ich bin schon sehr lange arbeitslos

5 Antworten

Hi Kathy, Du hast Arbeitserfahrung, das zählt. Bewirb Dich auf ein Praktikum oder eine Ausbildungsstelle. Was man schlichtweg braucht, ist Geduld. Ansonsten kann ich Dir empfehlen, zur Berufsberatung zu gehen. Da kannst Du erstmal herausfinden, was Du willst. Außerdem: hast Abi, schon mal über ein Studium nachgedacht? Dauert heutzutage nur 3 Jahre.

mit 28 kann man auch noch ne ausbildung machen. Bewribst dich auch auf ausbildungsstellen? wenn nicht würd ich das mal versuchen. Und wenn du dich mit deinen Jobs einengst (sprich z.B. nur auf stellen für den Verkauf bewirbst) sind deine chancen nen job zu bekommen auch nich sehr groß. Ich würd dir vorschlagen dass du dir jobs rauspickst die du (aus welchen gründen auch immer) auf garkeinen Fall machen willst/kannst (aber nicht übertreiben. Ein "blöder schreibtischjob" ist da kein Grund. Oder auch sowas wie "das ist mir zu anstrengend" ist kein Grund). Und auf den rest der Jobs bewirbst du dich eben. (Vorzugsweise dann auf einen Ausbildungsplatz) Jobs gibs in Deutschland genug. In der Pflege herrscht z.B. ein regelrechter Fachkraftmangel. Und in einigen Berufen ist es vom Vorteil wenn du vorher noch nen Praktikum (möglichst mehr als 4 wochen) machst. Das sieht auch gut aus in der Bewerbung

ich bewerbe mich nicht nur als verkäuferin sondernalles mögliche was ich selbst finde und was ich von der arbeitsagentur bekomme. auch um einen ausbildungsplatz bewerbe ich mihc aber wie gesagt ich bin zu alt für eine ausbildung. ich habe auch schon absagen mit diesr begründung bekommen. ich bin nicht in der lage zu sagen " das find ich doof" oder " das macht mir kein spass" das können nur die leute sagen die vllt wie du es gut haben und es sich sogar leisten könne den job auszusuchen, indem sie arbeiten wollen! bewerbungen sind nicht wenig

@kathy987654321

ich kenn 36ig-jährige die ne ausbildung machen, das ist kein grund. Ich würd dir empfehlen z.B. ein jahrespraktikum oder ähnliches in nem Krankenhaus oder altenheim zu machen und dich dann (oder während des praktikums) auf nen job in der pflege zu bewerben (als beispiel jetzt, können auch andere bereiche sein) Damit hast du zum einen einen lückenfüller durch das praktikum in deinen lebenslauf, und auch ne gute grundlage für ne bewerbung in dem jeweiligen bereich.

eine ausbildung kannst du immer noch machen. und mit dem abi stehen dir eigentlich alle türen offen. bei uns in der berufsschule haben wir auch welche die schon knapp 30 sind oder sogar schon über 30. du muisst ja nicht im verkauf arbeiten. du kannst auch was ganz anderes lernen

ich würde auch als reinigungskraft arbeiten es ist doof zu hause zu sitzen, aber sogar dafür musst du eine ausbildung zur hauswirtschaflerin haben. ich bin ziemlich verzweifelt weil ich nicht weiter weiss. mein berufsberater sagt nix auser "BEWERBEN SIE SICH WEITER" aber icha heb schon fast 650 bewerbung geschickt kommt halt immer wieder absagen

@kathy987654321

dann mach doch ne ausbildung zur hauswirtschaftlerin. wo ist das problem. aber ich glaube du könntest größeres anstreben

Das wird auch wahrscheinlich so bleiben. Für einen Personalchef bist du eine Person, die einfach keine Lust hat, eine Vollzeitbeschäftigung auszuüben. Scheinbar hast du dich ja bisher gut dabei durchmogeln können.

