HVV Droht mit Anwalt?

5 Antworten

Die Kosten werden weiter steigen. Geh hin - PERSÖNLICH - und mach eine sinnvolle Ratenzahlung aus. Nimm gleich etwas Geld mit für erste Rate, keiner hat gar ein Geld.

Notfalls die Playstation oder das Handy ins Pfandhaus bringen. Oder direkt verkaufen.

Bringe Beweise mit warum du kein Geld hast. Von was lebst du ?

Und wenn man was will ist man demütig, einsichtig und erlich.

Bereits durch das erste Anwaltsschreiben verdoppelt sich der Betrag !!

Ratenzahlungen mit Inkassos/Anwälten. Damit kommen nochmals mindestens 100€ drauf. Wo soll man das Geld denn alles hernehmen?

Dein erster Fehler war es zu "ignorieren" und es auf die Mahnungen ankommen zu lassen.
Im Regelfall lassen die Verkehrsbetriebe mit sich reden wenn man nicht zahlen kann, außer man kennt sich schon.
Der anwalt wird die Rechnung inclusive Bearbeitungsgebühren eintreiben, das geht auch in Ratenzahlung WENN man(du) mit IHNEN redet.
Kopf in den Sand bringt mal so rein gar nichts und eskaliert sowas nur unnötig.

Bei Anwälten Ratenzahlungen. Vermutlich Kostendopplung durch Inkasso und Anwalt. Diesen Irrsinn empfiehlt man? Bei aller Liebe, aber eine Ratenzahlung beim Gerichtsvollzieher nach Teilwiderspruch beim Mahnbescheid kommt um ein vielfaches billiger.

Super du weißt schon was Schufascoring ist? Mit Mahnbescheid ist der richtig versaut.

@GladiusMusculus

Ein Mahnbescheid wird nicht automatisch in der Schufa eingetragen. Davon abgesehen dürfte das sowieso in die Schufa und höchstwahrscheinlich ist es längst eingetragen. ein Mahnbescheid ändert absolut nichts daran.

Du bist verpflichtet, den Betrag bis zum angegebenen Zahlungsdatum zu zahlen. Dass sie dich noch ermahnen, kann man als ‘nett Geste’ bezeichnen. Du bist jetzt im Zahlungsverzug und mit jedem Tag kommen Verzugszinsen dazu.
Wenn du das bald nicht zahlst, schicken sie im schlimmsten Falle den Gerichtsvollzieher (Zwangsvollstreckung) zu dir. Mache der Kanzlei klar, dass du das Geld auf jeden Fall zahlen wirst, denn - Zwangsvollstreckung macht man eigentlich nur, wenn man fest davon ausgeht, dass das Geld nicht kommen wird.
Da musst du jetzt hoffen, dass sie dir entgegenkommen :)

Gerichtsvollzieher kommen nicht einfach so vorbei. Dazu braucht es einen Titel. Und wenn es hier eine Kostendopplung gibt, dann muss auch niemand entgegen kommen, denn dann befinden sich Inkasso/Anwalt bereits im illegalen Bereich.

Ich sagte auch, im schlimmsten Falle.
Lesen ist gut.
Den vollstreckbaren Titel werden sie bekommen, wenn er schlichtweg nicht zahlen wird - deshalb ja, im schlimmsten Falle.

Gerne.

Beziehungsweise den Titel werden sie dann erwirken, und werden damit vollstrecken können.

Aber er sagte ja, dass er zahlen wird, deshalb ist die Antwort sowieso nur “extra”.

Jetzt wollten sie den Doppelten Betrag bis zum 11.02

Der HVV hat einfach so den Betrag verdoppelt? Also von 60€ auf 120€? Wie wird das begründet?

So eine Dopplung ist schlichtweg verboten.

Oder ist bereits ein Inkasso aktiv? Auch dann gilt grundsätzlich schon einmal: Die Kostendopplung von Inkassokosten und Anwaltskosten für dieselbe Tätigkeit ist schlichtweg verboten.

Ansonsten: Wusste der HVV, dass du derzeit kein Geld hast? Hast du es dem HVV mitgeteilt und um Ratenzahlung gebeten, bevor das Inkasso hinzugezogen wurde?

Woher ich das weiß:Hobby – Mitglied AK Inkassowatch, jahreslanges Studium

versuche eine Ratenzahlung zu vereinbahren und beweise deine zahlungswilligkeit mit einer anzahlung. Ansonsten kann die Sache sehr teuer für dich werden.

Naja ich bin im Moment absolut pleite, kann den Kompletten Betrag aber ende des Monats überweisen. Werde dann halt auf den Brief der Kanzlei warten, und es denen dann erklären.

@Raketeraptor99

und wenn du nur 5 Euro überweist, wenn erst der Antwalt mitmischt wirds teuer. Selbst Du kannst irgendwo 5 Euro auftreiben.

Ratenzahlung mit Anwälten bedeuten nochmals mindestens 100€ Gebühren. Wo soll das Geld herkommen?

@mepeisen

erstens mal soll er ja versuchen ,das es garnicht erst dazu komt,das ein Anwalt eingeschaltet wird und zweitens: er hat sich selber in die Situation gebracht ,nun muss er sich überlegen wie er das aufbringt.

@Nordan

Wir haben hier höchstwahrscheinlich bereits ein Inkasso eingeschaltet (sonst wäre die Kostendopplung sowieso bereits Unsinn). Die Drohung mit einem Anwalt und einer damit eigentlich verbotenen Kostendopplung kann sogar den Straftatbestand der Nötigung erfüllen.

Schuldner sind nicht vogelfrei. Und "Selbst Schuld" bedeutet nicht, dass man jeden Gebührenirrsinn mitmachen muss.

Die Ratenzahlung beim Gerichtsvollzieher ist deutlich günstiger. wieso also sollte jemand, der sowieso schon wenig Geld hat, hunderte Euros zum Fenster rauswerfen? Nur weil du das sagst?

Was möchtest Du wissen?