Inkassogebühren nach Einigung mit dem Gläubiger

4 Antworten

Ich würde das ignorieren. Du hast etwas mit dem Gläubiger verabredet ohne dass das Inkasso im Spiel war. Das beinhaltet 0 € Inkassogebühren fertig. Einfach nicht mehr melden. Falls ein Mahnbescheid kommt, diesem widersprechen.

Setze das Inkassobüro davon in Kenntnis, dass die Schuld beim Gläubiger beglichen wurde, inklusive einer Kopie des Nachweises.

Schreibe noch dazu, dass Du dem Inkassobüro untersagst, Dich weiter anzumahnen und sie Deine Daten löschen sollen.

Inkassobüros haben keine Sonderrechte, sondern sind nur Schreiberlinge für andere Firmen.

Genaueres kannst Du hier nachlesen:

http://www.antispam-ev.de/wiki/Inkassob%C3%BCros

Klar musst du das bezahlen. Oder denkst du die arbeiten aus Spaß.

Wer sagt denn das? Ich kriege jetzt von Dir auch 50 Euro, ich arbeite hier ja nicht zum Spaß!

Und wen interessiert das? Für Mahnschreiben dürfen keine Personalaufwände berechnet werden. So urteilt unser oberstes Gericht, der BGH. Interessiert also nicht, was beim Inkasso an Personalkosten auflaufen.

Die Forderung ist nicht durchsetzungsfähig

Komme aus der Branche

Lass Dich nicht verulken

Was möchtest Du wissen?