Hund braucht lebenswichtige OP, jedoch keine OP-Versicherung vorhanden

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann dich verstehen dass du ihn nicht einschläfern möchtest. Zur OP-Versicherung: Du kannst deinen Hund sicher noch nachträglich OP versichern, allerdings ist das im höheren Alter, mit bestimmten Erkrankungen und entsprechenden Vorbehandlungen teurer als wenn du ihn gleich dort anmeldest. Trotzdem würde ich das sofort machen. Die OP jetzt werden sie dir aber nicht bezahlen, ziemlich sicher. 1. Leih dir evtl Geld 2. Notfalls Kredit aufnehmen und 3. Geh zum Tierheim. Wir hatten eine Kundin deren Hund ging es wirklich schlecht und sie konnte sich die OP auch nicht leisten. Das Tierheim hat ihr dann geholfen und das Geld ausgelegt, sie hat es selbstverständlich zurückgezahlt. aber trotzdem, wenn der Hund schon halb gelähmt ist, wie stehen da die Chancen auf eine Genesung? Klar hängst du an dem Hund, aber ist sein Leben noch für einen Hund lebenswert? Kann er noch rumsausen, bellen, spielen und alleine fressen etc. ? Wenn nicht, dann solltet ihr euch die Euthanasie doch einmal ernsthaft überlegen. nicht wegen dem Geld jetzt, sondern weil die OP ja auch erstmal weh tut, weil man ja nicht 100%ig weiß ob der Hund wieder fot wird, weil er schon halb gelähmt ist und so weiter. Am Ende gibst du viel Geld aus, machst dir Sorgen, der Hund erträgt die OP, wird vllt nichtmehr fit und am ende musst du ihn dich einschläfern. Ich bin mir sicher, dass du alles tust um die Eutha zu verhindern, aber denke an das Wohl des Hundes. Ist dieses gewährleistet und eine vollständige Genesung möglich, dann geh zum Tierheim, frage Freunde, Verwandte und Bekannte ob sie dich unterstützen können, nehme notfalls einen Kredit auf, frag die Klinik ob du auf Raten zahlen kannst, viele sind da doch hilfsbereit und kommen dir so gut wie möglich entgegen. Also ich drück die Daumen, aber sei ehrlich zu dir, es geht um das Wohl des Hundes :)

" Halb gelähmt und kann kaum noch laufen "

Ja, vor Schmerzen. Nach der OP wird es ihm wieder besser gehen.

Wenn ich starke Schmerzen habe, will ich auch nicht mehr laufen.

@Katzenhai3

Achso, vor Schmerz. Ich dachte richtig gelähmt, also unbeweglich und das für immer. Ist ja auch noch nicht so alt der Hund ... wendet euch doch wie gesagt an TH, Freunde etc. der Hund würde es ja sicher überleben und hat danach ein gutes LEben, mit knapp zwei Jahren einschläfern muss ja nun wirklich nicht sein ._.

@MissDeathMetal

Danke, endlich hat jemand verstanden.

Ich denke die Versicherung zahlt nicht denn die meisten Versicherungen muss man ca. 6 Monate abschließen bevor diese Kosten erstatten. Sonst würde das ja jeder so machen und die Versicherung nichts dabei verdienen. Da müsst ihr die op wahrscheinlich aus eigener Tasche bezahlen

Die Versicherung wird das wahrscheinlich nicht mehr rechtzeitig bezahlen und da er "nur" ein Hund ist, ist niemand verpflichtet, ihn zu retten... Da müsst ihr die die OP wohl selber bezahlen... :c

Nein die Versicherung würde es nicht zahlen auch keinen Teil davon.Rückwirkend tritt keine neue Versicherung ein.Wenn das so einfach wäre würde sich jeder erst versichern lassen ,wenn etwas passiert ist und so Geld sparen.Die Kosten müsst ihr selber tragen.

Aber wenn es lebenswichtig ist?

@Teddy340

Das ist der Versicherung doch egal,in dem Falle habt ihr die Schuld...da kannst du machen was du willst keine Versicherung wird diese Kosten übernehmen.Frag im Bekanntenkreis ob man euch das Geld leiht oder ihr es bei dem Tierarzt in Raten zahlen könnt.

@Teddy340

Das ist der Versicherung egal. So bitter das ist-.-

@Teddy340

Das juckt die nicht, es ist dich euer verschulden so hart wie es klingt

Deswegen sollte jeder regelmäßig Gekd zur Seite legen

Kein Versicherung übernimmt Kosten für einen Schaden, der schon vor Versicherungsabschluss eingetreten ist!

Was möchtest Du wissen?