immobilien akquise

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eure Aussagen entsprechen alle nicht ganz der Wahrheit bzw. ihr befindet Euch stark im Irrtum! Hat sich irgendwer von Euch auch nur Ansatzweise mal das betreffende Gesetz durchgelesen oder hört ihr nur auf den Volksmund bzw. dem "hören und sagen"?

  1. Wird ein Objekt von einem Eigentümer / Verkäufer öffentlich angepriesen (zb Anzeige in der Zeitung), so ist die Einwilligung des Kunden vorhanden. In diesem Fall darf ich als Makler diese Anbieter anrufen und um einen mündlichen, unverbindlichen Auftrag bitten (genaues vorgehen solltet ihr selber rausfinden). Dieses ist mir durch einen Fachanwalt rechtlich und schriftlich versichert worden. Auch das Gewerbeaufsichtsamt hatte hierbei keine Einwende.

Was ihr jedoch nicht dürft (siehe BGB) ist das VERKAUFEN am Telefon per Kaltaquise. Wenn ihr also zb durch die Kaltaquise dem Kunden einen schriftlichen Maklerauftrag vermittelt, den dieser unterschreiben soll - verkauft ihr Eure Dienstleistung an diesen und habt ggf. arge Probleme mit dem Gewerbeaufsichtsamt. Ein Grund mehr, warum ich persönlich NIEMALS mit einem Makleralleinauftrag arbeite (der Tipp müsste Euch reichen ;-) ). Es geht also lediglich mit der Außenprovision! Andererseits braucht ihr keine Sorge vor Mitbewerbern haben, wenn ihr Euren Service gut macht. Zufriedene Kunden bleiben auch ohne Makleralleinauftrag treu.

PS: Ich schreibe hier lediglich aus meinen persönlichen wie auch beruflichen Erfahrungswerten der letzten 10 Jahre Selbstständigkeit als Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Es handelt sich hierbei um keine Rechtsberatung.

Hallo nie mit Alleinauftrag? Aber wie sicherst du dann deine Provision? Wie meinst du das mit der Außenprovision in Zusammenhang mit Makleralleinauftrag?

Arbeitest du dann immer nur mit einfachen Maklerauftrag und unabhängig davon ob du Innen- oder Außenprovision machst?

Naja Privatinserate im Internet sind ja auch nicht so oft.

Große Flyeraktionen in Einfamilienhaussiedlungen.

Durch das Netzwerken, aber das ist wohl automatisch so wenn man lange dabei ist. Für Neulinge und Gründer hilft dieser Punkt wohl nur langfristig.

Aber was noch??

hallo depart 33

finde deine beiträge sehr interessant und würd gern mal mit dir sprechen oder "privat" schreiben. ich mache mich bald als Immomaklerin selbstständig und bin für jeden rat sehr sehr dankbar.

liebe grüße

fiesel

Es gibt diverse Tools, z.B. IMV online, die Sie bei der Immobilien Kaltakquise unterstützen, da die Anzeigen aus Zeitungen und Internetportalen gebündelt werden. Drum herum sind viele nützliche Funktionen enthalten, die die Immobilienakquise einfacher und weniger zeitaufwändig machen.

Kaltakquise ist verboten und es gibt sehr viele Angerufene, die sich dagegen wehren.

die frage war nicht ob es verboten ist das weis ich auch ohne dich ich suche nach ner lösung

@ Kaesefuss:Sie erzählen hier Käse; Kaltaquise ist überhaupt nicht veboten. Sie wissen gar nicht was Kaltaquise ist. Verboten ist, Privatleute mit telefonischer Werbung zu belästigen, also z.B.eine Dienstleistung anzubieten.

Kaltaquise kann man aber auch anders machen. Man muss halt darüber nachdenken und nicht einfach gute und richtige Ideen von anderen abkupfern wollen. Zuletzt ist Herr zu Guttenberg daran gescheitert

@Hergenroether

Da ich keine Konkurrenz habe, sondern lediglich Mitbewerber - helfe ich auch gerne neuen Kollegen. Ihr dürft gerne von mir das Abkupfern was funktioniert! Kopieren ist in!

Was möchtest Du wissen?