Ich will einen Aufhebungsvertrag. Was kann ich tun?

2 Antworten

Hallo Azubi212121,

die verfahrene Situation tut mir Leid. Ich würde an Deiner Stelle folgendes tun:

  1. Sprich mit Deinem Chef ab jetzt nur noch in Gegenwart von Dir wohlwollenden Zeugen, z.B. einem anderen Mitarbeiter, den du dazuholst. Die Drohung ein schlechtes Zeugnis zu schreiben ist ungerecht und kann so nur noch in Gegenwart von Zeugen widerholt werden.
  2. Sprich doch die Zusicherungen (keine Mehrarbeit, Lohnerhöhung, mehr Lernstoff) aus dem Gespräch noch einmal an und kläre, ob diese wirklich nicht eingehalten werden oder wie er damals das Gespräch verstanden hat.
  3. Besprich Dich mit dem anderen Betrieb von dem Du eine feste Zusage hast. Vielleicht gibt es dort einen Justiziar oder befreundeten Rechtsanwalt, der einen rechtlich sicheren Übergang begleiten kann? Oder kann Dich die Kammer deines Ausbildungsberufs unterstützen?
  4. Über das BBIG hast Du Dich schon gut belesen: Falls die Punkte in "2." nun abgelehnt werden, trotz der Zusage, könnte dies einen "wichtigen Grund" im Sinne von §22 (2) 1. BBiG darstellen, sodass Du innerhalb von zwei Wochen nach dieser "Erkenntnis" aus wichtigem Grund ohne Kündigungsfrist kündigen würdest. Aber genau diesen Schritt in rechtlicher Begleitung zu unternehmen, würde ich mit allen Mitteln probieren.

Nach Deiner Beschreibung sehe ich für einen Aufhebungsvertrag wenig Möglichkeit - am ehesten noch durch ein Vorgehen wie oben - nur ohne Kündigung, sondern dann gesichtswahrend für den Chef ein Aufhebungsvertrag.

Ich drück die Daumen!

Lieben Gruß

Christoph

Auch Du hast Rechte! Verstehe ich es richtig, dass Du noch in der Ausbildung bist? Dann wende Dich schnellstens an die Handels- oder Handwerkskammer. Die können Dir helfen. Und lass Dich erstmal krank schreiben - das gibt Dir Zeit und Entspannungszeit.

Ja bin ich. Ich würde nur bei dem neuen Betrieb am 01.02. anfangen und bis dahin müsste ich diesen Vertrag beenden. Daher würde mir wahrscheinlich eine längere Krankschreibung nicht helfen.

@Azubi212121

Mir ging es damals ähnlich. Ich habe mich zur Agentur für Arbeit begeben - damals noch als Arbeitsamt bekannt. Ich durfte bei der Firma kündigen! Und dann hat sich mein Vermittler beim Arbeitsamt für mich stark gemacht, dass ich woanders unterkomme. Das hatte mir SEHR geholfen damals. Das war überhaupt kein Problem. Vielleicht hättest Du auch erst zur Agentur für Arbeit gehen sollen. Da die meistens nicht sofort Zeit haben bei der Agentur, rate ich Dir zum Weg über die zuständige Kammer.

@Azubi212121

Da gebe ich Arizona recht. Du musst den Kontakt zur IHK oder HWK sofort herstellen. Oder redest mit Deinem Vertrauenslehrer in der Berufsschule.

Was möchtest Du wissen?