Ich möchte ausziehen wenn ich 18 bin aber Mutter bekommt teilweise hartz4

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

VirtualSelf hat's ja schon zusammengefasst. Dein Einkommen wird nur auf deinen Bedarf angerechnet, nicht auf den deiner Mutter (abgesehen vom Kindergeldüberhang, falls du mehr Einkommen als eigenen Bedarf hast). Vom Jobcenter wird auch nichts "einkassiert" vom Einkommen. Das anrechenbare Einkommen führt ggf. lediglich dazu, dass man seinen Bedarf nun (ganz oder teilweise) selber bestreiten kann und entsprechend weniger (oder gar keine ) Hilfeleistungen vom JC mehr benötigt. Für Erwerbseinkommen gibt es Freibeträge, die nicht auf den Bedarf angerechnet werden - das Geld hättest du also "extra" zur Verfügung. http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/ferienjob-und-hartz-iv-36763.php

denn solange wir hartz4 bekommen, kann ich niemals ausziehen

Das geht unter 25 dann, wenn ein Härtefall vorlegt (z.B. sehr problematische Familiensituation; ggf. Unterstützung vom Jugendamt holen, das auch einen Auszug befürworten kann). - Ab 18 muss deine Mutter dich aber nicht mehr bei sich wohnen lassen - und die elterliche Aufforderung, auszuziehen, stellt bereits einen Härtefall dar, der grundsätzlich eigene Unterkunftskosten für jemanden unter 25 begründet (-> § 23 Abs. 5 SGB II) . Allerdings wären dann zunächst die ALG2-vorrangigen Ansprüche zu überprüfen.. also z.B. Unterhaltsansprüche gegenüber den Eltern, Bafög, Wohngeld usw.- Für die Wohnung kann man auch eine Erstausstattung beantragen (§ 23 SGB II)

Zuerst einmal solltest du dich informieren. Da geht einiges durcheinander.

Zunächst einmal: nicht nur deine Mutter erhält H4, sondern mutmaßlich auch du (es sei denn du hast neben dem Kindergeld weiteres Einkommen wie bspw. Untzerhalt).

Und selbstverständlich darfst du dir jederzeit einen Job suchen. Da dein Erwerbseinkommen nicht bei deiner Mutter angerechnet werden darf, hast du im Grundsatz alles, was deinen individuellen Bedarf übersteigt zur freien Verfügung (mit Ausnahme ggf. von Kindergeld). Im Alg2 sind Kinder ihren Eltern nicht zum Unterhalt verpflichtet.
Übst du also einen normalen Job aus, solltest du bald genug Geld zusammen haben, um ohne Zustimmung des Jobcenter ausziehen und über die Runden kommen zu können.

Danke. ja ich sollte eig unterhalt bekommen. Meine Mutter hat mir das mit dem job so erklärt, hätte ich gewusst das ich einen machen kann hätte ich sofort einen gemacht. Und kann ich dann auch mit 18 ausziehen?

@NowhereGirl95

Wenn du genug Geld zusammen hast und du einen Vermieter findest, der dich nimmt, kannst du problemlos raus. Wenn du nicht in den Leistungsbezug ziehst, brauchst das Jobcenter nicht einmal um Erlaubnis fragen.

Such dir doch einen job und lass es deine Mutter unterschreiben...

Geb deine eigenen kontodaten an und behalte deinen Lohn... beschwert sie sich dann sag ihr das sie kindergeld und Unterhalt/-vorschuss bekommt 😊

So wie jeder andere auch: Such Dir eine Arbeit und dann kannst Du Dir eine Wohnung mieten.

Danke für beide Antworten aber wie gesagt es geht nicht weil meine Mutter zum job hartz4 bekommt und jedes überschüssige geld, also auch meins, abgezogen wird!

@NowhereGirl95

Wenn Du eine Stelle hast, dann kannst Du eine eigene Wohnung mieten. Ab dann wird nichts mehr abgezogen.

@hanco

Sicher? Mit 16 aber nicht. Muss ich dann Unterhalt für meine Mutter zahlen?

@hanco

Ich wollte mit 16 einen job machen meine mutter meint das ganze geld davon bekommt dann die arge. Mit 18 will ich ausziehen

Wenn du arbeitest und dir ne Wohnung leisten kannst,darfste auch ausziehen...

Wie oben gesagt, wenn ich arbeite wird das geld abgezogen

@NowhereGirl95

Das ist nicht korrekt.

Zunächst einmal hast du grundsätzlich die Freibeträge auf Erwerbseinkommen gem § 11 b SGB II mehr als unter nur-H4.
Zum Zweiten wird dir das Geld nicht abgezogen, sondern das Jobcenter überweist für dich in dem Maße weniger Kohle, in dem du deinen Bedarf aus eigenem Einkommen und Vermögen decken kannst. Das ist letztlich auch vollkommen in Ordnung, denn warum soll der Steuerzahler jemandem Geld schenken, der genug verdient, um seinen Bedarf zu decken.

Was möchtest Du wissen?