Im Supermarkt an der Kasse arbeiten, schwer?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich arbeite selber an der Kasse... Ob es schwer ist? Es geht... Du musst dich halt darauf einstellen dass die Kunden sich immer an der Kasse beschweren. Also darfst du dir vieles anhören... Du musst an der Kasse eigentlich nur gute Nerven beweisen und schnell sein. Sonst ist es recht einfach. Die nummern o.ä. hat man schnell raus. Alles halb so wild

Also ich selber arbeite nicht in der Branche, aber ne Freundin von mir. Und die beklagt sich oft, dass die Arbeit körperlich anstrengend ist (Regale einräumen usw), man sehr viel leisten muss für ein vergleichbar mickriges Gehalt.. Viele Überstunden, Samstags und spätabends arbeiten (bei größeren Supermärkten die bis 24 Uhr offen haben..).. Also für mich wäre das nichts..

Ganz ehrlich? Ich bin selber Auszubildende im 1. Lehrjahr in einem Discounter. Bin fast jeden Tag an der Kasse. Ok, zuerst ist es ungewohnt, etwas neues und macht auch Spaß. Aber die Leistung die von einem erwartet wird steigt von Tag zu Tag, d.h. man muss schneller sein jedoch trotzdem auf Kassenschlangen achten und rechtzeitig neue Kassen öffnen etc.

Es ist Stress pur kann ich dir sagen vor allem an verkaufsintensiven Tagen wie zb Samstage..

Wenn du dann auch immer noch angemeckert wirst warum du dies und jenes nicht richtig machst obwohl du dich mehr als anstrengst vergeht dir irgendwann echt die Lust..

Und ich weiß auch von ner Freundin dass sie bei Netto nur um die 400 € netto raushat, und das für diesen Stress?

Ich würds mir echt überlegen, es sei denn es ist dein absoluter Traumberuf. Ist ein ernstgemeinter Rat

oh gott und das in berlin, wo immer große kundschaft ist....danke^^!

@Chenico

Ja, ich selber wohne in einer Kleinstadt unter 50.000 Einwohner.. und hier ist Samstags schon die Hölle los.

Aber je mehr Umsatz desto mehr Arbeitskräfte werden auch eingesetzt pro Schicht. Also kommt das an sich auf das Gleiche raus.

Sagen wir mal so, von der Sache her kann es Spaß machen, aber erst wenn man die nötige Erfahrung und Routine hat - UND - wenn man NICHT bei Netto ist. Bzw. bei welchem Netto fängst du denn an (Rot oder Schwarz?).

Bei roten Netto zu arbeiten ist eine Strafe, in Berlin ganz besonders. Die Stunden die die Märkte zur Verfügung gestellt bekommen reichen hinten und vorne nicht, was für allem für die Filialverantwortlichen gilt - Feierabend und Freizeit ist hier fast schon ein Fremdwort. Ganztagesschichten sind hier keine Seltenheit, bei nur 7-8 bezahlten Stunden versteht sich.

Nicht umsonst nennen wir den Verein intern "Netto Mafia-Discount".

http://www.youtube.com/watch?v=nydt4pDJgVY
 - (Arbeit, Supermarkt)

beim roten, in berlin.

@Chenico

Na dann herzlichen Glückwunsch...

Was möchtest Du wissen?