ich bin vermieter eines einfamielenhauses. seit einiger zeit drängen mich alle nachbarn schriftlich meiner mieterin zu kündigen da sie stark psychotisch und un?

5 Antworten

Du kannst selbstredend wegen einer Erkrankung nicht kündigen.

Das wird kein Gericht hinnehmen. Und dass die Nachbarn die Mieter nicht wollen, interessiert den Richter auch nicht.

Die Miete wird gezahlt, das Objekt in Ordnung gehalten - Du hast keinerlei Begründung für eine Kündigung.

Nichts. Und das solltest du auch ganz deutlich denen sagen, die meinen, sie hätten ein Mitspracherecht bei deiner Vermietung.

Wer immer ein Problem mit deiner Mieterin hat, muss es selbst mit ihr lösen. Kommt es zu strafwürdigen Handlungen seitens der Mieterin, ist selbst das kein Grund für eine Kündigung deinerseits.

welche Gründe liegen denn konkret vor? Handelt es sich um eine Schädigung der Immobilie bzw. des angemieteten Wohnraums oder eine Beeinträchtigung

UU liegt hier sogar Rufmord vor oder Böswilligkeit; aber ich würde sowohl den oder die Absender der Schreiben kontaktieren als auch nach reiflicher und reichlicher Überlegung auch die Beschuldigte kontaktieren zwecks persönlichem Eindruck...

" eine Macke haben " ist kein Kündigungsgrund, sonst wäre zB auch das " Alt werden " ein Kündigungsgrund... wollen wir ja alle nicht...

Wenn die Nachbarn sich bedroht fühlen, sollen sie zur Polizei gehen. Solange deine Mieterin das haus in Ordnung hält und ihre Miete zahlt, kannst und musst Du gar nichts machen.

Das stimmt jetzt aber auch nicht. Natürlich kann ein Mieter gekündigt werden wenn er die Nachbarn bedroht.

@roschue

Das müsste ja erst mal nachgewiesen werden. Reine Behauptungen von Nachbarn reichen da wohl nicht. Da wären Anzeigen bei der Polizei hilfreich.

Klar kann der Vermieter der Mieterin kündigen, aber sie muss das ja nicht akzeptieren.

@roschue

Wie soll der Grund lauten? Der §543 BGB listet auf, wann gekündigt werden kann und wann ggf. zuvor eine Abmahnung zu erfolgen hat. Immer geht es darum, dass mietvertragliche Pflichten verletzt werden. Die Bedrohung von Nachbarn, die nicht im gleichen Haus wohnen, ist davon aber nicht betroffen.

@roschue

Nein, das geht selbstverständlich nicht.

Die Nachbarn können sie bei der Polizei anzeigen, aber der Vermieter darf da nicht kündigen. Er wurde nicht bedroht.

@Menuett

Genau wie ein Mieter hat auch ein Vermieter das Recht, ein Mietverhältnis z. B. wegen "Unzumutbarkeit" zu kündigen. Aber das würde wohl auf eine Klage hinauslaufen und dann wäre das Auslegungssache. Solange die Mieterin keine Straftat begeht....

@Blindi56

Hier ist keine Unzumutbarkeit gegeben.

@Blindi56

Dazu muss das Mietverhältnis aber mit dem Vermieter oder mit anderen Mietern des Hauses (z. B. durch Störung des Hausfriedens) unzumutbar sein. Beides ist hier nicht der Fall. Der Vermieter erhält pünktlich seine Mieter, die Mieterin hält das Haus in Ordnung und die angeblich bedrohten Nachbarn wohnen nicht im gleichen Haus. Für mich ist das ein Witz. Es wäre aber interessant zu wissen, worin denn die angeblichen Bedrohungen durch die Mieterin liegen.

@Lotta1965

Ja, das würde mich auch mal interessieren, da gefällt irgendwelchen Leute deren Nase nicht, und dann kommt so eine Aktion....

@Menuett: ich fände es schon unzumutbar, wenn meine Mieterin z. B. mit Waffen auf Nachbarn zugeht. Alles andere wäre dann tatsächlich kein Grund.

@Blindi56

Aber meinst du nicht in so einem Fall hätten die Nachbarn nicht gleich die Polizei gerufen? Das wäre ja tatsächlich ´ne Straftat. Entweder steckt hier was anderes dahinter oder die Nachbarschaftsgemeinschaft ist auf Stunk aus - frei nach dem Motto "Die passt nicht hierher...!"

Du hast keinen Grund und würdest im Falle einer Räumungsklage niemals durch kommen.

Ist es wirklich so, dass Deine Mieterin ihre Nachbarn und wer weiß wen noch alles bedroht, ist das eine Straftat. Solange aber die Nachbarn sie nicht bei der Polizei angezeigt haben, sind diese Straftaten gar nicht existent.

Und selbst wenn, liegt immer noch kein Verstoß gegen den Mietvertrag vor. Die Nachbarn müssen eben mit der unangenehmen Nachbarin, Deiner treuen Mieterin, leben. Pech für sie. Sie können natürlich über die Polizei nach ggf. echten schwerwiegenden Übergriffen erreichen, dass sie irgendwo eingeliefert wird. Der Mietvertrag bleibt aber dennoch bestehen, solange auch in dieser Situation alle Zahlungen pünktlich kommen und auch sonst alle Pflichten korrekt erfüllt werden. Selbst, wenn man die Gute auf Dauer wegschließen würde.

Kann es nicht auch andersrum sein, nämlich dass die Nachbarn Deine Mieterin mobben, weil sie irgendwie anders ist, als sie?

In manchen verstaubten, miefigen, spießigen Straßen oder Siedlungen reicht schon ein deutliches Tattoo, das den anderen nicht gefällt, eine besonders getragene Haartracht, eine bestimmte Art der Kleidung, um jemand in eine Schublade zu stecken, im die Person zum Außenseiter zu stempeln und sie so zu behandeln.

Rede doch mal mit Deiner Mieterin ganz offen, was da los ist. Vielleicht ist sie froh, wenn sie mal ihr Herz ausschütten kann. Dann sieht vielleicht gleich alles ganz anders aus.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Tja, die lieben Nachbarn!?!

Was möchtest Du wissen?