Gewöhne dich einfach mal daran, den ganzen Tag zu arbeiten und auch pünktlich aufzustehen

Geh mal zu einer Berufsberatung. Von denen war mal jemand bei uns an der Schule, die können dir echt helfen und sind kompetent und nett. Die können dir auch sagen, was du noch an Ausbildungen, Lehren, etc. machen kannst und was du für verschiedene Möglichkeiten hast. Kann sogar sein, dass das kostenlos ist. Viel Glück!

Familienstress... Kein Essen,Trinken und Strom mehr ab Unterhaltsende?

Guten Tag liebe Gutefrage.net Community.

Ich bin gerade am Ende meiner Nerven und weiß absolut gar nicht mehr was ich machen soll. Eine kurze Einleitung zur Situation:

Ich bin momentan noch tätig in der Berufsfachschule, 21 Jahre alt, und mache dort dieses Jahr meinen Abschluss. In ungefähr einem Monat, um ganz ehrlich zu sein. In den letzten Tagen war ich sehr damit beschäftigt, irgendwo eine Ausbildung zu finden, bin aber ziemlich spät dran da ich nichts mehr gefunden habe. Also bin ich auf dem direkten Weg zum Arbeitsamt gegangen und mich dort eintragen lassen als Jobsuchender. Nach dem alles vom Tisch war, dachte ich es hätte sich für's erste erledigt und könnte mich endlich auf die Prüfungen vorbereiten. Naja, dachte ich.

Es geht schon seit Wochen so, dass meine Eltern - also mein Stiefvater und meine Mutter - sich scheiden lassen wollen, da nichts mehr zwischen den beiden funktioniert. Eigentlich ist daran ja auch nichts falsch... Meine Mutter sitzt jedoch auf der Tasche meines Stiefvaters, und ich sitze im Endeffekt auf der Tasche meiner Mutter.

Mit dem Abschluss der Schule wird auch mein Unterhalts- und Kindergeld eingestellt, und mit 21 Jahren steht mir so etwas auch nicht mehr wirklich zu, soweit ich weiß. Mit dieser Information im Kopf sitzt mein Stiefvater nun hier und 'sieht keinen Grund mehr, mich auch nur in einer geringsten Weise zu unterstützen' - Das heißt, und ich Zitiere: "Kein Essen, kein Trinken, kein Strom und kein Wasser. Ich sehe nicht ein dass du auf meiner Tasche lebst." - Meine Mutter hat zwar sofort und direkt gesagt dass das nicht in die Tüte kommt, aber mein Stiefvater hat es direkt so abgewiesen und gesagt "Das ist mir egal."

Ich will ja ganz ehrlich sein, aber wo ich das gehört habe, dachte ich mir nur noch wie schrecklich man eigentlich denken muss um so was auch noch zu sagen. Und erst recht durchzuziehen. Die letzten Jahre waren ja schon sehr stressig zwischen uns. Wir kommen einfach nicht miteinander klar. Weshalb ich eigentlich versucht habe, so viel wie möglich zu meiden und meinen eigenen Weg zu gehen da es mich mental einfach nur noch hinunterzieht. Aber jetzt geht es Berg ab für die gesamte Familie und erst recht mich...

Also, kurz gefasst: Noch arbeitslos/arbeitssuchend, schlechte Familienbedienungen, kein finanzieller Support.

Und ich habe absolut keinen Plan was ich überhaupt noch für Optionen habe. Meine Mutter ist noch Sorge pflichtig bis 25, also noch 4 Jahre, und hat keinen Einkommen... Ich habe noch keine Arbeit und warte noch, dass es eine gibt. Ebenfalls steht der Plan für mich im Raum, nächstes oder übernächstes Jahr zu den Niederlanden zu ziehen, also bis dahin muss ich mich noch gedulden...

Ich brauche dringendst einen Rat, da ich wirklich nicht mehr weiß, welche Optionen mir zur Verfügung stehen - Und dank den Prüfungen, Familienstress... Auch keinen Platz mehr im Kopf...

Ich bedanke mich für jegliche Antworten und Support.

Grüße ~ ACCloeschen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?