ich hatte einen motorradunfall, wie viel schmerzensgeld werd ich ca bekommen?

5 Antworten

nun es bleibt zu prüfen wie weit die Vorfahrtsregel gilt. Ein geschickter gegnerischer Anwalt wird dir eine Teilschuld erstreiten weil du entweder zu schnell warst, falsch gekleidet oder anderes Fehlverhalten. Dann ist das Schmerzensgeld bei ca. 0 Euro

der unfallverursacher hat die schuld bereits gestanden. wie der zufall es will war es der bruder meiner freundin. deswegen die frage ob er oder seine versicherung das zahlt

Ich hatte 1998 einen unverschuldeten Unfall mit 1 Woche Krankenhaus und und und 6TDM war mein Schmerzensgeld. Du solltest Dir dafür aber einen Anwalt leisten

Es gibt eine kostenlose Schmerzensgeld, oder Unfallbeurteilung, die Du unbedingt nutzen solltest. Bei mir hatte mein Anwalt (Blindgänger) errechnet, daß 70.000 € top wäre. Den Anwalt habe ich gewechselt. Jetzt sind wir bei 750.000 €.. Es lohnt sich INFOS einzuholen.. Gebe gerne mehr Auskunft, auch für Menschen, die kein Anwalt bezahlen können, ist das kein Problem..

lg merlin15th

hallo,ich abe gerade deinen bericht gelesen und habe da ein paar fragen: wo gibt es eine schmerzensgeld und unfallbeurteilung. Was kann ich als schmerzensgeld fordern. ich wurde von einem auto angefahren ohne eigene schuld. verletzungen: rechtes schienbein, oberschenkel, beide kniescheiben,linker unterarm, schlüsselbein,schulterblatt,nasenbein und becken gebrochen. einiges wurde mit platten und nägeln repariert. dazu kommt noch ein schädel hirntrauma mit 3 wöchigem koma.

hallo merlin15th ich brauche deine hilfe ! (hopar ) von gutefrage.net

Richtig dein anwalt wird es dir sagen ,den du natürlich umbedingt bruachst falls du noch kein hast ! Das Motorrad wenn du wirklich keine schuld hattest (und dein gegenüber gut versichert ist) bezahlen die das Motorrad + schmerzensgeld !

für das motorrad bekomm ich nicht mehr viel da es zu alt war/zu viel km drauf hatte. mit glück noch 600

...der Klagantrag, den ein Geschädigter zwingend an das entscheidende Gericht stellen muß, lautet: Es wird beantragt, die Beklagten, als Gesamtschuldner, zu verurteilen, dem Kläger ein angemessenes, in seiner Höhe in das Ermessen des Gerichtes gestellte, Schmerzensgeld zu zahlen.Daraus ergibt sich zunächst, daß Fahrer, Halter und Versicherung auf der Gegenseite als Gesamtschuldner haften. Weiterhin hängt die konkrete Höhe des Schmerzensgeldes immer von den individuellen Umständen des Einzelfalles ab, also, welche Verletzungen wurden erlitten, welche Behandlungen waren notwendig, wie ist/war der Heilungsverlauf, sind Spätfolgen zu erwarten, wie ist/war Arbeits- und Privatleben von alle dem beeinträchtigt. Wenn man Näherungswerte haben möchte, sucht man nach Vergleichsfällen, die in sog. Schmerzensgeldtabellen (bekannteste, die vom ADAC) gesammelt sind...

Schmerzensgeld nach schwerem Autounfall?

Guten Tag liebe Community,

ich hatte Ende Dezember 2018 einen sehr schweren Autounfall, bei welchem mir die Vorfahrt genommen wurde und ich unschuldig bin. Dabei erlitt ich u. a. eine schwere Fraktur des linken Oberschenkelknochens, eine Fraktur des linken Unterarms, des Brustbeins, die Rippen sind gefedert und habe meine Lunge aufgerissen (Pneumothorax), ein Traumata sowie diverse Prellungen und Schürfwunden. Insgesamt waren die Verletzungen laut Oberarzt mehr als lebensbedrohlich und ich musste zweimal notoperiert werden. Auch eine Thoraxdrainage und ein Katheter wurden verlegt.

Danach war ich 12 Tage im Krankenhaus (drei davon auf Intensivstation). Dank eines 40 cm-Nagel mitsamt Schrauben im Bein durfte ich dieses von Anfang an voll belasten, den Arm darf ich im Moment noch überhaupt nicht belasten (Schrauben und eine Platte). Die restlichen Verletzungen wie beispielsweise Brustbein und Lunge müssen von alleine heilen.

Mitte Januar habe ich nun also eine ambulante orthopädische REHA begonnen, in welcher ich natürlich bedingt durch den Arm und das Brustbein nur meinen Unterkörper etwas rehabilitieren konnte. Mittlerweile kann ich wieder ohne Krücken laufen, auch wenn ich etwas hinke und mein physischer Allgemeinzustand (Schmerzen usw.) hat sich gebessert.

Leider traten jedoch während meiner REHA-Zeit schwere psychische Probleme, bedingt durch den Unfall, in Form von Angstzuständen und Panikattacken auf, was laut Psychologen auf eine posttraumatische Belastungsstörung zurückzuführen ist (ich habe den Unfall bis auf kurze Zeit Bewusstlosigkeit voll erlebt). Eine Psychotherapie wurde laut REHA-Psychologin dringend empfohlen. Daher entließ mich die Ärztin nach regulärem dreichwöchigem Aufhalt und meinte, ich müsse mich jetzt vorwiegend um meine psychischen Probleme kümmern und einen Therapeuten kontaktieren. Mit der physischen Heilung meines Körpers wäre sie sehr zufrieden (obwohl ich wie oben bereits erwähnt zum Beispiel noch etwas hinke und den Oberkörper bisher null therapiert habe). Die psychischen Probleme hätten nun Vorrang und in einer Verlängerung sehe sie derzeit keinen Sinn. Dafür soll ich später für die weitere Genesung ein sogenanntes IRENA-Programm dual mit Physiotherapie nutzen.

Gestern habe ich in einem Artikel im Internet gelesen, dass die Dauer des Krankenhaus-/REHA-Aufenthalts ausschlaggebend für das Schmerzensgeld ist. Dies würde mich ziemlich ärgern, zumal ich nicht glücklich darüber bin, in einem solchen Zustand aufgrund meiner psychischen Probleme entlassen worden zu sein und gerne weiter gemacht hätte. Meine folgende Frage soll nicht gierig oder unmenschlich klingen, aber nach solch einem Unfall sucht man irgendwo verzweifelt einen kleinen Lichtblick...

Daher meine Frage: Stimmt dies wirklich, oder zählt eine Psychotherapie bzw. psychische Behandlungsmaßnahmen mitsamt IRENA-Programm und Physiotherapie genauso bzw. weitere Faktoren wie die Dauer der Krankschreibung ete cetera?

Ich bedanke mich herzlich für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?