Immobilienfachwirt als Selbstständiger Ja oder Nein?

4 Antworten

Ohne genaueres zu wissen gehe ich mal davon aus, dass sich viele Inhalte mit deiner bereits vorhandenen Ausbildung überschneiden. Die Bachelor- und sogar die Master-Studiengänge von heute sind nicht mehr so Umfangreich wie die früheren Diplomstudiengänge, besonders im Fernstudium. Möglicherweise etwas mehr Theorie als Praxis, verglichen mit deiner Ausbildung. Ob sich das am Ende lohnt bezweifle ich.

Hallo Tleich,

ich bin der Meinung, dass sich eine Weiterbildung immer lohnt - Thema lebenslanges lernen. Im Studium Immobilienfachwirt kommt noch sehr viel Betriebswirtschaft dazu. 

Es gibt allerdings noch zahlreiche weitere Möglichkeiten wie Immobilienmarketing, Controlling in der Immobilienwirtschaft, Wertermittler, etc.

Stöber doch einfach mal in unserem Weiterbildungs-Vergleichportal zum Thema Weiterbildung Immobilien, Facility, Makler - Bereich. 

Hier der Link zu über 300 Möglichkeiten der Weiterbildung:

https://www.fortbildung24.com/immobilien-facility-hausmeister-service-kurse/suchergebnisse.html

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

Erstmal vielen Dank für eure schnellen Antworten.

Das ist auch genau die Thematik, weshalb ich mir die Frage stelle ob es wirklich Sinn macht in den Fachwirt die Zeit zu investieren, oder lieber in eine andere Weiterbildung.

Ich warte erstmal ab, vielleicht bekomme ich ja noch einige Tipps oder Anregungen.

Noch als ergänzenden Tipp: Wenn möglich, würde ich auf solche Fernstudien-Geschichten zu verzichten. Wenn möglich, würde ich hier auf die offiziellen Kurse der IHK zurückgreifen, die auch nur in den Abendstunden oder am Wochenende stattfinden.


Nun stellt sich mir die Frage, ob es Sinn macht noch eine Weiterbildung als Immobilienfachwirt zu absolvieren?

Das kommt darauf an. Wenn Du aktuell schon selbständig bist und meinst, dass dein Fachwissen ausreichend ist, macht eine Weiterbildung kaum Sinn.

Letztendlich "kaust" Du beim Fachwirt auch nur das durch, was Du bereits in der kaufmännischen Ausbildung gelernt hast.

Die Themenbereiche um das Mietrecht, Baurecht, Grundstücksrecht, Makler sind nicht anders oder umfangreicher, als in der Ausbildung. Lediglich die Prüfungen sind hier um einiges anspruchsvoller.

Nur zum Verständnis: Du eignest Dir beim Fachwirt nicht zwingend neues Fachwissen an. Vielmehr geht es hier darum, zu lernen, wie man dieses Fachwissen in der Praxis einsetzt.

Das einzige Neuland war bei mir der Themenbereich der Personalführung, bzw. einzelne Bereiche der Unternehmenssteuerung.

Die Thematik der Wertermittlung ist zwar auch neu gewesen, kommt aber in einer Weiterbildung sowieso zu kurz. Es ist nicht wirklich so, dass Du mit Erlangen des Abschlusses tatsächlich eine Wertermittlung durchführen kannst.

Wenn Du etwas weiterführendes lernen willst, würde ich Dir eher den Betriebswirt empfehlen.

Was möchtest Du wissen?