Ich habe die Eidesstattliche Versicherung für EINEN Gläubiger abgegeben. Was mache ich mit den anderen Gläubigern? Eine Kopie davon schicken?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Beassty,

ich gehe davon aus, daß Du mit Deiner Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung die Vermögensauskunft nach §802c ZPO geleistet hast und in diesem Zuge einer Ladung durch einen Gerichtsvollzieher nachgekommen bist.

Dabei wird ein Vermögensverzeichnis erstellt. Dieses Vermögensverzeichnis wird unmittelbar nach Abschluß der VAK sowohl dem Gläubiger i.d.R. beleghaft zugeschickt als auch in elektronischer Form beim zuständigen Zentralen Vollstreckungsgericht hinterlegt.

Dies ist als Vorabinformation wichtig, damit man Deine Frage nachvollziehbar beantworten kann. Denn: mehr ist von Deiner Seite auch nicht notwendig. Du brauchst keine weiteren Schritte unternehmen. Sollten zusätzliche Gläubiger die VAK von Dir wollen, dann müssen sie sich mit einem diesbezüglichen Auftrag und unter Beifügung des Originaltitels an das zuständige Vollstreckungsgericht wenden. Der zuständige Gerichtsvollzieher wird dann gemäß §802 d ZPO erst mal nachschauen, ob Du die VAK bereits innerhalb der letzten zwei Jahre geleistet hast. Ist dies, wie hier, der Fall, dann wird er dem Gläubiger eine Abschrift derselben zuleiten ohne Dich erneut zu laden. Du erhältst über diesen Vorgang nur insofern Nachricht, als daß Dich der GV schriftlich darüber informiert, daß Du aufgrund der VAK- Zuleitung erneut in das Schuldnerverzeichnis eingetragen wirst (§882 c  Abs.1 ZPO).

Eine Ladung zur neuerlichen VAK- Abgabe erhältst Du nur dann, wenn der die VAK beantragende Gläubiger glaubhaft machen kann, daß sich bei Dir seit Abgabe der letzten VAK wesentliche Veränderungen an der Vermögenslage ergeben haben.

Fazit: sobald Du die VAK abgegeben hast, hast Du i.d.R. zwei Jahre lang Deine "Ruhe". Du mußt keinen Gläubiger benachrichtigen.

Gerne beantworte ich Dir weitere Fragen hierzu und hoffe, daß ich Dir helfen konnte.

Beste Grüße

itasca

Erst wenn sie nachfragen sollten, darauf hinweisen:

Ich habe am: (ggfs. Datum)

das Vermögensverzeichnis vor dem Amtsgericht in ...xy abgegeben.

Dann können sie sich selbst eine Abschrift beschaffen wenn sie mögen.

Dann sehen sie auch bloß daß nichts Pfändbares vorhanden ist (Fruchtlosigkeit).

Die sagen dann meist: ja, aber das  befreit Sie ja nicht davon daß Sie ihre  Schulden begleichen müssen.

Ja, aber wenn nichts da ist...-(weitere) Stundung.

Was möchtest Du wissen?