Ihr Pferd, oder doch nicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weder der Equidenpass, noch eine sogenannte "Eigentümerurkunde" regeln rechtlich das Eigentum am Pferd ( in dieser Hinsicht unterscheidet sich die Bedeutung eines e-Passes deutlich von einem KfZ-Brief !). Der Equidenpaß ist ein Dokument zur Identifizierung von Pferden, auf gar keinen Fall eine Urkunde zum Eigentumsnachweis. Die Eigentumsurkunde selbst dient lediglich der Zuordnung des Pferdes zu einer Person bei der Erstausstellung. Nicht einmal der Besitz eines Kaufvertrages ist unanfechtbar (das Pferd kann ja zwischenzeitlich verschenkt oder weiterverkauft worden sein). Im Fall eines Rechtsstreites ist es unumgänglich, Zeugen zu benennen, die beweisen können, dass ein Kaufpreis übergeben wurde. Das Argument des ehemaligem Eigentümers, das Pferd würde ihm noch gehören, da er den e-Pass noch besitzt, ist schlichtweg falsch und vor Gericht nicht haltbar.!

beim pferdekauf gilt auch der handschlag vor zeugen als kaufvertrag... sogar vor gericht!!! behaupte, du wärst dabei gewesen...

es IST ihr pferd.

Ja es ist ihr Pferd, da der kaufvertrag aber noch nicht abgeschlossen ist -> Übergabe fehlt... wenn deine Freundin das schon bezahlt hat (was verdammt wneig ist sogar für ein altes Pferd) dann kann man schon von ausgehen das sie abgezogen worden ist. Da es nicht nachweisbar ist das sie wirklich ebzahlt hat außer es ist über die Bank gegangen und nicht bar....

Leider in Bar bezahlt :(

Natürlich ist es ihr Pferd sie hat ja dafür bezahlt. Er kann nicht einfach Geld kassieren und dann sagen es gehöre noch ihm

Leider kommt die Antwort spät aber ich würde das Pferd abholen.

Was möchtest Du wissen?