Im Einzelhandel günstiger einkaufen-geht das?

4 Antworten

Ja, grundsätzlich geht das, fast jeder Preis kann frei verhandelt werden, ist aber unwahrscheinlich.

Sicherlich möchte das Geschäft Umsatz machen. Aber Umsatz ist nicht gleich Gewinn. Wenn er es zu Preisen verkauft, die nicht die Kosten decken, dann hat er rein gar nichts von dem Verkauf. Es geht nicht nur um die Gehälter der Mitarbeiter. Es geht auch um viele weitere Kosten mehr (Ladenmiete, Nebenkosten Transportkosten etc.), die ein Onlinehändler nicht hat. Hier haben Politik und Kartellamt einfach versagt, die massive Bevorteiligung rechtzeitig zu kompensieren.

Manche Händler wie z. B. MediaMarkt und Saturn oder Hornbach lassen sich auf Preisverhandlungen ein.

Einige Supermärkte geben eine Tiefpreisgarantie, die gilt aber nicht für Online-Preise.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Dies liegt natürlich daran, dass die Verkäufer bezahlt werden müssen

___________________________-

wer bezahlt dann die Löhne der Verkäufer ?

Warum sollten die das machen?

Natürlich machen die das nicht!

Verkaufsprovisionen im Einzelhandel und nervige Verkäufer. Wie steht ihr zu dieser Thematik?

viele geschäfte arbeiten heute mit verkäuferprovisionen. dabei hat jeder mitarbeiter seine eigenen aufkleber mit strichcode, die er einfach auf die einkäufe der kunden klebt, bevor er diese an der kasse bezahlt. so werden dann alle verkäufe der mitarbeiter mitgetrackt und diese erhalten dann einen kleinen bruchteil (0,7% sind es bspw. bei Peek & Cloppenburg) zusätzlich zum gehalt als provision. mit dieser maßnahme wollen geschäfte die motivation ihrer mitarbeiter erhöhen und sie dazu animieren, mehr zu verkaufen bzw. die kunden zu "nerven".

bei einkaufen passiert es mir öfters, dass sich die verkäufer auf verschiedene vorgehensweisen versuchen, einen provisionsaufkleber auf meine einkäufe zu kleben. vorwiegend beobachte ich dieses verhalten in baumärkten und kleidungsgeschäften (Peek&Cloppenburg). in den meisten fällen werde ich allerdings garnicht beraten bzw will ich garnicht beraten werden, da ich beim kleidung kaufen auch ohne die hilfe der verkäufer klar komme. schießlich weiß ich selbst, was mir gefällt und was nicht. meistens lauern die verkäufer in direkter nähe zur kasse. und immer wenn ich mich für ein paar kleidungsstücke entschieden habe und mich auf den weg zur kasse mache, springt irgendwo ein verkäufer hervor und fragt mich, ob er die teile für mich zur kasse legen darf. (auch wenn ich nur wenige meter von der kasse entfernt bin) auf diese weise verschafft sich der verkäufer die gelegenheit, seine provisionsaufkleber auf meinen einkauf zukleben um eine kleine provision zu erhalten. ich lehne immer dankend ab und betone dass es nicht nötig, sei, da ich ohnehin schon zur kassa gehe. ich persönlich finde dieses verhalten unangebracht. verkäufer mit solch die keine beratung machen und sich nur aufdringlich verhalten, haben auch keinen zuspruch auf eine provision. das ist meine meinung dazu.

wie seht ihr das? kennt ihr bzw. war jemand von euch schonmal in dieser situation? und falls ja, was habt ihr gemacht? und wie steht ihr allgemein zu diesem thema mit der verkaufsprovision? macht es sinn? oder erzeugt es nur aufdringlichkeit? ich freue mich auch über erfahrungsberichte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?