In welchen Fällen kann eine Kündigung durch den Arbeitgeber zu einer Sperre von ALG1 führen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weitere Möglichkeiten für eine ALG I Sperrzeit ergeben sich auch aus einer 

 - arbeitgeberseitigen Kündigung aus verhaltensbedingeten oder personenbezogenen Gründen

 - fristlose Kündigung des AN aufgrund grober / gröbster Pflichtverletzung, Verhaltensweisen oder Vertraulichkeit.

 - ordentliche Kündigung eines unbefristeten oder längerfristig befristeten Arbeitsverhältnis durch den Arbeitnehmer in ein von vornherein sehr kurzzeitig befristetes AV zur "verdeckten" Herbeiführung der Arbeitslosigkeit.

 - selbst herbeigeführte Kündigung eines laufenden Arbeitsverhältnisses ohne wichtigen Grund. ( ein Grund den die nicht AA als wichtig anerkennt )

grundsätzlich wird gesperrt bzw die Anspruchsdauer von ALG 1 gekürzt, bei selbstverschuldeter Arbeitslosigkeit. Dies vor allem bei fristloser (verhaltensbedingter) Kündigung. Wenn der gekündigte Kündigungsschutzklage erhoben hat, dann ich von der AfA das rechtskräftige Urteil abzuwarten, bevor evt Sanktionen verhängt werden (Gebot der Einzelfallprüfung)

irgendwann treibt mich der Editor in den Wahnsinn: "dann ich von" muss natürlich heissen: dann ist von der AfA

Wenn die Kündigung z.b. verhaltensbedingt erfolgt.

Wenn fahrlässiges Verhalten des Arbeitnehmer der Anlass der Kündigung ist/ war.

Was möchtest Du wissen?