firma beschäftigt. Am 20.12.2017 erhielt ich nochmal eine fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung. Also nochmal Klage, ich habe einen Anwalt, aber dass ist ja nicht billig. Am 18.01.2017 haben wir schon die Gütrverhandlung von der zweiten fristlosen Kündigung, obwohl das Urteil von der ersten Verhandlung noch nicht rechtskräftig ist. Meine Frage an die Community, was kann ich erwarten, vieleicht hat ja schon jemand Erfahrung weil Ihm dasselbe passiert ist wie mir. Mein Anwalt sagt er wid 18 Monatslöhne verlangen und den Verdienstausfall. Aber damit bin ich nicht einverstanden, denn ich habe Einkommenseinbußen während der Arbeitslosigkeit, im Anschlussarbeitsverhältnis, Minderung der gesetzlichen Rente da geringeres Einkommen, bei der betrieblichen Rente. Was kann ich bitte tun? Ich bin auch bereit in zweiter Instanz zu gehen, ich will nur die Möglichkeit erhalten. Mein Anwalt sagte wir können nicht in Berufung gehen, da wir ja die Kündigungschutzklage gewonnen haben. Vielen Dank

...zur Frage

Familienvater wurde zum Monatsende gekündigt was tun?

Mein Mann kam am 30.11.15 nach Hause und hatte die Kündigung dabei. Er war 2,5 Jahre in der Firma nie einen Tag krank. Im Sommer kam er und meinte der Betrieb möchte, dass bis Weihnachten Überstunden gemacht werden 40 Stunden pro Monat. Auch dies hat mein Mann anstandslos mitgemacht. Nun hat er eine betriebsbedingte Kündigung erhalten er ist 41 Jahre alt und wir haben eine 8 jährige Tochter. Mit ihm wurden noch 2 gekündigt beide Single und allein stehend bzw. wohnen noch bei den Eltern. Mein Mann war bereits am 1.12.15 auf dem Arbeitsamt und beim Rechtsanwalt, wegen Kündigungsschutzklage. Heute morgen hat er mich dann angerufen und gesagt es wurden im Betrieb wieder Leute eingestellt für die Nachtschicht. Er ist gelernter Werkzeugmacher und war für das Lager zuständig. Und er hat mitbekommen, dass Leute im Betrieb behalten wurde die jünger sind wie er keine Kinder haben und später als er angefangen haben. Ich habe versucht beim Anwalt anzurufen dieser ist aber heute nicht da. Klar als Werkzeugmacher findet er bestimmt wieder arbeit er hatte auch schon 2 Vorstellungsgespräche gestern und ich arbeite ja auch 60%. Aber ist diese Kündigung gerechtfertigt? Was kann da der Grund für die Kündigung sein? Betriebsbedingt ist diese ja wohl nicht erfolgt, wenn Neueinstellung statt gefunden haben. Was kann der Anwalt tun? Er hat am 1.12. 15 gesagt, bei betriebsbedingten Kündigungen kann man nicht viel machen. Aber im diesem Fall sieht es ja jetzt wohl anders aus oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?