Ich habe einen 450 Euro Job mit 9€/Std Brutto Bezahlung, aber bekomme nur 7,50€/Std Netto?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lass dir von deinem Arbeitgeber darlegen, wie sich die Abzüge errechnen. Oder stell hier die Lohnabrechnung rein.

@cookykeks

Ja, aber es klärt nicht die Abzüge, die du bemängelst. denn laut der Abrechnung hast du 30 Stunden mit 9 €  im Monat  gearbeitet = 270 € , aber nicht 280,37 €. Die Differenz von 10,37 € wird dann als Beitrag zur Rentenversicherung ausgeworfen. Das entspricht den 3,7 % von 280,37 € Beitragsanteil zur Rentenversicherung.

@lenzing42

Dann wird mein Arbeitgeber mich in den letzten 2 Jahren wohl arg getäuscht haben.. Er hat immer behauptet, dass die Differenz von 9 € brutto und 7,50 € Auszahlung für Abgaben seinerseits drauf gehen... 

@cookykeks

Der Arbeitgeber hat bei einem geringfügig entlohnten Arbeitsverhältnis pauschale Beiträge zur Sozialversicherung einschließlich einer Pauschalsteuer von 2 % an die Minijobzentrale zu zahlen, aber lediglich die 2 % Steuer kann er dir in Abzug bringen, wenn dies ausdrücklich im Arbeitsvertrag vereinbart wurde.

Aber die Pauschalbeiträge zur Sozialversicherung kann er keineswegs dem Arbeitnehmer vom Entgelt abziehen.

@lenzing42

Es freut mich, wenn ich dir helfen konnte - und danke für den Stern.

weil ich schon durch meine Schule einen Bescheid für die Rentenversicherung erhalte.

Die bringen dir aber keine Beitragszeiten. Für 0,- € Beitrag gibt es 0 Entgeltpunkte (Ausnahme gibt es nur für die Kindererziehung).

Du müsstest Netto also 8,67 € raus haben.

Ansonsten, stell die Abrechnung doch mal hier rein (persönliche Daten abdecken!)

Kann es sein, dass die Pauschalsteuer abgewälzt wird?

Das mit der Pauschale müßte aber vertraglich vereinbart sein, wenn ich das mal ergänzen darf.

450€ Jobs werden Brutto wie netto abgerechnet. Wenn du über 18 bist hast du Anspruch auf einen Mindestlohn von 8,50€

Also wenn Du 30 Stunden gearbeitet hast wie es die Abrechnung aussagt dann sind 270€ dafür genau 9€ pro Stunde.

Ich verstehe dein Problem nicht. Wenn auf dein Konto 270 Euro eingehen, dann bekommst du doch 9 EUR / Stunde (30*9= 270)).


Wie kommst du auf 7,50 EUR die Stunde?

Mieteinnahmen und Sozialversicherung?

Guten Tag!

Ich bin Hausarzt und habe meine Ehefrau bisher mit 400 Euro auf miniJob Basis eingestellt. Meine Ehefrau ist ausgebildete Arzthelferin. Nachdem unsere Kinder nun mit 8 und 14 aus dem gröbsten raus, überlegen wir, ob meine Frau auch einen Vormittag mehr arbeiten könnte. Dann wäre sie aber aus dem 400 Euro Rahmen raus. Bisher ist es so, dass ich die ganze Familie privat Krankenversichert habe. Bzgl. Rente zahle ich nur ins Versorgungswerk. Wenn meine Frau nun über 450 Euro käme könnte sie sich normal Sozialversichern und ich könnte mir dafür die private Krankenversicherung sparen. Soweit meine bisherigen Überlegungen. nun überlegen wir, ob meine Frau nicht eine Immobilie kaufen könnte und diese an mich für meine Arztpraxis vermieten könnte. Die Mietkosten könnte ich über die Praxis absetzen und meine Frau müsste sie als Einnahmen versteuern. Also ein 0- Runde. Wir könnten die Immobilie aber mit 2% pro Jahr abschrieben, was der Vorteil unterm Strich wäre. Aber wie sieht das aus mit der Sozialversicherung? Wenn meine Frau nun Mieteinnahmen von 1000 Euro hat, wird sie dann Sozialversicheungspflichtig ? Kann ich Sie dann wie bisher privatversichern? Müssen wir von den Mieteinnahmen noch was abführen für die Sozialversicherungen (Krankenkasse, Rentenversicherung ) . Würde es eineN Unterschied machen, ob sie weiter auf 400 Euro Basis angestellt und privatversichert ist oder zukünftig auf z.b 600 Euro Basis angestellt ist und z.b. über die AOK versichert ist, was evt. Abzüge bei den Mieteinnahmen angeht in Bezug auf Sozialversicherungsabgaben von den Miieteinnahmen ?

...zur Frage

Rückwirkende Stornierung meiner Familienversicherung

Hallo,

ich bin 24 Jahre alt, komme aus Baden-Württemberg und habe am 01.09.2013 eine Berufsausbildung angefangen und bin seitdem selbst versichert (Bosch BKK). Ich war bis zum 30.08.2013 über meine Mutter familienversichert (auch Bosch BKK). Am 08.10.12 habe ich mein 23. Lebensjahr erreicht und war zu dem Zeitpunkt im Studium. Mein Studium habe ich kurz darauf, am 31.10.2012 abgebrochen. Jetzt (27.12.2013) nach über einem Jahr kommt die Meldung von der Bosch BKK , dass Sie meine Familienversicherung rückwirkend storniert haben und ich mich entweder für den Zeitraum vom 01.11.2012 bis 30.08.2013 rückwirkend versichern lassen soll (10 Monate je ca. 150 Euro) oder die Rechnungen, für meine Arztbesuche in dem Zeitraum (knapp über 600 Euro) begleiche.

Zusätzlich muss ich noch sagen, dass ich im Zeitraum vom 01.12.2010 bis 31.05.2011 6 Monate Zivildienst geleistet habe und über den Arbeitgeber krankenversichert war.

Soweit ich verstanden habe, steht einem ab Erreichung des 23. Lebensjahres keine Familienversicherung zu, es sei denn er befindet sich in Berufsausbildung oder Studium. Da ich bei Erreichung meines 23. Lebensjahres zu dem Zeitpunkt Student war, war das kein Thema. Da ich aber dann kurz darauf abgebrochen habe, ist das jetzt ein anderer Fall. Mir wurde gesagt, dass ich die Zeit vom Zivilidienst, nachträglich anrechnen lassen kann. Die Frau von der Versicherung meint, dass mir dieser Zuspruch erst ab 25 Jahren zusteht, was ich nicht nachvollziehen kann. Zusätzlich möchte ich noch erwähnen: In dem Zeitraum nach dem Studiumabbruch und vor der Ausbildung, also der Zeitraum, um den es geht (01.11.2012 - 30.08.2013), war ich geringfügig beschäftigt (450 Euro Basis).

Wie sieht das rechtens aus? Kann mir jemand aus der Misere helfen? Ich bin schon sehr verzweifelt, weil ich mit einer Krankenversicherung an sich überhaupt nichts zu tun hatte. Ich bin Azubi und verdiene gerade mal 478,95 Euro netto. Außerdem wohne ich mit meiner Freundin in einer Wohnung zusammen, wüsste nicht wie ich das zahlen soll.

Ich bin für jede Hilfe überaus dankbar Beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?