Immobilien für einen Euro verkaufen?

5 Antworten

Das geht wohl nur, wenn das Objekt aufgrund seines desolaten Zustandes nichts mehr wert ist und man sich vertraglich dazu verpflichtet es innerhalb eines bestimmten Zeitraumes (z.B. innerhalb von 3 Jahren) zu sanieren oder zu erneuern.

Ja, du darfst es für 1€ verkaufen.

Schenkungssteuer wird trotzdem fällig.

Und zwar auf die Differenz zwischen dem Kaufpreis und ca. 60 - 70% des Verkehrswertes. Das ist grob der Richtwert. Bringt spürbare Luft nach unten. Die konkrete Grenze müßt ich nachschauen.

Ein Verkauf deutlich unter Wert wird steuerlich wie eine (Teil)Schenkung behandelt.

Allerdings kommen die Freibeträge hinzu. Je nach Verwandschaftsgrad fallen diese unterschiedlich hoch aus.

Nein, wäre ja aber auch zu einfach und ist ist schon fast naiv zu glauben, dass würde gehen.

Denke doch einfach nach... Jeder der was verschenken möchte und Probleme mit den Freibeträgen bekommt, würde doch so eine Gestaltung wählen.

Kleines Zitat:

Als steuerpflichtige Schenkung gilt gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG jede freigebige Zuwendung unter Lebenden, die zu einer Bereicherung des Empfängers führt.

Dabei werden als Schenkung auch sog. gemischte Schenkungen erfasst, d.h. solche, in denen der Verkehrswert der Leistung (Grundstücksübertragung) keine gleichwertige Gegenleistung gegenübersteht (Bundesfinanzhof Urteil vom 24.11.2005, AZ.:II R 11/04).

Der Empfänger ist dann im Umfang der Wertdifferenz bereichert.





Alles gesagt.

Eventuell noch der Fachausdruck: "gemischte Schenkung."

Das Finanzamt könnte zumindest den (begründeten) Verdacht auf eine versuchte Steuerhinterziehung haben und sich des Falles etwas genauer annehmen.

Das Finanzamt könnte es als Schenkung interpretieren, wenn der tatsächliche Zugewinn des Käufers sehr hoch ist.

Birgt ein gewisses Risiko.

Was möchtest Du wissen?