Ihr müsstet eine Religion verbannen, welche wäre es?

5 Antworten

Ich halte nichts von Verboten, aber wenn ich müsste, würde ich den Islam verbieten. Es ist die Religion, in der der Glaube an eine Hölle, in der Menschen tatsächlich körperliche Qualen erleiden, immer noch am weitesten verbreitet ist.

Andere Religionen haben den Glauben an einen derart brutalen Gott zumindest zum großen Teil aufgegeben (leider gibt es auch Ausnahmen). Es gibt aber auch im Islam manchmal Ansätze in so eine Richtung.

Keine.

Es ist nicht möglich dass ich eine Religion verbannen müsste. Wenn doch hängt das was ich tun würrde vor allem von den grotesken Umständen ab die das herbeigeführt haben. Es kann aber nicht dazu kommen.

Das Verbieten einer Religion IST ein Verbrechen und erzwingt zur Durrchsetzung zahlreiche schwere Verbrechen.

Die Frage ist sinnlos, weil man Religion gar nicht verbieten kann, sondern nur deren Ausübung. Das geschieht aber schon - auch in deinem Sinne - überall in Ländern, wo Christenverfolgung ist.

Damit ist aber die Religion nicht ausgerottet, denn Herz und Gedanken sind frei und unkontrollierbar und das ist auch gut so.

Verboten werden sollte höchstens, dass islamische Einwanderer bzw. Flüchtlinge hier die Oberhand gewinnen. Islam ist eine Religion des Schreckens und Mohammed war das beste Beispiel dafür.

Schonmal was von Kreuzzügen gehört?

@Ryuzaki2343

Gemeint ist nicht, was Menschen innerhalb einer Religion tun können. Der Mensch ist frei, auch Böses zu tun - leider auch im Christentum. Gemeint ist die Lehre selbst, die diese Dinge gutheißt. Und das ist im Koran der Fall, der dazu aufruft, Ungläubige zu töten.

Kreuzzüge werden gerne angeführt, sie waren aber in erster Linie eine Verteidigung der Hl. Stätten durch die kriegerische Besetzung der Muslime.

@Ryuzaki2343

Die Kreuzzüge waren die leider falsche Konsequenz aus den islamischen Eroberungskriegen, welche den Kreuzzügen voraus gingen. Die Kreuzzügler wollten Jesusalem zurück erobern, nachdem das Christentum ein Jahrhundert zuvor Jerusalem verloren hatte. Dem erstem Kreuzzug waren zudem Morde an christlichen Pilgern, die das Heilige Land besuchen wollten, vorausgegangen.

Nebenbei ging es bei den Kreuzzügen auch um die Sicherung der Handelswege nach Indien.

Im Grunde war es eine Aktion wie der Kosovokrieg der Nato.

@Ryuzaki2343

schon mal was dafon gehört dess die Kreutzzüge eine Verteidigung waren?

@Ryuzaki2343

klar hab ich nachgedacht. es war auch nicht alles in Ordnung an den Kreuzzügen, aber das steht in einem anderen Verhältnis

@Meerrettich4

Ebenso wie das Christentum ist der Islam eine missionierende Religion. Das durch religiöse Schriften gegen die ungläubigen gehetzt wird ist leider für beide typisch. Auch möchte ich erwähnen, dass ich die Grundidee und die Mission der Religionen, ebenso wie deren Evolutionstheoretische Relevanz sehr befürworte. Jedoch halte ich die Aufmachung für kritisch. Ich bin auch der Meinung, dass die Religionen überholt wurden. Ich stehe gegen jede Art von Religiöser Arroganz.

Verbieten kann man keine. Mir selber ist Religion zwar egal aber es soll und darf eben jeder glauben was er will und kann auch dazu stehen soll anderen die Meinung aber nicht aufzwingen wollen. Wenn müsste man dann alle Religionen verbieten oder eben keine.

Keine !

Meine Weltanaschauung ist die Aufklärung, das Grundgesetz, die Menschenrechte zu denen auch die Religionsfreiheit zählt.

Verbieten und bekämpfen sollte man jede Ideologie die Menschenrechte nicht achtet. Darunter auch Ausprägungen des Islam, aber auch des Christentums.

Nach GG sind gewisse Auswüchse der Religionen natürlich bereits verboten; die Religionsfreiheit entbindet niemanden von den anderen Artikeln.

Wir würden schließlich auch keinen Templo mayor mit gewissen "Opfergaben" an Huitzlilopochtli erlauben, trotz Artikel 4.

@Ranzino

so ist es, das Gesetz steht immer über der Religion, keine Religion rechtfertigt Gesetzesverstösse, ob Mord oder Steuerhinterziehung ..

Was möchtest Du wissen?