Ich werde von meiner Zeitarbeitsfirma dazu gedrängt nun selbst zu Kündigen, ja oder nein?

5 Antworten

Die Krankmeldung ist hoffentlich beim Arbeitgeber. Bist du zufällig in einer Gewerkschaft? Dann würde ich mich direkt dort in Verbindung setzen und die weiteren Schritte mit der dortigen Rechtshilfe besprechen.

Ansonsten würde ich vorläufig nichts weiter machen. Einfach stur um die eigene Gesundung kümmern. Ggf. schreibt dich dein Arzt auch noch länger krank. Dann ist das halt so. Wenn du wieder gesund bist, biete deine Arbeit an.

Du hast folgendes Problem: Telefongespräche sind inhaltlich nicht beweisbar. Natürlich könntest du jetzt zur Polizei gehen. Denn in der Tat ist das, was du beschreibst, ganz übel und eine Nötigung im strafrechtlichen Sinne. Und natürlich kann man auch beim Arbeitsgericht dagegen vorgehen.

Aber: Am Ende behaupten sie, dass sie das nie am Telefon gesagt haben. Dann steht Aussage gegen Aussage.

Zumindest aber würde ich mir per heute einen neuen Job suchen. Sobald du einen neuen Job hast, kannst du immer noch überlegen, ob du dagegen vorgehst. Aber auf Dauer ist so ein Arbeitgeber, der zu solchen Mitteln greift, nicht tragbar und sorgt nur für noch mehr Ärger.

Auf keinen Fall mehr ohne Zeugen mündlich mit denen sprechen. Am besten gar nichts mehr mündlich besprechen. Wenn sie anrufen, direkt auflegen mit den Worten "Schreibt mir einen Brief. Ihr habt ab sofort telefonisches Kontaktverbot."

Habt ihr einen Betriebsrat? Dann auch mal mit diesem sprechen. Vielleicht bist du nicht der erste, dem das passiert.

Woher ich das weiß:Hobby – Mitglied AK Inkassowatch, jahreslanges Studium

Da bist Du ja an einen regelrechten Sklavenhandel geraten, so ein Arbeitgeber, der meint, er kann seine eigenen Gesetze erlassen.

Kündigst Du, wirst Du gesperrt, was das Arbeitslosengeld betrifft, und hast auch nicht mehr die Möglichkeit einer Kündigungsschutzklage. Solltest Du nur machen, wenn Du einen neuen Job hast, den Du gleich danach antreten kannst. Wegen Krankheit kann dich der Arbeitgeber nur kündigen, wenn er dich aufgrund deiner Krankheit garnicht mehr beschäftigen kann bzw. Du so häufig ausfällst, dass der Arbeitgeber das in seiner Personalplanung nicht mehr kompensieren kann.

Bei Eigenkündigung in der Regel 3 Monate Sperrfrist beim Jobcenter = kein Geld. Gilt auch bei Vertragsauflösung im beideitigen Einverständnis. Nichts selbst kündigen, sondern  sich kündigen lassen. Bei Eigenkündigung  und freiwilliger Vertragsauflösung verwirkst  du auch das Recht, ggf. vor das Arbeitsgericht zu gehen.

aber was ich in der frage lese ist er/sie will kündigen ... das man dann kein Geld bekommt ist eben so ... dann sollte man sich vorab um einen neuen job bemühen und nicht verlagen das der AG dich rauswirft weil man kein bock mehr hat oder sehe ich das falsch ?

@zonkie

Er stellt aber die sog."Abmachung" in Frage.

@carlo10702

die (wenn ich sie richtigt lese) ist unsinn.... aber ändert doch nichts an der tatsache ... er will raus aus dem Laden also soll er kündigen. Der Arbeitgeber ist nicht dazu verfplichtet ihn zu entlassen nur damit er Arbeitlosengeld bekommt? Sowas gibts zwar sicher oft aber ich kenne keine Pflicht die dem AG das auferlegt.

(wenn ich was in der Frage falsch lese gerne korrigieren ^^)

@zonkie

Er beklagt doch auch, dass er trotz Krankschreibung zur Arbeit erscheinen soll,  dann würden sie ihm auch "gefälligkeitshalber" kündigen.  Dass er dort nicht mehr real arbeiten will, würde mich bei diesem Vorgang auch nicht wundern.

@carlo10702

ja diese idee ist tatsächlich albern stimme ich dir zu.

aber mein gedanke war das er von der firma erwartet das sie ihm kündigen um eben Arbeitslosengeld zu erhalten. der Wunsch sich von der firma zu trennen ist kein neuer sondern schon vor der krankheit bestehend. Und dann wäre ich (bis auf dieses angebot) beim arbeitgeber .. warum sollte er ihn entlassen wenn er sagt ich will hier weg .. nur damit er Arbeitslosengeld bekommt ist kein Grund für den AG.

.... aber naja fehlen uns hintergrundinfos :D da könnten wir noch ewig raten und unterstellen :D in diesem sinne .. ein schönes wochenende dir ^^

@zonkie

Danke,  ebenfalls in diesem Sinne  ein schönes Wochenende.

Du hast völlig recht. Kündige auf keinen Fall selbst. Teile mit, dass du nicht vorhast, zu kündigen. Ende der Veranstaltung. Wenn sie dich loswerden wollen, sollen sie dich kündigen. Lass dich nicht unter Druck setzen!

Beim nächstenAnruf , sage das du bereits mit dem Ordnungsamt Kontakt hast .

Such aber was besseres , wo man einen ungelernten brauchen kann ; dann warte ab !

Was möchtest Du wissen?